Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Darßbahn: Kommune will Endhaltestelle anders positionieren
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Darßbahn: Kommune will Endhaltestelle anders positionieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:10 04.07.2014
Der Zingster Vorschlag für die Endhaltestelle sieht eine Variante ohne Querung der Kreisstraße Am Bahndamm vor. Die Straße soll um den Bahnhof herum verlegt werden. Die UBB lehnt das ab.
Der Zingster Vorschlag für die Endhaltestelle sieht eine Variante ohne Querung der Kreisstraße Am Bahndamm vor. Die Straße soll um den Bahnhof herum verlegt werden. Die UBB lehnt das ab. Quelle: Timo Richter
Anzeige
Zingst

Das Planfeststellungsverfahren für die Wiederinbetriebnahme der Darßbahn läuft auf vollen Touren. Das Seeheilbad Zingst machte zahlreiche Forderungen auf, um Entwicklungspotenziale nicht aufgeben zu müssen.

Größter Knackpunkt ist die Endhaltestelle, die bisherigen Planungen zufolge neben dem Experimenatrium befinden soll. Dafür muss aber die innerörtliche Kreisstraße Am Bahndamm gequert werden. Mit einem eigenen Vorschlag, wonach der Bahnhof etwas verschoben und die Straße um die Haltestelle herumgeführt werden soll, kann sich Vorhabenträgerin, die Usedomer Bäderbahn (UBB), nicht anfreunden. Zingst drängt auf eine detaillierte Prüfung des eigenen Vorschlags.

Glatt abgebügelt fühlt sich die Kommune in der Frage eines Haltepunktes am Freesenbruch im Südwesten der Ortslage. Das dortige Gewerbegebiet soll um eine Filiale des Handels- und Baustoffzentrums Branse aus Barth sowie möglicherweise ein Kaufhaus sowie Parkplätze erweitert werden. Auch das will die UBB nicht realisieren.

An dem Planfeststellungsverfahren sind viele beteiligt. Unter anderem das Land, das derzeit eher Strecken stilllege, als neu baue, wie Bauamtsleiter Ingo Reichelt sagt. So herrsche derzeit zur Querung des Meiningenstroms noch keine Einigkeit: Abriss und Neubau der alten Brücke für kombinierten Auto- und Bahnverkehr oder Ertüchtigung der alten Brücke allein für die Bahn und Neubau einer parallel verlaufenden Brücke sind aktuell die Alternativen.

Reichelt erwartet von der Wiederinbetriebnahme der Darßbahn keine Lösung des drängenden Verkehrsproblems auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst.



Timo Richter