Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Funkmast soll 2020 stehen, Kita-Neubau zieht sich hin
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Funkmast soll 2020 stehen, Kita-Neubau zieht sich hin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 27.08.2019
Die Naturkindertagesstätte „Wurzelzwerge“ in Pruchten: Statt eines Anbaus am jetzigen Standort soll in der Lindenstraße ein Neubau entstehen. Quelle: Anika Wenning
Anzeige
Pruchten

Die Suche nach gutem Handyempfang in Pruchten soll bald ein Ende haben. Im kommenden Sommer soll es soweit sein. Dann soll ein 30 bis 40 Meter hoher Funkmast für Mobilfunk aufgestellt werden. „In diesem Sommer war es besonders schlimm“, sagte Bürgermeister Andreas Wieneke bei der Gemeindevertretersitzung am Montagabend. „Man merkt einfach, wenn viele Leute in Ort sind.“ Als anerkannter Erholungsort könne man sich das nicht erlauben. „Es gab schon Urlauber, die deshalb abgereist sind“, meinte Andreas Wieneke.

Im nichtöffentlichen Teil der Sitzung legten die Gemeindevertreter nun den Standort für den Funkmast, die sogenannte Funkübertragungsstelle der Deutschen Funkturm GmbH, eine Tochtergesellschaft der Deutschen Telekom, fest. „Ursprünglich sollte der Mast am Sportplatz stehen. Wir haben den Standort jetzt 60 Meter nördlich an den Rand des Ortes gelegt“, erklärte der Bürgermeister. Hintergrund: Im Vertrag stehe, dass der genaue Standort um plus, minus 300 Meter von der Deutschen Funkturm GmbH gewählt werden könne. „Deshalb haben wir uns für den äußeren Rand entschieden, damit wir den Turm nicht mitten im Ort stehen haben.“

Appell eines Gewerbetreibenden

Nun werde es etwa ein Jahr dauern, bis der Funkmast steht. „Im kommenden Sommer sollte das Problem dann gelöst sein“, sagte der Pruchtener Bürgermeister. Bereits im öffentlichen Teil hatte sich ein Anwohner zu dem Problem geäußert. „Ich weiß, dass ich dazu eigentlich nichts sagen darf, weil das Thema auf der Tagesordnung steht, aber es ist wirklich wichtig. Ich bin absolut dafür. Für mich und auch andere Gewerbetreibende ist dieser Mast extrem wichtig.“ Er wisse, dass es Kritiker wegen der Strahlung gebe, aber die sollten sich an die eigene Nase fassen. „Dann können wir alle unsere Handys aus den Hosentaschen nehmen und dürfen sie nachts nicht auf dem Nachttisch aufladen.“

Auch der 1. stellvertretende Bürgermeister, Peter Holtfreter, gab Kritikern zu bedenken: „Die Strahlung, die von dem Mast ausgeht, ist nur ein Punkt. Stattdessen verringert sich aber die Strahlung des Mobiltelefons, wenn ein Mast in direkter Nähe steht. Das sollte Kritiker im Hinterkopf haben.“ Die Hoffnung einiger Befürworter, dass 5G genutzt werden könne, zerschlug Peter Holtfreter allerdings. „LTE wird es aber sicherlich werden. Mit 5G können wir bei uns sicherlich erst Mitte der 2020er Jahre rechnen.“

Kita-Neubau in der Lindenstraße

Während der Funkmast schon im kommenden Jahr stehen soll, wird es sich mit dem Kita-Neubau noch hinziehen. Das Thema beschäftigt die Gemeinde schon lange, der Krippenbereich darf nur unter Auflage genutzt werden, da er eigentlich zu klein ist. Der Bedarf an Krippen- und Kindergartenplätzen ist groß. Zunächst sollte am derzeitigen Standort angebaut werden, doch die Kosten seien zu hoch gewesen.

„Für den Anbau hätten wir 1,6 Millionen gezahlt, für den Neubau zwei Millionen“, erklärte Andreas Wieneke auf OZ-Nachfrage. Gebaut werden soll nun in der Lindenstraße. „Dieses Jahr werden wir noch nicht loslegen können.“ Ob es im kommenden Jahr klappe, hänge davon ab, wie schnell der B-Plan aufgestellt werden könne.

Mit dem Umbau des Hafens Pruchten zum Wasserwanderrastplatz hofft Andreas Wieneke im kommenden Jahr beginnen zu können. „Wir bauen eine neue Steganlage, in Y-Form. So schaffen wir mehr Liegeplätze“, meinte der Bürgermeister. Für naturschutzfachliche Gutachten, die im Sommer durchgeführt wurden, musste die Gemeinde bereits knapp 38 000 Euro in die Hand nehmen.

Webseite für Pruchten

Dass man über den anerkannten Erholungsort Pruchten so gut wie nichts im Internet finde, könne nicht sein, erklärte Birgit Blümer bei der Gemeindevertretersitzung am Donnerstagabend. Sie regte an, dass man Freiwillige suchen sollte, die eine Webseite erstellen und diese dann auch pflegen. So könnten sich Urlauber auch im Vorfeld über Pruchten informieren. Wer Interesse hat, kann sich bei ihr melden (telefonisch unter 01 77/577 70 27 oder per E-Mail an bb@birgitbluemer.de).

Mehr zur Autorin

Von Anika Wenning

Mario Galepp übernimmt den Posten erneut.

27.08.2019

Till Backhaus überreicht Förderzusage für Ersatz des maroden Fischereianlegers und spricht sich für eine Abkehr von den derzeitigen Fangquoten aus.

27.08.2019

Seine Schriften fanden ihr Publikum, aber die nur 80 bis 90 Studenten interessierten sich manchmal gar nicht für die Vorlesungen Ernst Moritz Arndts an der Uni Greifswald.

27.08.2019