Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Leichtfüßige Geburtstagssause
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Leichtfüßige Geburtstagssause
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:43 29.06.2018
Die „Dierhäger Strandhüpper“ haben am Donnerstag mit einigen Tänzen die Gründung der Linedance-Gruppe vor zehn Jahren gefeiert.
Die „Dierhäger Strandhüpper“ haben am Donnerstag mit einigen Tänzen die Gründung der Linedance-Gruppe vor zehn Jahren gefeiert. Quelle: Richter Timo
Anzeige
Dierhagen

Als „junge Hüpfer“ gehen die „Dierhäger Strandhüpper“ mit einer Ausnahme nicht mehr durch. Dass die Seniorinnen sich aber überaus leichtfüßig im Takt zu irischer Folkmusik, aber auch Klassikern der Rolling Stones bewegen können, haben die Tänzerinnen am Donnerstag in Dierhagen bewiesen. Da nämlich haben die „Strandhüpper“ mit einer großen Sause quer durch Dierhagen Geburtstag gefeiert. Vor zehn Jahren wurde die Linedance-Gruppe gegründet.

Training für Kopf und Beine

Von Anfang an mit dabei ist Karin Edlich. Die heute 76-Jährige wollte sich einfach nur etwas bewegen. Und weil Rad fahren ihr nicht so lag, ist sie auf die Linedancer gestoßen. Jetzt, sagt die Seniorin, hält sich sich gleich doppelt fit. So sei bei den Schrittfolgen die Beinmuskulatur ordentlich gefragt. Zugleich tue sie auch etwas für den Kopf. Um die vielen Schritte auch in der richtigen Reihenfolge zu tanzen, dafü sei eine große Portion Konzentration erforderlich.

Konzentration und Koordination

Das sieht auch Beate Scholz so. Die ebenfalls 76-Jährige ist nicht nur „Vortänzerin“ der „Dierhäger Strandhüpper“, sondern Gründungsmitglied. „Linedance ist Denksport“, konstatiert die Seniorin. Konzentration und Koordination sind für Linedance wichtige Aspekte. Dann kommt natürlich noch die Musik dazu.

Tanzsause durch das Ostseebad

Bestens ausgestattet waren die Tänzerinnen am Donnerstag im Dierhäger Hafen erschienen, um dort mit der Geburtstagssause zu beginnen. Mit zwei irischen Tänzen aus der Folk-Ecke machten sie die „Dierhäger Strandhüpper“ warm. Mit „I can’t get no Satisfaction“ von den Rolling Stones pusteten sie leichtfüßig Staub vom Image von Linedance-Gruppen. „Wir machen Power“, sagt Beate Scholz, „wir machen das für uns.“

Ursprung in Arbeitskreis Englisch

Begonnen hatte das Tanzen vor zehn Jahren in einem Englisch-Arbeitskreis. Damals erlebten die Teilnehmer einen Auftritt einer Wustrower Tanzgruppe. „Das können wir auch“, war der erste Gedanke. Schnell fanden sich etliche Mitstreiterinnen und Mitstreiter, die Freude an dem gemeinsamen Tanz fanden. Aber: „Wir sind geschrumpft“, bedauert Beate Scholz. Derzeit gebe es eine feste Gruppe von 14 Tänzerinnen.

13-Jähriger tanzt mit

13, um genau zu sein. Denn Björn Thorn bildet die große Ausnahme in dem Ensemble. Der 13-Jährige ist seit sieben Jahren mit von der Partie. Ihm mache es einfach viel Spaß, in der Gruppe zu tanzen. Zwischen den Seniorinnen fühlt sich der junge Dierhäger sichtlich wohl, überragt mit seiner Körpergröße schon etliche der Mittänzerinnen.

Weiterentwicklung des Gruppentanzes

Linedance hat sich im Laufe des 20. Jahrhunderts vornehmlich in Amerika entwickelt. Manche Elemente sollen aus dem Showtanz entstammen. Die ursprüngliche Form des Linedance ist eine Weiterentwicklung des Gruppentanzes. Bei diesem Tanz vollführen die Mittänzer in Reihen und Linien identische Tanzschritte. Linedance erlangte mit dem Tanzfilm „Saturday Night Fever“ an Bekanntheit. In Deutschland wird der Tanz überwiegende von Vertretern der älteren Generation betrieben – unter anderen als Gedächtnisübung.

Richter Timo

29.06.2018