Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Hochsaison beim Tannengrün: Seniorchef packt mit an
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Hochsaison beim Tannengrün: Seniorchef packt mit an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
12:32 22.11.2019
Gisela und Gerhard Lindner helfen in der Kranzbinderei aus. Quelle: Volker Stephan
Anzeige
Wiepkenhagen

Eigentlich könnten es sich die Linders in Wiepkenhagen – so wie auch andere Familien – in der Advents- und Weihnachtszeit gemütlich machen: Gisela Lindner (66) ist schon lange Rentnerin und Ehemann Gerhard feiert während der Weihnachtstage seinen 68. Geburtstag. Trotzdem trifft man beide derzeit täglich als Aushilfen in der Kranzbinderei der Pflanzenschule Schauer & Lindner an. Zu eng hatten sie einst ihren persönlichen Lebensweg und das Schicksal ihrer Gärtnerei mit dem Weihnachtsbaumgeschäft verknüpft, um während der nun laufenden Erntesaison damit zufrieden zu sein, einfach nur zuzuschauen.

Während sich neun erfahrene Mitarbeiter und 17 polnische Saisonkräfte um die diesjährige Ernte der Nordmanntannen kümmern, Juniorchef Frank Lindner sich den Bestellungen der Großkunden und dem ordnungsgemäßen Versand der Bäume widmet sowie Carola Voigt als gute Seele des Büros die Buchhaltung bewältigt, binden Gisela und Gerhard Lindner sowie weitere Helferinnen mit flinken und geschickten Händen ein Grabgesteck nach dem anderen. 10 000 Gestecke sollen bis zum Totensonntag an den Großhandel ausgeliefert sein, dazu kommen Tausende Handbunde. Außerdem sind bis Mitte November bereits Bestellungen für 1000 Adventskränze abgearbeitet worden, weitere werden folgen. Der größte mit einem Durchmesser von 1,10 Metern war ein Gemeinschaftswerk von Gisela und Gerhard Lindner, die zur Erinnerung daran ein Foto aufgehoben haben.

Eigene Plantagen nur fürs Schnittgrün

Auch einfaches Schnittgrün spielt eine gewichtige Rolle im Unternehmen: 50 Tonnen – gebündelt à 2,5 oder 5 Kilogramm – hat der Großhandel geordert, weitere 10 Tonnen werden auf dem Hof verkauft. „Eigens zu diesem Zweck unterhalten wir spezielle Schnittgrünplantagen, in denen die Nordmanntannen nicht in Form gebracht werden, sondern frei wachsen dürfen“, erklärte Gerhard Lindner. Eigentlich sei die geplante Menge schon lange weg. „Einige Großhändler konnten wir nicht mehr bedienen, weil wir den Rest für unsere Kranzbinderei und den Hofladen benötigen“, so der Seniorchef.

In diesem Jahr werde erstmals der maximale Ertrag von 60 000 Nordmanntannen erzielt, freute er sich. Eigentlich hätte das schon 2011 der Fall sein sollen, doch der damalige Regensommer ließ etwa 400 000 Bäume absaufen. „Es dauerte acht Jahre, um den Bestand wieder aufzubauen. In den nachfolgenden Jahren konnten wir den Plantagen nie mehr als 30 000 bis 40 000 Bäume entnehmen, um das Prinzip der Nachhaltigkeit nicht zu durchbrechen. Ein Landwirt sät neu aus und kann dann wieder ernten, aber wir müssen den Bäumchen bis zu acht Jahren Zeit zum Wachsen geben“, erinnerte er an die langfristigen Zyklen der Arbeitsweise von Baumplantagen und Forstbetrieben.

Nordmanntannen haben Trockenheit gut überstanden

Fast hätte es die Bestände im vergangenen Jahr zum zweiten Mal erwischt, dieses Mal aber wegen zu langer Trockenheit. Glücklicherweise sind Nordmanntannen Tiefwurzler und können sich das benötigte Wasser auch aus tieferen Erdschichten holen. Die Katastrophe blieb aus, denn die Bestände der Baumschule konnten den langen einmaligen Wassermangel ohne Verluste wegstecken und sich schnell wieder erholen. Einen zweiten trockenen Sommer in Folge hätten sie laut Gerhard Lindner aber nicht verkraftet.

In der Woche nach dem Totensonntag werden, in der Regel vor größeren Einkaufszentren, die temporären Weihnachtsbaumplätze zwischen Barth–Stralsund und RostockGüstrow eingerichtet und spätestens ab dem ersten Adventswochenende geöffnet sein. „Wir haben in diesem Jahr viele sehr schön gewachsene Bäume dabei“, verspricht Gerhard Lindner. Das traditionelle Weihnachtsbaumfest auf dem Hof der Baumschule an der B 105 findet am Sonnabend, dem 14. Dezember, von 8 bis 16 Uhr, statt und wird unter dem Motto der OZ-Weihnachtsaktion „Helfen bringt Freude“ stehen. Die Erlöse aus dem Wildschwein- und Glühweinverkauf werden wieder auf das speziell eingerichtete Spendenkonto überwiesen.

Mehr zum Thema

Es geht wieder los: Alle Infos zu den fünf größten Weihnachtsmärkten in MV

Glühlampen, LEDs oder Kerzen: Wie Sie bei Weihnachtsbeleuchtung sparen können

Weihnachten 2019: Das sind die Trends bei der Weihnachtsdeko

Von Volker Stephan

Die Polizei zieht Schweißarbeiten als Ursache in Betracht. Der Sachschaden wird auf rund 5000 Euro geschätzt.

22.11.2019

Der Bau in der Gemeinde bei Marlow soll von einem Privatinvestor vorfinanziert werden. Die Gemeindevertreter fassten dazu in ihrer Sitzung am Mittwochabend einen Grundsatzbeschluss.

21.11.2019

Nach Kritik seitens der Einzelhändler, dass die Stadt in die freie Wirtschaft eingreife, wurde das Konzept geändert. Aus dem geplanten Regionalladen wurde eine Markthalle.

21.11.2019