Laage - Marlow verliert vom Punkt – OZ - Ostsee-Zeitung
Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Marlow verliert vom Punkt
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Marlow verliert vom Punkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 20.01.2014
Anzeige
Laage

Weiter auf ihren ersten Turniersieg in diesem Winter müssen die Fußballer des VfB Marlow warten. Beim Recknitz-Cup des Laager SV landeten sie auf dem zweiten Rang. Trainer Sven Köpke war dennoch zufrieden: „Wir haben ein gutes Turnier gespielt und hatten am Ende bei der Neunmeterlotterie einfach nicht das nötige Glück.“

Der VfB legte einen Start nach Maß hin und siegte gegen Traktor Hohen Sprenz nach Toren von Christof Tews (2) und Steven Schönborn mit 3:1. Als dann im zweiten Spiel der SV Prebberede durch Treffer von Johann Lichtenstein und Sebastian Schuldt mit 2:0 geschlagen wurde, standen die Marlower bereits im Halbfinale. Im letzten Gruppenspiel wurde der erste Platz in der Vorrunde perfekt gemacht, nachdem Christof Tews den Siegtreffer gegen die SG Empor Richtenberg erzielt hatte.

Im Halbfinale trafen die Marlower auf den SV Parkentin. Nach acht Minuten sorgte Sebastian Schuldt für die Entscheidung, als er zum 1:0-Sieg traf. Im Endspiel wartete auf die Marlower das Gastgeberteam vom Laager SV, das im zweiten Halbfinalspiel Traktor Hohen Sprenz nach Neunmeterschießen besiegt hatte.

Bereits nach wenigen Sekunden trafen die Laager zum 1:0. Drei Minuten vor dem Ende erzielten die VfB-Kicker durch Christof Tews den Ausgleich. Weitere Treffer sollten in der regulären Spielzeit nicht mehr fallen. So musste der Turniersieger vom Neunmeterpunkt ermittelt werden. Marc Pohlmann und Johann Lichtenstein verschossen. Die Laager trafen dagegen sicher und holten sich damit den Heimsieg.

Grund zur Freude gab es für den VfB trotz der Finalniederlage. Christof Tews hatte sich mit seinen vier Turniertoren die Torjägerkrone gesichert.

• Weitere Infos rund um den Hallenfußball in MV gibt es im Internet unter www.oz-sportbuzzer.de



Rainer Müller