Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Darum übernimmt ein 29-Jähriger den Edeka-Markt in Dierhagen
Vorpommern Ribnitz-Damgarten

Darum übernimmt ein 29-Jähriger den Edeka-Markt in Dierhagen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
09:00 13.03.2020
Susanne Schlickeisen übergibt die Schlüssel an Christian Kepp, den neuen Betreiber des Edeka-Marktes Dierhagen. Quelle: Timo Richter
Anzeige
Dierhagen

Zu dem Einkaufszentrum vor Ort will Christian Kepp den Edeka-Markt in Dierhagen machen. Ein kurzes Gespräch vor Ort, die Erfüllung individueller Wünsche, mehr Nähe zu den Einwohnern – das sind die obersten Ziele des neuen Chefs des Supermarkts.

Ab der kommenden Woche hat Christian Kepp den Hut auf. Der 29-Jährige übernimmt den Laden von Susanne Schlickeisen und ihrem Mann. „16 Jahre Dauerstress“ sind für sie Grund genug, den Supermarkt in jüngere Hände zu geben.

Anzeige

Größeres Einkaufserlebnis geplant

Wie will Christian Kepp das gelingen? In erster Linie mit einem bis dahin nicht bekannten Einkaufserlebnis in Dierhagen. Der Supermarkt soll bestenfalls zu einem neuen Treffpunkt werden, Christian Kepp zu einem neuen Ansprechpartner.

Wenn auch das Geschäft ab der kommenden Woche persönliche Spuren zeigen wird, geht es dem Neuen um mehr Nähe, mehr Nähe zu den Kundenwünschen. Dazu kommt Regionalität. Christian Kepp will mehr Erzeugnisse von Produzenten aus der Nähe ins Verkaufsprogramm nehmen.

Regionale Produkte im Sortiment

Das kann der neue Chef tun, denn als Selbstständiger agiert er zwar unter dem Dach Edeka, kann aber auch Teile des Markts individuell bestücken. Und das wird geschehen, unter anderem mit Erzeugnissen einer Rostocker Kaffeerösterei und denen der Satower Mosterei. Auch gibt es Gespräche mit dem Erdbeerhof in Rövershagen.

Damit nicht genug: Der Einkaufsmarkt wird sich schon bald auch als Sponsor bemerkbar machen, wie Christian Kepp sagt. Zum Staffelmarathon wird es nicht nur Äpfel und Bananen geben, sondern auch eine finanzielle Unterstützung des Laufereignisses. Der Markt solle in Dierhagen künftig eine sichtbarere Rolle einnehmen. Teil einer Gemeinde zu sein, „ist ganz toll“.

Reise zu Supermärkten

Der neue Markt-Inhaber ist eigenen Worten zufolge blau-gelb groß geworden. Als Zeitungsträger, später als Aushilfe in einem Getränkemarkt, dann Mitarbeiter im Supermarkt, berufsbegleitendes Studium stets unter der Edeka-Flagge – nun Marktleiter. „Ich war immer Edeka“, sagt Christian Kepp rückblickend.

Nach Jahren im Hamburger Großstadtdschungel „wollten wir an die Küste, wollten an die Ostsee“, sagt Christian Kepp. Da kam eine Ausschreibung für die Übernahme eines Marktes gerade recht. Zwar wurde der exakte Standort noch nicht genannt, Christian Kepp fuhr zusammen mit seiner Verlobten eine halbe Woche lang die ganze Küste ab, nahm alle Supermärkte in Augenschein.

Gespannt aufs Saisongeschäft

Dierhagen kristallisierte sich am Ende als einzig mögliche Übernahmeoption heraus. Da mochte Christian Kepp nicht nein sagen. Zum Schluss war die Übernahme des Supermarkts nur noch Formsache.

Gespannt ist der 29-Jährige nun auf seine ersten Erfahrungen im Saisongeschäft. Bis der Urlauberansturm einsetzt, „kann ich schon einige Sachen anschieben“, ist das Ziel Christian Kepps. Nun steht erst einmal die Übergabe an. Dafür wird der Supermarkt im Gewerbegebiet Fischlandtor am Samstag geschlossen. Dann erfolgt eine Übergabeinventur. Ab Montag ist Christian Kepp dann allein für den Geschäftsbetrieb verantwortlich.

Einer in der Vergangenheit immer wieder ins Spiel gebrachten Erweiterung der Verkaufsfläche steht der neue Betreiber positiv gegenüber. Bis es soweit ist, müssen aber erst einmal der Eigentümer der Immobilie sowie die Kommune einen gemeinsamen Nenner finden. Dierhagen pocht auf Einrichtung und Betrieb einer öffentlichen Toilette in dem Komplex. Ohne die scheint eine Erweiterung des Einkaufszentrums derzeit kaum möglich.

Konzentration aufs Werftdreieck

Susanne Schlickeisen sieht den Markt in guten Händen. Selbst will sie sich künftig allein auf den Markt im Werftdreieck in Rostock konzentrieren. Dafür wird nicht allein der Markt in Dierhagen abgegeben. Bereits vor Wochen hat sie sich von dem Markt in Graal-Müritz getrennt.

Drei Märkte „halbgewagt“ zu betreiben, wollte Susanne Schlickeisen nicht länger. Auch für den kleinen landwirtschaftlichen Betrieb am Wohnort in Sanitz sollte mehr Zeit zur Verfügung stehen. Mit Dierhagen übergeben sie einen betriebswirtschaftlich betrachtet gesunden Supermarkt. Es sei aber auch ein Standort, „der Kraft und Energie kostet“. Die Aufgabe, die Christian Kepp übernimmt, „verlangt viel Respekt“.

Mehr zum Autor

Von Timo Richter

In der Rubrik „Gesichter der Region“ stellt die OZ Menschen aus der Nachbarschaft vor. Heute: Torsten Simon aus Saal. In dem kleinen Ort am Bodden hat er eine Wassersportschule.

13.03.2020

Mehr als 120 Mal wurden die Feuerwehren Vorpommern-Rügens am Donnerstag wegen des Sturms gerufen. Inder Region Ribnitz-Damgarten mussten sich die Kameraden vor allem um umgestürzte Bäume kümmern.

13.03.2020

Die Ausbreitung des Coronavirus wirkt sich auch auf die Stichwahl um das Bürgermeisteramt in Ribnitz-Damgarten aus. Die Wahlleitung hat Maßnahmen ergriffen, um eine Ansteckungsgefahr in den Wahllokalen zu minimieren. Auch Wähler in Quarantäne sollen ihre Stimme abgeben können.

12.03.2020