Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Busse sollen häufiger auf Halbinsel fahren
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Busse sollen häufiger auf Halbinsel fahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:57 03.02.2015
Auf Fischland-Darß-Zingst, wie hier in Wustrow, sollen die Busse in Zukunft häufiger fahren. Das ist zumindest der Wunsch der Verkehrsgesellschaft Vorpommern-Rügen und der Gemeinden.
Auf Fischland-Darß-Zingst, wie hier in Wustrow, sollen die Busse in Zukunft häufiger fahren. Das ist zumindest der Wunsch der Verkehrsgesellschaft Vorpommern-Rügen und der Gemeinden. Quelle: Anne Kubik
Anzeige
Wustrow

Die Verkehrsgesellschaft Vorpommern-Rügen (VVR) will das Fahrtzeiten auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst verbessern. Bereits seit Jahren gibt es Pläne das Angebot attraktiver für Einheimische und Urlauber zu gestalten. „Bisher haben wir aber leider ohne Erfolg versucht, Partner aus dem Tourismusbereich für eine Mitfinanzierung zu gewinnen“, berichtet Michael Lang, Pressesprecher der VVR.

Doch jetzt habe es ein gemeinsames Treffen mit Bürgermeistern der Gemeinden, Vertretern von Kurverwaltungen, von den Tourismusverbänden Fischland-Darß-Zingst sowie Mecklenburg-Vorpommern, vom Nationalparkamt Vorpommern und vom Landkreis gegeben.

Die Gemeinden wünschen sich, dass sich die Taktzeiten erhöhen und dass auch noch spät am Abend noch Busse fahren. Dabei seien auch Absprachen mit der Deutschen Bahn und der Usedomer Bäderbahn wichtig. „Damit die Urlauber, die mit dem Zug anreisen, nicht eine Stunde am Ribnitzer Bahnhof warten müssen, bevor der Bus fährt“, erklärt Thomas Sievert, Vorstandschef des Tourismusverbandes Fischland-Darß-Zingst. Ein weiterer Vorschlag: Gäste sollen mit ihrer Kurkarte kostenlos mit der Linie 210 fahren können.

Ein großes Problem sei allerdings die Finanzierung. Denn die Gemeinden müssten diese übernehmen. Deshalb habe man bei dem Treffen vereinbart, dass zunächst ein Kostenangebot erstellt werde. „Dann müssen die Gemeinden entscheiden, ob es sich finanziell realisieren lässt. Wir als Tourismusverband können das nicht machen“, erklärt Thomas Sievert.



Anika Hoepken