Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Schäden deutlich größer – Politik verspricht schnelle Hilfe
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Schäden deutlich größer – Politik verspricht schnelle Hilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 04.04.2018
Vorpommerns Staatssekretär Patrick Dahlemann (v.r., SPD) und Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) besuchten am Montag den Vogelpark Marlow, um sich ein Bild von den Zerstörungen zu machen. Quelle: Robert Niemeyer
Anzeige
Marlow

Nach der Schneekatastrophe in der Nacht von Sonnabend auf Ostersonntag im Vogelpark Marlow hat die Politik schnelle Hilfe angekündigt. Bei einem Vor-Ort-Termin am Ostermontag versprachen Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) und Vorpommerns Staatssekretär Patrick Dahlemann (SPD), den Park beim Wiederaufbau der zerstörten Volieren unkompliziert zu unterstützen.

Laut Park-Chef Matthias Haase belaufen sich die Kosten für den Wiederaufbau auf geschätzte 500 000 Euro. Aus dem sogenannten Vorpommern-Fonds des Staatsekretärs sollen 50 000 Euro fließen, über das Wirtschaftsministerium sollen 450 000 Euro bereitgestellt werden.

„Das ist ein wirklich trauriges und teilweise auch dramatisches Bild vor Ort. Im Rahmen der touristischen Infrastruktur wollen wir mit bis zu 90 Prozent Förderung unterstützen, um die Schäden bestmöglich zu beseitigen“, so Harry Glawe. „Der Vogelpark ist eine der wichtigsten Attraktionen in Vorpommern. Da muss schnell und unbürokratisch geholfen werden“, sagte Patrick Dahlemann.

Mehr als 30 Tiere noch vermisst

Aufgrund der starken Schneefälle waren am Osterwochenende sämtliche Flugvolieren des Vogelparks eingestürzt. Etwa 50 Tiere entwichen aus dem Park. Etwa 20 konnten mittlerweile wieder eingefangen werden. Ein Vogel jedoch starb. Ein Ei des Seeadlerpärchens, das eigentlich ausgebrütet werden sollte, sei ebenfalls nicht mehr zu retten gewesen.

Neben den Kosten für den Wiederaufbau gehen dem Park auch Einnahmen verloren. Eigentlich sollte am Osterwochenende der Startschuss in die Saison fallen. Nun bleibt der Park vorerst geschlossen.

Hohe Spendenbereitschaft

Um den Park über die Kosten für den Wiederaufbau hinaus zu unterstützen, etwa beim Ausgleich verlorengegangener Eintrittsgelder, sind weitere Aktionen initiiert worden. Die CDU im Kreistag Vorpommern-Rügens wolle laut Andreas Kuhn, Vorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion, einen Antrag stellen, die Sitzungsgelder der Abgeordneten aus der nächsten Kreistagssitzung zu spenden. Zudem sei laut Dr. Stefan Kerth, Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion, ein Antrag in Vorbereitung, aus dem Kreishaushalt Mittel zur Verfügung zu stellen.

In den Kurorten, die dem Bäderverband Mecklenburg-Vorpommerns angehören, dessen Präsident Andreas Kuhn ist, sollen Spendenboxen aufgestellt werden.

Am Mittwoch wolle auch die die Stadtvertretung Marlows anlässlich ihrer nächsten Sitzung beraten, wie die Stadt dem Park helfen könne. „Die Marlower nehmen Anteil an dieser fürchterlichen Situation. Der Vogelpark hat über Jahre vieles in Eigenleistung aufgebaut. Jetzt muss in einer konzertierten Aktion schnell geholfen werden“, sagte Marlows Bürgermeister Norbert Schöler (CDU). Unter anderem wird in der Marlower Arztpraxis von Dr. Norbert Knaack eine Spendenbox aufgestellt.

„Die Solidarität ist beeindruckend. Viele Menschen wollen uns unterstützten, entweder durch Spenden oder durch Arbeitseinsätze. Wenn das so weitergeht, haben wir eine gute Chance, den Park wieder so herzurichten, dass man ihn auch wieder den Besuchern präsentieren kann“, sagt Vogelpark-Chef Matthias Haase.

Der Vogelpark hat außerdem ein Spendenkonto eingerichtet: IBAN: DE85 1505 0500 0533 0005 48, BIC: NOLADE21GRW

Niemeyer Robert

Der Schaden für das beliebte Ausflugsziel in Vorpommern ist enorm. Der Verbleib etlicher Vögel ist unklar. Die Betreiber haben ein Spendenkonto eingerichtet.

03.04.2018

Veranstalter erwarten rund 600 Teilnehmer aus ganz Deutschland

31.03.2018

Im März 2019 soll sie voraussichtlich fertig sein. Zurückgezogene Ausschreibungen verzögern den Umbau um etwa fünf Monate.

31.03.2018