Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Neubau in der Strandstraße: Entscheidung vertagt
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Neubau in der Strandstraße: Entscheidung vertagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 06.06.2015
Zur Gemeindevertretung am Donnerstagabend in Zingst hatte die Initiative ein Plakat mitgebracht. Die Zingster setzten sich für die Rettung des Ortskerns ein.
Zur Gemeindevertretung am Donnerstagabend in Zingst hatte die Initiative ein Plakat mitgebracht. Die Zingster setzten sich für die Rettung des Ortskerns ein.
Anzeige
Zingst

Die Gemeindevertreter in Zingst haben die Entscheidung zum geplanten Bau eines Mehrfamilienhaus in der Strandstraße vertagt. Dies teilte Bürgermeister Andreas Kuhn (CDU) am Freitag auf OZ-Nachfrage mit. Im nicht öffentlichen Teil der Sitzung am Donnerstagabend sollte über das Einvernehmen der Kommune zu dem Projekt abgestimmt werden. „Die Gemeinde wird noch Unterlagen nachfordern und ein Gespräch mit dem Vorhabensträger führen“, erklärte Kuhn. Eine Einfügung des Grundstücks im Sinne der Klosterstraße sowie der Strandstraße sei aus dem derzeitigen Stand nicht erkennbar. Der Zingster Bürgermeister rechnet Mitte, Ende Juni mit einer Entscheidung. „Das hängt davon ab, wann die Gemeinde die Unterlagen bekommt“, sagte Andreas Kuhn.

Im öffentlichen Teil der Sitzung hatten zahlreiche Einwohner und Gäste des Seeheilbades ihren Unmut über das geplante Bauprojekt im Ortskern geäußert. Zwei Vertreter einer Initiativgruppe hatten eine Unterschriftenliste zur Rettung des Zingster Ortskerns übergeben. 481 Einwohner und rund 2800 Gäste hatten sich gegen den geplanten Bau ausgesprochen.

Für das Mehrfamilienhaus mit zwölf Wohnungen, zwei Geschäften und einer Tiefgarage soll das benachbarte Reetdachhaus abgerissen werden. Die kleinen Gebäude zur Klosterstraße hin, also im rückwärtigen Bereichs des Neubaus in der Strandstraße, würden nach Ansicht der Initiativgruppe geradezu „erdrückt“.

Bei der Gemeindevertretersitzung hielten die Gegner ein gelbes Plakat mit der Aufschrift „Lasst den Ort einZINGSTartig bleiben! Stoppt die geplante Bausünde!“ hoch.



Anika Hoepken