Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten RHV-Frauen müssen unnötige Niederlage hinnehmen
Vorpommern Ribnitz-Damgarten RHV-Frauen müssen unnötige Niederlage hinnehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:12 28.01.2019
RHV-Spielerin Isabel Ziegler (am Ball, in einer früheren Partie) erzielte im Heimspiel gegen Neukloster vier Tore. Quelle: Marco Schwarz
Anzeige
Ribnitz-Damgarten

Die Handballerinnen des Ribnitzer HV haben am vergangenen Wochenende ihre sechste Saisonniederlage in der Verbandsliga hinnehmen müssen. Gegen den VfL Blau-Weiß Neukloster hatte die Mannschaft von Trainer Tobias Klugmann mit 26:31 (13:15) das Nachsehen. Die Bernsteinstädterinnen belegen vorerst weiter den vierten Tabellenplatz, haben aber bereits zwei Spiele mehr bestritten als die Verfolgerinnen aus Teterow und Stralsund.

„Das Spiel hätten wir nicht verlieren müssen“, ärgerte sich Tobias Klugmann. Der Gegner sei einfach cleverer aufgetreten. Seine Mannschaft lag beim 4:3 in der 5. Minute letztmalig in Führung und zur Pause mit 13:15 zurück. „Die erwarteten Freiwurf-Varianten der Gegnerinnen hatten wir ganz gut im Griff. Aber die Anspiele an den Kreis haben wir nur ungenügend verteidigen können“, analysierte der Coach. Auch die kurze Deckung gegen Jule Engel habe seinem Team erhebliche Schwierigkeiten bereitet.

Anzeige

Im zweiten Spielabschnitt bauten die Gäste aus Neukloster ihren Vorsprung dann immer weiter aus und hatten beim 26:18 (49.) für eine Vorentscheidung gesorgt. „Mit unserer Torausbeute von 26 Treffern kann man eigentlich zufrieden sein. Aber dennoch haben wir noch etliche gute Gelegenheiten ausgelassen. Insbesondere unsere Außenspielerinnen haben keinen guten Tag erwischt“, sagte Tobias Klugmann. Hinzu kam, dass es in der Defensive zu viele Nachlässigkeiten gegeben habe. Und mit Rückraumspielerin Anna Marzahl sei die erfolgreichste Torschützin des RHV schmerzlich vermisst worden. „Isabel Ziegler hat die Aufgaben zwar über weite Strecken der Partie gut übernommen. Aber irgendwann ist sie natürlich auch mal platt. Die Entlastung hat gefehlt“, ergänzte der RHV-Coach. Wann Anna Marzahl, die sich kürzlich den Arm ausgekugelt hatte, der Mannschaft wieder zur Verfügung stehen wird, steht bislang noch nicht fest.

Beim amtierenden Meister der Verbandsliga aus Ribnitz hatte man die Titelverteidigung bereits vor dem Heimspiel gegen den VfL Blau-Weiß Neukloster abgehakt. „Wir können in der Liga ganz ohne Druck in die zweite Saisonhälfte gehen“, meinte der Trainer angesichts der Tabellensituation. Ein Hauptaugenmerk richtet er auf den Pokalwettbewerb. Dort steht der RHV am 16. Februar beim HSV Grimmen aus der MV-Liga im Viertelfinale.

Doch zunächst geht es für die Bernsteinstädterinnen am kommenden Sonntag (13 Uhr) in der Verbandsliga weiter. Sie sind dann zu Gast beim Tabellenzweiten HSG Uni Rostock. Die Hansestädterinnen gewannen ihre Auswärtspartie am vergangenen Spieltag beim Schwaaner SV mit 30:25.

In das Spielgeschehen eingreifen werden einen Tag zuvor auch die Lokalrivalinnen vom SV Motor Barth. Der Tabellenführer hatte ­zuletzt spielfrei und ist am Sonnabend im Derby zu Gast beim Stralsunder HV. Anpfiff zu dieser Begegnung ist um 17 Uhr Das Hinspiel hatten die Motor-Handballerinnen mit 31:30 zu ihren Gunsten entschieden. Ribnitzer HV: Hameister – J. Engel 8/5, Ziegler 4, Geist 3, St. Engel 3, Zitzen 4, Gerhart 4, Jenß, Herter, Bungeroth. Siebenmeter: RHV 5/5, VfL 5/3. Strafminuten: RHV 8, VfL 10.

Marco Schwarz