Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Linke Schmierereien in Ribnitzer Wohngebiet
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Linke Schmierereien in Ribnitzer Wohngebiet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 08.11.2019
Mehrere Wohnblöcke wie hier in der Jiciner Straße sind beschmiert worden. Quelle: Robert Niemeyer
Anzeige
Ribnitz-Damgarten

Mehrere Wohnblöcke in Ribnitz-Damgarten sind in der Nacht zu Freitag mit Graffiti-Schmierereien verunstaltet worden. Da es sich dabei zudem um politische motivierte Sachbeschädigung handelt, ermittelt nun der Staatsschutz der Kriminalpolizei Anklam.

Am Freitagmorgen waren die Schmierereien entdeckt worden. Bisher unbekannte Täter hatten an eine Bushaltestelle und an Fassaden von mindestens zehn Wohnblöcken Schriftzüge angebracht. In einer Länge von bis zu zwei Metern war auf den Fassaden unter anderem „Free Schubi!“, „NoNazis“, „Antifa Area“, „Fck AfD“ „161 Crew“ oder auch „ACAB 1312“ in blauer und schwarzer Farbe zu lesen. Betroffen sind Wohnblöcke im Körkwitzer Weg, in der Buxtehuder Straße, der Moskauer Straße, der Jiciner Straße, der St.-Petersburger-Straße und der Warschauer Straße.

Die Schadenshöhe kann laut Polizei noch nicht genau beziffert werden, liege aber im vierstelligen Bereich.

Viele der betroffenen Blöcke gehören der Wohnungsgenossenschaft „Am Bodden“. „Abgesehen vom Inhalt: Diese Schmierereien entfernen zu lassen, kostet richtig Geld. Geld, das man für etwas Besseres verwenden könnte“, äußerte Petra Rackow, Vorstandsvorsitzende der Wohnungsgenossenschaft ihr Unverständnis. Oft lasse sich die Graffiti-Farbe nicht entfernen, sodass das betroffene Gebäude neu, manchmal mehrfach, gestrichen werden müsse.

Die Polizei hofft nun auf Hinweise von möglichen Zeugen. Wer zur Aufklärung der Tat beitragen kann, kann sich unter 0395/5582-2224, über die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de oder in jeder andere Polizeidienststelle melden.

Von Robert Niemeyer

Thomas Reiplinger geht in den Ruhestand, Leiter des CJD-Jugenddorfes in Ribnitz-Damgarten, geht in den Ruhestand. Am Freitag wurde der 64-Jährige verabschiedet, früher als zunächst geplant.

08.11.2019
Zeugnis des Kalten Krieges - Mahnmal für den Frieden: Bunker Eichenthal

Mit dem Troposphärenfunk-Bunker 302 bei Tribsees sollte im Kalten Krieg im Falle eines Atomkriegs die militärische Kommunikation aufrechterhalten werden. Heute ist die Anlage ein Museum.

07.11.2019

Hol- und Bringezonen sollen den Fahrzeugverkehr vor Damgartener Schulen entzerren. Bisher bleiben die Ergebnisse hinter den Erwartungen zurück. Deshalb soll nachjustiert werden.

07.11.2019