Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Eröffnung der Markthalle lockt viele Kunden an
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Eröffnung der Markthalle lockt viele Kunden an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 21.11.2019
Katy Linke (r.) und Sandra Gellin verkaufen die regionalen Produkte in der Markthalle in Barth. Bürgermeister Friedrich-Carl Hellwig freute sich mit den beiden über die Eröffnung des Ladens. Quelle: Anika Wenning
Anzeige
Barth

Wein, Tomaten, Honig, Seife, Fleisch und Fisch: 16 Erzeuger bieten in der Markthalle in der Langen Straße 25 in Barth 600 Produkte an. Ein Großteil von ihnen kommt aus der unmittelbaren Region. Zu der Eröffnung am Donnerstag kamen zahlreiche Besucher. „Der Laden gefällt mir sehr gut. Es ist ein gutes Sortiment. Ich freue mich, dass die Innenstadt belebt wird, und drücke die Daumen, dass es funktioniert“, sagt Monika Goltings, die zu den ersten Kunden gehört. So wie Bärbel Streicher. „Ich bin immer im Sommer auf dem Regionalmarkt und freue mich, dass es dieses Angebot jetzt gibt. Das werde ich auf jeden Fall in Anspruch nehmen.“

Zahlreiche Besucher kamen zur Eröffnung der Markthalle in der Langen Straße in Barth. Quelle: Anika Wenning

Im Vorfeld hatte die Stadt viel Kritik einstecken müssen, vor allem von Gewerbetreibenden. Denn der Vorstoß der Stadt, mit der Eröffnung eines Geschäftes zur Revitalisierung der Altstadt beizutragen, stieß auf Unverständnis. Der Vorwurf: Die Stadt greife als öffentliche Hand in den Einzelhandel ein. Und das mit unfairen Mitteln. Denn für die Eröffnung des Ladens gab es Fördermittel. „Wir haben die Kritik sehr ernst genommen und an dem Konzept gearbeitet“, erklärte Bürgermeister Friedrich-Carl Hellwig am Donnerstag bei der Eröffnung der Markthalle.

Aus Regionalladen wurde Markthalle

Aus dem geplanten Regionalladen, bei dem auch die Ausstattung des Ladenlokals über den Vorpommern-Fonds gefördert werden sollte, wurde die Barther Markthalle. „Wir haben uns auf das konzentriert, was Städte schon seit dem Mittelalter tun. Und zwar das Marktgeschehen zu organisieren“, sagte der Barther Bürgermeister. So musste jeder Erzeuger, der seine Waren in der Markthalle verkaufen möchte, seinen „Stand“ selbst herrichten und zahlt, wie bei einem Wochenmarkt, eine monatliche Gebühr beziehungsweise ein Entgelt. Hiervon könne dann unter anderem die Miete des Ladenlokals gezahlt werden.

„Wir haben das Programm zum Namen gemacht“, erklärte Friedrich-Carl Hellwig. Und so sei aus dem Regionalladen die Markthalle geworden. „Wir werden auch weiterhin alle Bedenken ernst nehmen. Ich bin immer noch davon überzeugt, dass es wichtig ist, in der Langen Straße einen Impuls zu setzen“, sagte der Bürgermeister.

Öffnungszeiten und Angebot

Die Barther Markthalle in der Langen Straße 25 hat montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr und sonnabends von 8 bis 14 Uhr geöffnet. E-Mail: regionalladen@stadt-barth.de

Folgende Erzeuger aus Mecklenburg-Vorpommern bieten in der Markthalle auf 120 Quadratmetern ihre Produkte an: Küstenseifen Manufaktur, Luwe Regional, Senfmühle Schlemmin, Salzmanufaktur, Gut Darß, Hahn Gemüsebau, Barther Brauerei, Rügener Nudelwerft, Erste Männerhobby GmbH & Co. KG, Mecklenburger Heidehof, WeinSpeicher Solkendorf, Hiddenseer Kutterfisch, Ostseemühle, Ostsee-Probiotika GmbH, Martin´s Bio und Imkerei Fischerend

Auch besondere Veranstaltungen geplant

Anders als bei einem Wochenmarkt werden die regionalen Erzeuger in dem Ladenlokal in der Langen Straße nicht immer vor Ort sein. Stattdessen kümmern sich die zwei Projektkoordinatorinnen, Katy Linke und Sandra Gellin, um den Verkauf der Waren. Das Geld geht eins zu eins an die Erzeuger der jeweils verkauften Produkte. Die beiden Stellen werden ein Jahr lang über Mittel aus dem Europäischen Sozialfonds gefördert. Mit einzelnen Erzeugern werde es in der Markthalle besondere Veranstaltungen geben. So wird Kornelia Saldsieder von Ostsee Probiotika regelmäßig über ihre Produkte informieren. Jürgen Berndt vom WeinSpeicher Solkendorf möchte Weinberatungen und Weinproben anbieten.

Katja Helms (l.) und Julia Bülow vom Tourismusverband Fischland-Darß-Zingst informierten sich über das Angebot in der Markthalle und sprachen unter anderem mit Lutz Werner von Luwe Regional. Quelle: Anika Wenning

Katja Helms und Julia Bülow vom Tourismusverband Fischland-Darß-Zingst kamen zur Eröffnung und waren beeindruckt. „Wir sind begeistert von der Idee. Es ist schön, zu sehen, dass es so viele regionale Erzeuger gibt“, sagte Julia Bülow. „Das Konzept zeigt, dass man, wenn man zusammenarbeitet, stärker ist. Die Markthalle ist ein tolles Angebot für Gäste und Einheimische.“

Ivonne Kostroß von der Senfmühle Schlemmin freut sich auf die Zusammenarbeit mit allen Erzeugern. „Einer alleine hätte das nicht stemmen können“, ist sie sich sicher. „Ich finde es toll, dass die Stadt das unterstützt. Wir stehen im Sommer auch immer auf dem Regionalmarkt am Dienstag und der wird sehr gut angenommen.“

Mehr zum Thema:

Regionalladen: Stadt geht nach Kritik neuen Weg

Regionalladen: Händler befürchten Konkurrenz

Geplanter Regionalladen der Stadt wird kritisch beäugt

Stadt will Regionalladen eröffnen

Mehr zur Autorin

Von Anika Wenning

Deutliche Kritik an Plänen zur Änderung der Finanzierung des Tourismus haben Bürgermeister und Kurdirektoren der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst geäußert. Sie forderten rasch bessere Rahmenbedingungen.

21.11.2019

Bus fahren und nichts bezahlen: So stellen sich die Christdemokraten die Zukunft des Nahverkehrs im Kreis vor. Dies soll vorerst aber nur für bestimmte Personengruppen möglich gemacht werden.

21.11.2019

Wenn Hubschrauber und Rettungswagen unterwegs sind, sieht es für weitere Erkrankte bei Herzstillstand schlecht aus. In Vorpommern könnten Drohnen helfen und Defibrillatoren zu den Helfern vor Ort bringen. Die ersten Erfahrungen in Penkun, ganz im Osten von Vorpommern-Greifswald, sind positiv.

28.11.2019