Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Kämmerin verlässt Rathaus
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Kämmerin verlässt Rathaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:49 28.06.2018
Im Barther Rathaus stehen Veränderungen an. Quelle: Lübcke Detlef
Anzeige
Barth

Veränderungen im Barther Rathaus: Nachdem Bürgermeister Stefan Kerth (SPD) zum neuen Landrat Vorpommern-Rügens gewählt wurde und das Amt ab dem 10. Oktober ausführt, verlässt auch die zweite Stellvertreterin das Rathaus. Doreen Pohland reichte ihre Kündigung ein, um fristgerecht eine neue Stelle auf der Insel Rügen anzutreten.

Doch das sei alles ohne „irgendwelche Vorfälle oder einen gewissen Groll“ vonstatten gegangen, erklärt Kerth. Es sei langfristig abzusehen gewesen, dass die Kämmerin eines Tages ihren Hauptwohnsitz auf die Insel verlegen wird, denn ihr Mann arbeite dort.

Anzeige

Barth sei nur ihr Zweitwohnsitz gewesen. „Ich bedauere ihre Entscheidung sehr, kann sie allerdings auch nachvollziehen.“ Natürlich sei es nicht der perfekte Zeitpunkt, dass die Amtsleiterin für Finanzen, Schule und Soziales fast zum gleichen Zeitpunkt ausscheidet, wie der Verwaltungschef, aber: „Wir haben noch viele weitere gute Leute in unserem Team.“

Nachfolge bereits geklärt

Eine von ihnen ist Juliane Stroth. Die 30-Jährige soll die Nachfolge für Doreen Pohland antreten, sagt Kerth, der sich freut, so eine junge engagierte Kollegin gefunden zu haben. Stroth wurde im Barther Rathaus ausgebildet und arbeitet bislang als Amtsleiterin im Haupt- und Ordnungsamt. Manfred Kubitz bleibt der erste Stellvertreter des scheidenden Bürgermeisters.

Termin für Bürgermeisterwahl gesucht

Stefan Kerth wünscht sich, dass die Stadtvertreter in ihrer nächsten Sitzung den Beschluss fassen, zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Bürgermeisterwahl durchzuführen. Viele kritische Stimmen wünschen sich zwar, dass die Bürgermeisterwahl erst im kommenden Jahr im Zuge der Kommunalwahl vollzogen wird. So würde die Stadt natürlich Geld sparen und die Wahlbeteiligung sei statistisch gesehen höher, weiß Kerth: „Andererseits würde eine rechtliche Sondergenehmigung nötig sein, denn ein neuer Bürgermeister muss in der Regel innerhalb von fünf Monaten gewählt werden.“

Ihm sei es außerdem lieber, wenn Barth schnell einen kompetenten Bürgermeister beziehungsweise eine Bürgermeisterin bekomme und die Stadt wieder in ein sicheres Fahrwasser führt. Durch die Kündigung von Doreen Pohland und ihre erkrankte Stellvertreterin, habe die Stadt auch so schon mit „Ausfällen an entscheidenden Stellen zu kämpfen.“ Der früheste Termin für eine Neuwahl des Bürgermeisters wäre der 4. November.

Carolin Riemer

28.06.2018
Bildergalerien Zeesboot-Regatta in Wustrow - Wettfahrt auf dem Saaler Bodden
28.06.2018