Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Darßbahn sollte bis Graal-Müritz fahren
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Darßbahn sollte bis Graal-Müritz fahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 16.05.2019
Roland Herrmann (AfD) tritt bei der Stadtvertreterwahl in Barth an. Er will sich für den Erhalt der Bahnstrecke und den Bau der Darßbahn einsetzen. Quelle: Anika Wenning
Anzeige
Barth

Kurz nachdem Roland Herrmann im vergangenen Jahr nach Barth zog, unterschrieb er für den Erhalt der Bahnstrecke sowie den Bau der Darßbahn. „Die Bahnstrecke ist sehr wichtig für Barth. Die Unterschrift war eine meiner ersten Tätigkeiten in Barth. Ich habe selbst ein halbes Jahr nur öffentliche Verkehrsmittel genutzt.“ An den Mahnwachen, die die Bürgerinititiative „Keine Bahn ist keine Lösung“ einmal im Monat organisiert, habe er jedoch noch nicht teilgenommen. „Aber ich halte die Mahnwachen für sinnvoll, damit die Politik immer wieder auf das Thema aufmerksam wird.“

Der 42-Jährige tritt am 26. Mai zur Wahl der Stadtvertreter an. Er ist der einzige Kandidat auf der Liste der Partei Alternative für Deutschland (AfD). „Ich hätte gerne eine Liste mit mehreren Kandidaten aufgestellt, aber ich habe keinen gefunden. Ich bin der einzige in Barth, der sich traut für die AfD anzutreten. Hier ist es genauso wie im Westen. Die Leute haben Angst, sich offen zur AfD zu bekennen“, sagt Roland Herrmann. „Auf Bundes- und Landesebene gibt es genug Bewerber. Da gibt es ja auch Schmerzensgeld.“ Schon in seiner Heimat Hannover war Roland Herrmann politisch aktiv, saß im Rat der Landeshauptstadt und im Stadtbezirksrat Ricklingen bis er im Februar vergangenen Jahr als Berater für Inneres für die niedersächsische AfD-Landesgruppe in den Deutschen Bundestag wechselte. Nach Barth sei er aufgrund der Liebe zur Ostsee und der Liebe zu einer Frau gezogen.

„Ich kann mich einlesen und einarbeiten“

Dass er noch nicht lange in Barth wohne, sei natürlich ein Nachteil. „Aber ich sehe mich durchaus in der Lage, mich einzulesen und einzuarbeiten. Ich laufe mit offenen Augen durch die Gegend und sehe, wo Probleme sind.“ Helfen würde ihm auch seine Menschenkenntnis, die er durch seine frühere Tätigkeit – Roland Herrmann war 17 Jahre Polizeibeamter – entwickelt habe.

Dass er als Stadtvertreter beim Thema Bahn wenig ausrichten könne, sei ihm klar. „Momentan ist es ein Possenspiel zwischen Bund, Land und der Gemeinde Pruchten. Der Bund hat schon lange die Mittel bewilligt, jetzt ist das Land am Zug. Als Stadtvertreter kann man da nur bedingt eintreten.“ Allerdings habe er mit Leif-Erik Holm einen Fürsprecher im Bundestag. „Wenn man sich für die Darßbahn entscheidet, würde es ökologisch und ökonomisch Sinn machen, wenn sie von Barth bis Graal-Müritz geführt wird. Wenn man sich einmal für das Projekt entscheidet, dann sollte man es auch richtig machen.“

Ein Thema,was ihm ebenfalls sehr wichtig sei, sei der Stopp des Windkraftausbaus. „Wir haben die Landschaft verschandelt, aber dadurch konnte kein einziges Kraftwerk ausgeschaltet werden. Ich bin kein fanatischer Anhänger der Atomkraft, aber man muss das Konzept durchdenken.“ Solange das Problem der Speicherung der Windenergie nicht geklärt sei, bringe es nichts. „Mir ist aber klar, dass das eher ein bundespolitisches Thema ist.“

Mehr zum Thema:
Alten Sportplatz sanieren statt neuen bauen,
Schöne Spielplätze für alle Barther Wohngebiete,
Barther Hafen mit Leben füllen,
„Bürger für Barth“ wollen Freilichtbühne beleben,
Bummel-Meile und Barther Geschichte fördern,
Mehr Betten erfordern mehr Infrastruktur,
Bauruinen verschandeln Stadtbild

Anika Wenning

Die Erweiterung der Kurverwaltung und des Darß-Museums ist geplant. Gäste dürfen sich auf modernes Infozentrum freuen.

16.05.2019

Ein 55-Jähriger kollidierte erst mit Gegenverkehr und landet dann im Straßengraben. Eine Atemalkoholkontrolle ergab einen Wert von 2,5 Promille.

16.05.2019

Der Senior Walter Kahl aus Prerow treibt mit seinen 87 Jahren noch regelmäßig Sport. Gern fährt der Prerower auch gemeinsam mit seiner Frau Fahrrad.

16.05.2019