Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Hunderte tote Fische in der Barthe
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Hunderte tote Fische in der Barthe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:23 07.06.2019
Hunderte tote Fische treiben in der Barthe. Quelle: Katharina Bente
Anzeige
Barth

Der Anblick ist erschreckend: Hunderte tote Fische treiben derzeit in der Barthe. Die ersten Fälle seien dem Landkreis Vorpommern-Rügen am Mittwoch gemeldet worden. Der Pächter des Gewässers, der Landesanglerverband (LAV), sei am Donnerstag über das Fischsterben in der Barthe informiert worden. „Wir nehmen die Sache sehr ernst, aber bisher kennen wir die Ursache noch nicht“, berichtet Mario Voigt, der beim LAV für die Bereiche Umwelt, Natur und Artenschutz zuständig ist, am Freitag auf OZ-Nachfrage.

Erste Vermutungen würden von einem Sauerstoffmangel ausgehen. Der Landkreis habe bereits Proben entnommen, aber bisher keine Verunreinigungen des Wassers feststellen können. Auch die Wasserschutzpolizei sei über den Vorfall informiert worden.

Sauerstoffmangel durch Warmwetter

Da es in den vergangenen Tagen sehr heiß gewesen sei, sei es sehr wahrscheinlich, dass die Fische an Sauerstoffmangel gestorben seien, meint Mario Voigt. Auch Olaf Manzke, Pressesprecher des Landkreises, bestätigt dies: „Das ist ein Phänomen, was alle Jahre bei Warmwetter immer wieder auftaucht. Und zwar vor allem in der Laichzeit. Denn zum Laichen ziehen sich die Fische in flache Stellen des Gewässers zurück. Dort ist das Wasser wärmer und der Sauerstoffgehalt noch niedriger.“ Wenn massenhaft tote Tiere im Wasser schwimmen, sei die Ordnungsbehörde vor Ort dafür zuständig, die Fische zu beseitigen.

Anika Wenning

Bei schweren Unwettern ist ein Autofahrer am Donnerstag bei Marlow gegen einen Baum gefahren. Der Sturm warf den Baum gerade auf die L181, als der Mann die Stelle mit seinem PKW passieren wollte.

06.06.2019

Der Dorfverein Gresenhorst und das Gresenhorster Bücherdorf haben eine neue Heimstätte bekommen. 770000 Euro kostete der Bau des Dorfgemeinschaftshauses, das offiziell „Gresenhus“ heißt.

06.06.2019

Seit Jahren beschäftigt sich das Umweltfotofestival mit Naturschutz und Gefahren durch Umweltverschmutzung. Nun ist Umweltschutz auch im Alltag viel präsenter geworden. Die Macher des Festivals Horizonte Zingst sehen sich bestätigt.

06.06.2019