Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Aufatmen am A20-Loch
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Aufatmen am A20-Loch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 28.12.2018
Im November bogen die Arbeiten an der Behelfsbrücke auf die Zielgerade ein. Seit dem 12. Dezember ist die A20 bei Tribsees wieder befahrbar. Quelle: Stefan Sauer
Anzeige
Ribnitz-Damgarten

Ribnitz-Damgarten Es war ein langer, heißer Sommer. Ein Glücksfall für die Tourismuswirtschaft in der Region, ein Problem für die Landwirte. Die Ernte blieb weit hinter den Erwartungen zurück. Doch nicht nur wettertechnisch wurde es im zweiten Halbjahr 2018 hitzig. Vor allem kommunalpolitisch sorgte eine Entscheidung für Schlagzeilen. Die Bürgermeisterwahl in Barth.

Diskussion um Wahlverschiebung

Wer sollte Nachfolger des designierten Landrates Dr. Stefan Kerth werden? Und vor allem wann? Bevor der Wahlkampf richtig starten konnte, geriet der angestrebte Wahltermin in der Vinetatstadt zum Zankapfel. Hatten die Stadtvertreter Anfang Juli noch beschlossen, dass am 4. November gewählt wird, stellten acht Stadtvertreter am 5. September den Antrag, den Termin zu verschieben, und zwar auf den Tag der turnusmäßigen Kommunalwahl am 26. Mai kommenden Jahres. Der Grund waren rechtliche Bedenken, da ein Posten im Wahlausschuss nach Meinung der Unterstützer des Antrages unrechtmäßig umbesetzt worden war. Eine Anfechtung des Wahlergebnisses stand zu befürchten. Die Mehrheit der Stadtvertretung stimmte der Verschiebung zu.

Bilder aus dem zweiten Halbjahr 2018 in der Region Ribnitz-Damgarten.

Doch beendet war das Thema damit nicht. Die Barther Amtsverwaltung und die Untere Rechtsaufsichtsbehörde beim Landkreis Vorpommern-Rügen hielten dagegen. Der Landkreis kündigte Widerspruch gegen die Verschiebung an. Die Befürworter in diesem Fall weitere rechtliche Schritte. Auf Druck der Kreisverwaltung zogen die Stadtvertreter schließlich den Verschiebungsbeschluss zurück.

Gleichzeitig sorgte ein ehemaliger Barther Bürgermeister für Schlagzeilen. Im August kündigte Mattias Löttge, von 1997 bis 2006 bereits Stadtoberhaupt in Barth, seine Kandidatur an. Doch auch hier gab es rechtliche Bedenken. Mit 60 Jahren war Löttge eigentlich zu alt für eine Neuwahl als Bürgermeister. Löttge argumentierte jedoch aufgrund seiner vormaligen Amtszeit auf Wiederwahl. In diesem Fall liegt die Altersgrenze bei 64 Jahren. Schließlich zog Mattias Löttge aufgrund der aufkommenden Debatte um seine Kandidatur Ende August seine Bewerbung wieder zurück.

Der neue Barther Bürgermeister Friedrich-Carl Hellwig (l.). Stadtpräsident Ernst Branse (CDU) war am Wahlabend einer der ersten Gratulanten. Quelle: Robert Niemeyer

Und so waren es schließlich vier Kandidaten, die sich der Herausforderung, die Verwaltung zu leiten, stellten. Karoline Preisler, Mario Galepp, Martin Maak und Friedrich-Carl Hellwig lieferten sich einen überwiegend sachlichen, aber engagierten Wahlkampf, der für das Quartett Neuland war. Viele rechneten mit einer Stichwahl. Stattdessen erhielt der Favorit im ersten Wahlgang mit 53,4 Prozent die Mehrheit der Wählerstimmen.

Abgespeckter Bildungscampus

In Ribnitz-Damgarten stieg dagegen im zweiten Halbjahr der Frust spürbar an. Es sollte der ganz große Sprung werden. Ein Bildungscampus für als 30 Millionen Euro sollte den Bildungsstandort Ribnitz in die Zukunft katapultieren. Doch die Landesregierung spielte nicht mit. Neun Millionen Euro Fördermittel, mehr gab es nicht aus Schwerin, trotz diverser Gespräche und Vor-Ort-Termine. Zu wenig, um das nach modernen Maßstäben und Richtlinien geplante Projekt umzusetzen. Die Stadt hat selbst zu wenig Geld auf der hohen Kante, um die restlichen mehr als 21 Millionen Euro zu finanzieren. Und so wurde der Bildungscampus Stück für Stück zusammengestrichen. Mancher forderte gar, das Projekt komplett fallen zu lassen, um ein Zeichen zu setzen und auf bessere Förderbedingungen zu hoffen. Am Ende schließlich akzeptierten die Stadtvertreter den Kompromiss. 17,9 Millionen Euro soll die Sanierung der Demmler-Schule plus Neubau einer Grundschule nun kosten.

20000 Fahrzeuge weniger

Aufatmen konnten Anfang Dezember aber die Einwohner der Gemeinde Lindholz, genauer gesagt der Orte Langsdorf und Böhlendorf. 15 Monate nach dem Absacken eines Abschnitts der Autobahn A20 bei Tribsees wurde am 11. Dezember die 773 Meter lange Behelfsbrücke freigegeben. Die A 20 ist damit wieder komplett befahrbar. Monatelang schlängelten sich zuvor bis zu 20000 Fahrzeuge täglich über die Umleitungsstrecke durch Langsdorf und Böhlendorf, eine enorme Belastung für die Anwohner. Bis 2022 soll die Autobahn an der Stelle nun wieder instandgesetzt werden. Der Neuaufbau soll rund 100 Millionen Euro kosten.

Schlagzeilen 2018

5. Juli: Ausverkauf im „Sonnenhof“ - Das Traditionsrestaurant in Wustrow ist geschlossen und wird abgerissen, weicht einem Geschäftshaus und zwei Wohnhäusern.

6. Juli: BBV gibt ehemaliges Bildungszentrum auf - Nach nur einem Jahr ist Schluss. Der Verein „Bildung Bedeutet Verstehen“ (BBV) zieht sich aus Damgarten zurück.

26. Juli: Schüsse in Bodstedt: Polizei jagt Kriminelle - Zwei Männer bedrohten einen dritten Mann. Als die Beamten eintrafen, flüchteten die Verdächtigen. Ein Polizist schoss auf den Fluchtwagen. Womöglich ging es um Drogengeschäfte?

30. Juli:Die halbe Welt zu Gast in Bodstedt – Bei der Cadet-Weltmeisterschaft in Bodstedt treten 250 jugendliche Segler an.

18. August: Doppelspitze in der Tourismus GmbH - Die Nachfolge Peter Krügers als Geschäftsführer der Kur- und Tourismus GmbH Zingst ist geregelt. Matthias Brath, bislang Leiter des Hostels „Haus 54“, wird ab 1. Januar 2019 Hauptgeschäftsführer. Bis 31. Dezember 2019 werden Brath und Krüger als Doppelspitze fungieren.

22. August: Dachstuhl der ehemaligen Seefahrtschule eingestürzt - Der Dachstuhl der einstigen Navigationsschule in Wustrow stürzt auf einer Länge von etwa 20 Metern ein. Verletzt wird glücklicherweise niemand. Ursache war offenbar, dass der Betondachstuhl nicht mit der erforderlichen Anzahl an Stützen abgestützt worden war.

7. September: Drei neue Erholungsorte am Bodden – Saal, Fuhlendorf und Pruchten sind nun staatlich anerkannte Erholungsorte. Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) überreicht in Hessenburg den Bürgermeistern Wolfgang Pierson, Eberhard Groth und Andreas Wieneke die entsprechende Urkunde.

8. September: Center Parcs auf Pütnitz – Der Ferienanbieter Center Parcs interessiert sich offenbar für die Halbinsel Pütnitz. Der ehemalige Militärflughafen soll touristisch erschlossen werden.

23. September: 1400 Ballen in Flammen – In Klockenhagen brennen die Futtervorräte des Gutes Klockenhagen, Höhepunkt einer Serie von Bränden in den vergangenen Tagen. Ist ein Brandstifter in der Region unterwegs?

30. September: 36-Jähriger terrorisiert Ribnitzer Innenstadt – Diebstahl, Randale, Körperverletzung: Über Monate hält ein 36-jähriger Mann die Polizei in Ribnitz-Damgarten auf Trab. Erst Ende Oktober wird er verhaftet.

6. Oktober: Pferd aus Neuhäuser Moor gerettet – Ungewöhnlicher Feuerwehr-Einsatz mit gutem Ausgang. Reiterin und Tier blieben unverletzt.

11. Oktober:Busfahrer mit zwei Promille – Ein 53-Jähriger Busfahrer verursacht in Barth einen Unfall. Verletzt wird niemand. Der Atemalkoholtest ergibt mehr als zwei Promille.

26. Oktober:Kein Gebot für Schloss Schlemmin – Das unter Zwangsverwaltung stehende Schlosshotel Schlemmin soll zwangsversteigert werden. Ein Bieter findet sich in der ersten Runde nicht. Ende des Jahres wird der Betrieb eingestellt.

9. November: Ende einer Ära: Der Sport-Palast ist zu – Veranstalter Jörg Maletz gibt sein Gewerbe auf. Der Sport-Palast in Ribnitz wird geschlossen. Auch aus sämtlichen Veranstaltungen in der Stadt, an denen er beteiligt war, zieht er sich zurück.

12. November: Solarparks für Dettmannsdorf und Marlow - Die Bremer Energiekontor AG will in Dettmannsdorf und Marlow für 100 Millionen Euro fünf Solarparks bauen. Das Projekt nehme eine Pionierrolle ein. Erstmals in Deutschland soll damit ein Photovoltaik-Projekt ohne staatliche Förderung gebaut werden.

28. November: Mann bremst mit Unfall Auto aus: „Ich fühle mich nicht als Held“ - Der Barther Matti Meinert beweist Zivilcourage, als er sich mit seinem Transporter vor ein schlingerndes Auto setzt und dieses mit einem provozierten Auffahrunfall stoppt. Damit verhinderte er womöglich einen schlimmeren Unfall. Das Tragische: Der Fahrer des Pkw hatte gesundheitliche Probleme und verstarb.

1. Dezember: SEK-Einsatz in Barth: Reichsbürger festgenommen – Ein 29-jähriger Mann schießt in einem Hinterhof mit einer Schreckschusspistole. Die Polizei umstellt sein Haus und nimmt ihn später fest. Der Barther gehört der sogenannten Reichsbürger-Szene an.

20. Dezember: Kreistag gibt grünes Licht für kostenlosen Schulbus - Jedes Schulkind im Kreis Vorpommern-Rügen bekommt ab Februar ein kostenloses Schülerticket – egal, welche Schule im Landkreis es besucht. Rund 1,3 Millionen Euro werden dafür in den nächsten beiden Jahren zusätzlich zur Verfügung gestellt.

21. Dezember: Russische Investoren wollen Rasthof an der A20 bauen – Eine Investorengruppe aus Russland kauft eine Gewerbefläche an der A20-Abfahrt Bad Sülze in Böhlendorf. Ein Casino, ein Fastfoodrestaurant, eine Tankstelle sowie ein Motel sollen hier unter anderem entstehen.

Hier geht’s zum ersten Teil unseres Jahresrückblicks:

Robert Niemeyer

Bei dem Brand in Dierhagen entstand ein Sachschaden von rund 25 000 Euro. Die Wohnung war zum Zeitpunkt des Brandes nicht bewohnt. In der Nacht zu Freitag konnten sich die Bewohner der Hauses noch ins Freie retten.

28.12.2018

Für Ribnitz-Damgartens Bürgermeister Frank Ilchmann war das Jahr 2018 abermals ein arbeitsreiches Jahr. Im OZ-Interview schaut er auf die vergangenen zwölf Monate zurück und auf das kommende Jahr voraus.

28.12.2018
Ribnitz-Damgarten Jahresrückblick: So war 2018 in der Region Ribnitz-Damgarten – Teil 1 - Eine Region hält zusammen

Im ersten Halbjahr 2018 bewiesen die Menschen in der Region Ribnitz-Damgarten, dass sie immer füreinander da sind.

27.12.2018