Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Nach tödlichem Unfall: Fußgängerquerung soll kommen
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Nach tödlichem Unfall: Fußgängerquerung soll kommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:51 14.08.2014
Rund 250 Fußgänger queren zu Spitzenzeiten die Boddenstraße in Ribnitz pro Stunde. Jetzt sollen hier Querungshilfen kommen.
Rund 250 Fußgänger queren zu Spitzenzeiten die Boddenstraße in Ribnitz pro Stunde. Jetzt sollen hier Querungshilfen kommen. Quelle: Virginie Wolfram
Anzeige
Ribnitz-Damgarten

Nach dem tödlichen Unfall in der Ribnitzer Boddenstraße vor gut anderthalb Jahren sieht es so aus, als wenn es jetzt eine Lösung für die Fußgänger geben wird. Im November 2012 war ein 68-jähriger Passant von einem Auto erfasst und dabei getötet worden. Einwohner wünschen sich seit Längerem eine Hilfe zum Überqueren der Straße in Richtung Einkaufscenter.

„Wir haben im Mai dort gemessen, wie viele Fußgänger die Straße passieren“, informierte Ingo Woyczeszik vom städtischen Ordnungsamt im Verkehrsausschuss am Dienstagabend. Die Ergebnisse sind erstaunlich: Sowohl im nördlichen als auch im südlichen Bereich wurden zu Spitzenzeiten etwa 250 Fußgänger pro Stunde an jeder der beiden Messstellen registriert.

Die enormen Zahlen hat auch der Landkreis entsprechend bewertet. „Zu 95 Prozent ist eine Fußgängerquerung möglich“, teilte Woyczeszik mit. Rechtlich sei aber im Bereich der Bushaltestelle kein Zebrastreifen erlaubt. Zwei andere Möglichkeiten für die Stelle soll nun das Bauamt prüfen. Die erste wäre eine Mittelinsel, wo die Fußgänger auf halber Strecke Halt machen können, die zweite wäre eine Fahrbahneinengung, denn viele Autofahrer sind auf der Straße bislang zu schnell unterwegs.



Virginie Wolfram