Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Entspannt Erziehungsfragen klären
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Entspannt Erziehungsfragen klären
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 26.03.2019
Der "Kinderwagentreff" in Barth wird bisher gut angenommen. Quelle: Anika Wenning
Barth

Andrea Dömer blickt zufrieden in die Runde: Neun Mütter mit ihren Kindern sind am Montagnachmittag zum „Kinderwagentreff“ in den großen Saal des Vereins „Lebenshilfe Ostseekreis“ in Barth gekommen. „Es ist unser viertes Treffen und wir sind sehr zufrieden mit der Resonanz“, berichtet die Erzieherin. Die wöchentliche Veranstaltung wurde vom SOS-Familienzentrum der SOS-Dorfgemeinschaft Grimmen-Hohenwieden ins Leben gerufen. Gefördert wird das Projekt durch die „Aktion Mensch“. „Durch die finanziellen Mittel haben wir die Möglichkeit, die Treffen nicht nur in Grimmen, sondern auch in Barth und Ribnitz-Damgarten anzubieten“, berichtet Andrea Dömer.

Gemeinsam mit der Hebamme Susan Lindow beantwortet die Erzieherin die Fragen der jungen Mütter und Väter. „Ganz oft geht es um die Ernährung“, sagt die Erzieherin. Aber auch das Zahnen sowie gesundheitliche Themen würden häufig besprochen. „Es geht auch um die Eingewöhnung in die Krippe und den Wiedereinstieg in den Beruf nach der Elternzeit“, sagt Andrea Dömer. „Je älter die Kinder sind, desto mehr rücken auch Erziehungsfragen in den Fokus, vor allem die Frage, wie man Grenzen setzt. Wir haben auch viele Mütter, die unter der Woche alleinerziehend sind, weil die Männer auf Montage sind oder zur See fahren. Wir wollen sie unterstützen“, sagt die Erzieherin. Natürlich sind nicht nur Gespräche in großer Runde, sondern auch Vier-Augen-Gespräche möglich. Im Fokus des Projektes stehe auch die Netzwerkarbeit. „Wenn eine Mutter beispielsweise Schulden hat, können wir sie weitervermitteln. Wir sind eine Schnittstelle“, erklärt Andrea Dömer.

Zugezogene können Kontakte knüpfen

Auch für Zugezogene sei der Treff eine gute Gelegenheit, andere Mütter und Väter kennenzulernen. Diana Pruy ist mit ihrem Mann im August vergangenen Jahres von Nürnberg nach Barth gezogen. „Mein Mann ist Lehrer und kommt aus Chile. In Bayern hat er keine Anerkennung fürs Lehramt bekommen, in MV schon, deshalb sind wir hierher gezogen“, berichtet die 31-Jährige. Vor knapp vier Monaten kam ihr erstes Kind, Luis, zur Welt. Auf der Suche nach Angeboten habe sie beim Kinderarzt den Flyer vom „Kinderwagentreff“ entdeckt. „Ich habe auch schon meine Hebamme nach Angeboten gefragt“, berichtet die gebürtige Nürnbergerin. „Momentan kann Luis noch nicht so viel mit den anderen Kindern anfangen, aber für mich ist es schön, mal rauszukommen.“

Während die Mütter mit ihren Babys entspannt bei Kaffee, Tee und Kuchen plaudern, spielen die älteren Kinder zusammen. Eileen Karp genießt die entspannte Atmosphäre. „Man duzt sich sofort und erfährt viel in den Gesprächen mit anderen Müttern. Ich habe selbst fünf Kinder zwischen zehn Monaten und zwölf Jahren, aber ich habe hier immer noch etwas Neues erfahren. Ich finde es super, dass Fachpersonal da ist.“ Gute Angebote für junge Mütter und Väter in Barth zu finden, sei nicht einfach, da sind sich die Mütter des „Kinderwagentreffs“ einig. Die wenigen Kurse seien sehr schnell ausgebucht und würden vor allem vormittags angeboten. Für Mütter und Väter in Elternzeit kein Problem, aber wer auch nach dem Arbeitseinstieg, Kontakte mit anderen Eltern halten möchte, habe es schwer.

„Wir waren anfangs selbst skeptisch, ob der Termin am Nachmittag überhaupt angenommen wird“, berichtet Andrea Dömer. „Aber wir dachten, wir probieren es einfach mal aus und waren überrascht über das Ergebnis.“ Dass nur Mütter zum „Kinderwagentreff“ kommen, sei am Montagnachmittag eine Ausnahme. „Bei den vergangenen Terminen waren auch Väter dabei“, sagt die Erzieherin. Tabea Appell, die im sechsten Semester Soziale Arbeit in Neubrandenburg studiert, begleitet das Projekt des SOS-Familienzentrums. Die Studentin führt mit zwei Kommilitoninnen ein Forschungsprojekt zum „Kinderwagentreff“ durch und beobachtet den Beginn und die Entwicklung.

Wöchentliches Angebot

Jeden Montagnachmittag wird von 14.30 bis 17 Uhr zum „Kinderwagentreff“ in den großen Saal des Vereins „Lebenshilfe Ostseekreis“, Hölzern-Kreuz- Weg 14 in Barth, eingeladen. Es handelt sich um ein Projekt des SOS-Familienzentrums der SOS-Dorfgemeinschaft Grimmen-Hohenwieden. Bei Tee, Kaffee, Obst und Kuchen kann geplaudert werden. Erzieherin Andrea Dömer und Hebamme Susan Lindow beantworten Fragen.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Das Angebot richtet sich an Schwangere sowie Mütter und Väter mit Babys und Kleinkindern. Die Zielgruppe sind unter 28-Jährige, allerdings können natürlich auch Mütter und Väter kommen, die älter sind. Eine Teilnehmergebühr muss nicht gezahlt werden.

Anika Wenning

Der Jahresbericht 2018 der Kurverwaltung bescheinigt Ahrenshoop ein stabiles Wachstum im Tourismussektor. Die Gäste vergaben die Note 1,7 für die Qualität und Quantität der Angebote. Kritisiert wurden besonders die Punkte Mobilität und Gastronomie.

26.03.2019

Niklas Linke und Kay Wenzel vom SV Motor Barth haben sich als Unparteiischen-Gespann anspruchsvolle Ziele gesetzt. Die Jugendlichen pfeifen bereits auf Landesebene.

26.03.2019

Nach einem vermeintlichen Notsignal über dem Ribnitzer See wurde die Ribnitz-Damgartener Feuerwehr laut Wehrführer Oliver Rybicki erst gar nicht und dann zu spät alarmiert. „Was wäre gewesen, wenn es sich um einen Ernstfall gehandelt hätte“, so Rybicki.

26.03.2019