Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Grünes Licht für neue Sportanlage
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Grünes Licht für neue Sportanlage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 22.01.2019
Das Außengelände der Bernsteinschule in Ribnitz soll neu gestaltet werden. Unter anderem soll eine Einfeld-Sporthalle gebaut werden. Quelle: Robert Niemeyer
Anzeige
Ribnitz-Damgarten

Gute Nachrichten aus Schwerin für den Bildungsstandort Ribnitz. Das Infrastrukturministerium Mecklenburg-Vorpommerns unterstützt mit Geld der Europäischen Union den Neubau der Außensportanlagen und einer Sporthalle für die Bernsteinschule in der Demmler-Straße. Rund 2,4 Millionen Euro an Fördermitteln fließen nach Ribnitz-Damgarten. Das Geld stammt aus dem sogenannten Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (Efre). Ribnitz-Damgarten gehört damit zu den 13 Kommunen, die Fördermittel in Höhe von insgesamt mehr als 30 Millionen Euro für die Umsetzung von insgesamt 16 Maßnahmen erhalten, teilte das Infrastrukturministerium mit.

Die Auswahl der Projekte wurde laut Infrastrukturministerium durch den sogenannten Begleitausschuss getroffen, in dem auch die Wirtschafts- und Sozialpartner des Landes Mecklenburg-Vorpommern einbezogen wurden. Zusätzlich sind Vertreter verschiedener Landesministerien und des Landesförderinstituts im Ausschuss vertreten gewesen.

Anzeige

„Das ist ein wichtiger Teilerfolg, über den wir uns sehr freuen“, sagte Ribnitz-Damgartens Bauamtsleiter Heiko Körner. Die Unterstützung durch das Infrastrukturministerium sei ein erster wichtiger Schritt, um das Gesamtkonzept für die Bernsteinschule umzusetzen. Auf dem Gelände der Bernsteinschule soll unter anderem eine Einfeld-Sporthalle mit einer Größe von 15 mal 27 Metern gebaut werden. Sie soll die alte, kleine Sporthalle am Mühlenberg ersetzen. Neben den üblichen Räumen wie Technik- oder Hallenwartraum oder Umkleideräumen soll die neue Halle auch einen Konditions- bzw. Kraftraum bekommen. Darüber hinaus soll ein Kunstrasenplatz entstehen, der 22 mal 44 Meter groß sein soll. Der Kunstrasenplatz soll eine Flutlichtanlage bekommen. Weiterhin soll es eine 100-Meter-Laufbahn mit vier Bahnen sowie eine Kugelstoß- und Weitsprunganlage geben, alles mit Tartan-Belag.

Die Verwaltung rechnet in Sachen Außenanlagen und Sporthalle mit Gesamtkosten von knapp 3,2 Millionen Euro. Rund 800000 Euro davon übernimmt Stadt. Wie das Gelände am Ende konkret aussieht, werden die anstehenden Planungen ergeben. Dann wird unter anderem auch geklärt, ob die vorhandene Skateanlage erhalten bleiben kann oder nicht.

Allerdings könne laut Heiko Körner nun nicht einfach drauf los geplant werden. Die Planungsleistungen müssen nämlich europaweit ausgeschrieben werden. Außerdem ergebe eine detaillierte Planung nur Sinn in Zusammenhang mit dem Konzept für die Schulgebäude, da beide Projekte in Abhängigkeit voneinander stehen. Geplant ist in Sachen Schulgebäude, den Standort Demmler-Straße grundhaft zu sanieren und um einen Neubau für die Grundschule zu erweitern. Neun Millionen Euro an Fördermitteln sind dafür beantragt. Doch ohne Grünes Licht vom Bildungsministerium für dieses Projekt könne die Planung nicht beginnen.

Robert Niemeyer