Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Eiszeit am Barther Hafen
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Eiszeit am Barther Hafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:05 30.07.2019
Seit Freitag hängen die Werbeplakate am Barther Hafen. Die Verwaltung hat diese genehmigt. Quelle: Volker Stephan
Anzeige
Barth

Sie sind 80 mal 60 Zentimeter groß und heizen die angespannte Stimmung am Barther Hafen weiter an. Die Werbeschilder der Barther Eismanufaktur hängen seit Freitag vergangener Woche an fünf Laternenmasten an der Promenade, eines davon in unmittelbarer Nähe des Eis-Cafés Atlantis. Wie Barths Bürgermeister auf OZ-Nachfrage bestätigte, gebe es für die Werbung eine Genehmigung seitens der Verwaltung. „Ich bin aber selbst mit der Situation nicht glücklich. Dass die Genehmigung ausgerechnet jetzt, in der eh schon angespannten Situation erteilt wurde, ist ungünstig“, meint Friedrich-Carl Hellwig.

Denn schon seit einigen Wochen herrscht am Barther Hafen dicke Luft. Mitte März eröffnete hier direkt neben dem Eis-Café Atlantis eine neue Eisdiele – die Barther Eismanufaktur „Café Eis Himmel“. Von Anfang an habe eine angespannte Stimmung geherrscht. Seit Beginn der Freiluftsaison spitzte sich der Konflikt zu (die OZ berichtete). Immer wieder gab es Beschwerden beim Ordnungsamt, dass am Eis-Café Atlantis der Weg, der zu den übrigen Geschäften am Hafen führt, durch Stühle und Werbeaufsteller versperrt worden sei. Kunden mit Kinderwagen oder Rollstuhlfahrer, die zu den übrigen Geschäften wollten, seien nicht durchgekommen. Das Ordnungsamt führte Kontrollen durch und erteilte die Auflage, den Weg frei zu lassen. Auch der Barther Bürgermeister suchte das Gespräch.

Eiszeit am Barther Hafen

Doch seitdem die Werbeschilder hängen, herrscht Eiszeit. „Ich musste etwas machen“, rechtfertigt Wolfgang Skorwider, Inhaber der Eismanufaktur, seinen Entschluss. „Hier war alles zugestellt und die Leute haben meinen Laden gar nicht gesehen.“ Irgendwie müsse er doch auf sein Geschäft aufmerksam machen. Vor zwei Wochen habe er eine Genehmigung für das Anbringen der Werbung beantragt. „Erst als mir die Genehmigung erteilt wurde, habe ich die Schilder anfertigen lassen und aufgehängt. Ich habe mich an alle Vorgaben gehalten.“

Bürgermeister Friedrich-Carl Hellwig will nun gemeinsam mit der Verwaltung und den betroffenen Parteien eine Lösung finden. „Wir können die Genehmigung auch jederzeit wieder zurückziehen. Ein Grund ist, dass die Werbung die öffentliche Sicherheit und Ruhe stört“, erklärt der Bürgermeister, der klar stellte, dass die Verwaltung nicht falsch gehandelt habe. „Die Laternen waren frei und laut Satzung ist hier auch Werbung erlaubt.“

Hafen in Zukunft komplett werbefrei?

Wenn man sich letztendlich dennoch dafür entscheide, die Genehmigung zurückzuziehen, müsse man auch darüber nachdenken, ob nicht die gesamte Werbung am Hafen verboten wird. Ganz nach dem Motto: Gleiches Recht für alle. Denn auch die übrigen Geschäfte, unter anderem das Eis-Café Atlantis, würden hier schon seit Längerem werben. Und nicht nur in der Verwaltung werde das Thema besprochen, erklärte Friedrich-Carl Hellwig. Auch im Hauptausschuss am 7. August werde darüber informiert und beraten. „Ich möchte, dass am Hafen Ruhe reinkommt“, meint der Bürgermeister. Natürlich sei Werbung auch eine Einnahmequelle der Stadt, aber das sei in diesem Fall zweitrangig. „Es ist Aufgabe der Politik, über eine mögliche Änderung der Satzung nachzudenken“, sagte der Bürgermeister. Bei einem Gespräch mit einigen Stadtvertretern am Dienstag habe man sich drauf geeinigt, dass das Thema Werbung in den Ausschüssen besprochen werden soll.

Falls die Stadt die Genehmigung wieder zurückzieht, will Wolfgang Skorwider das allerdings nicht einfach so hinnehmen. „Wenn ich direkt eine Absage bekommen hätte, wäre das okay gewesen. Dann hätte ich das akzeptiert.“ Wenn die Verwaltung aber im Nachhinein eine 180 Grad-Wendung mache, sei das nicht in Ordnung. „Die Schilder haben schließlich Geld gekostet. Dann möchte ich, dass mir das Geld erstattet wird. Ich habe vorher anständig gefragt und mir wurde die Genehmigung erteilt. Und schließlich bin ich ja nicht der Einzige, der hier am Hafen Werbung macht.“

Im Eis-Café Atlantis wollte man sich zu den neuesten Entwicklungen nicht äußern.

Anika Wenning

Veranstalter des Badewannenrennens stellen ein Zuschauerboot zur Verfügung

30.07.2019

In einer Studie zu den Zukunftschancen der Regionen in Deutschland landen die beiden Landkreise im Nordosten weit am Ende – mal wieder. Was sind die Gründe? Und was wird dagegen getan?

30.07.2019

Deutsches Bernsteinmuseum Ribnitz-Damgarten zeigt Exponate ein Jahr lang.

29.07.2019