Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Rammarbeiten am Dorfteich beginnen später
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Rammarbeiten am Dorfteich beginnen später
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 30.05.2018
Um im Bereich des Teiches in der Mecklenburger Straße in Klockenhagen Platz zu schaffen für den Rad-Gehweg, wird eine Spundwand gerammt. Sobald alle Stahlträger geliefert sind, soll mit den Arbeiten begonnen werden.
Um im Bereich des Teiches in der Mecklenburger Straße in Klockenhagen Platz zu schaffen für den Rad-Gehweg, wird eine Spundwand gerammt. Sobald alle Stahlträger geliefert sind, soll mit den Arbeiten begonnen werden. Quelle: Edwin Sternkiker
Anzeige
Ribnitz-Damgarten-Klockenhagen

Nachdem die Asphaltierungsarbeiten am Rad-Gehweg zwischen Klockenhagen und Neu Hirschburg (Vorpommern-Rügen) entlang der Landesstraße 22 erledigt worden sind, geht es nun an die Rammarbeiten einer Spundwand am Teich in der Mecklenburger Straße. Die Spundwand ist notwendig, damit der Rad-Gehweg in diesem Abschnitt breit genug gebaut werden kann. Die Rammarbeiten sollten eigentlich in der zweiten Maiwoche losgehen. Das teilte Jan Moldenhauer vom Stadtbauamt Ribnitz-Damgarten in der letzten Sitzung des Ortsbeirates Klockenhagen mit. Doch dieser Termin konnte nicht gehalten werden, weil „die Ausbildung der Spundwand“ geändert werden musste. Im Ergebnis der Prüfung der Statik zur geänderten Variante der Spundwandausführung sollen nun Stahlträger zum Einsatz kommen, die beim Handel nicht vorrätig sind. Diese Träger werden in der 22. Kalenderwoche gewalzt und in der 24. Kalenderwoche auf die Baustelle geliefert, informierte Ralf Sendrowski, Leiter des Straßenbauamtes Stralsund, auf OZ-Anfrage. Die ausführende Firma habe zugesagt, dass dann unverzüglich mit der Ausführung der Arbeiten begonnen werden solle. Sie müssen unter halbseitiger Sperrung der Straße ausgeführt werden. Ralf Sendrowski: „Beim Rammen der Träger geht es darum, dass die Vorteile, die aus der geänderten Ausführungsvariante resultieren, zum Tragen kommen. Die Träger werden so gerammt, dass eine Hindernisbeseitigung aus größeren Tiefen entfällt.“ Parallel zu den Arbeiten werden Erschütterungsmessungen vorgenommen. Sie sollen garantieren, dass die in der Nähe befindliche Gebäude nicht beschädigt werden, erläuterte der Leiter des Straßenbauamtes weiter.  Nach dem Abschluss der Rammarbeiten und der Fertigstellung des stahlbauseitigen Teils der Konstruktion bekommt die Spundwand einen sogenannten Kopfbalken betoniert, auf den anschließend dann ein Geländer montiert wird. Im Anschluss soll dann der verbliebene Teil der Rad-Gehweges fertiggestellt werden. Ralf Sendrowski: „Die Arbeiten werden voraussichtlich bis zur 30. Kalenderwoche abgeschlossen werden können.“

Nach der Sommerpause wird Fahrbahndecke der L22 erneuert

Nach der Sommerpause werden dann erneut Bauarbeiter in Klockenhagen anrücken, dann steht die Deckenerneuerung der Fahrbahn der L 22 zwischen dem Klockenhäger Knotenpunkt mit der Bäderstraße und der Ortslage Graal-Müritz auf dem Programm. Laut Straßenbauamt sollen die Arbeiten im September begonnen und im November abgeschlossen werden. Der Abwasserzweckverband Körkwitz will die Straßenbauarbeiten nutzen, um eine Lücke im Klockenhäger Abwassernetz zu schließen, teilte die Stadtverwaltung Ribnitz-Damgarten mit. Dies betrifft den Abschnitt zwischen Birkenweg und Kreuzung, wo fünf Anlieger an das öffentliche Abwasserentsorgungssystem angeschlossen werden sollen. Laut Straßenbauamt Stralsund soll die Deckenerneuerung abschnittsweise ausgeführt werden und wird zeitweise mit einer Vollsperrung verbunden sein. Die Vollsperrung sei aus Arbeitsschutzgründen notwendig. Erst ab einer Fahrbahnbreite von 7,80 Meter sei ein Arbeiten unter halbseitiger Verkehrsführung möglich, erläuterte der Leiter des Straßenbauamtes. Es werde abschnittsweise gearbeitet, um die Erreichbarkeit der Anlieger zu gewährleisten. In den Ortslagen werden die Anlieger allerdings zwei Tage lang die Zufahrten zu ihren Grundstücken nicht nutzen können, weil die neue Asphaltdeckschicht so lange braucht, bis sie abgekühlt ist und wieder befahren werden kann. Um die mit der Deckenerneuerung verbundenen Fragen zu klären, hat bereits am 25.April ein Abstimmungs- und Informationsgespräch mit Vertretern der Stadtverwaltung Ribnitz-Damgarten, Graal Müritz, der Kreisverwaltungen Rostock Land und Vorpommern-Rügen, der Verkehrsbetriebe sowie des Straßenbauamtes Stralsund stattgefunden.  Der Deckeneinbau in Graal-Müritz werde voraussichtlich schwerpunktmäßig am Wochenende erfolgen, kündigte der Leiter des Straßenbauamtes an. Ralf Sendrowski abschließend: „Kurz vor Baubeginn wird die Öffentlichkeit über den Ablauf der Baumaßnahme informiert.“

Edwin Sternkiker