Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Ruderer übernehmen neues Trainingsgebäude
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Ruderer übernehmen neues Trainingsgebäude
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 25.06.2018
Die Nachwuchsruderer Till Helms (v.l.), Hannes Engel, Felix Baartz und Luca Hausenblas räumten, beobachtet von Ribnitz-Damgartens Bürgermeister Frank Ilchmann (2. v.l.), die ersten Trainingsgeräte in das neue Trainingsgebäude. Quelle: Robert Niemeyer
Anzeige
Ribnitz-Damgarten

Im Damgartener Hafen (Vorpommern-Rügen) ist gestern das neue Ruderhaus eingeweiht worden. In der vergangenen Woche waren die Arbeiten abgeschlossen worden. Gestern übergaben Vertreter der Stadtverwaltung das Gebäude an den Ribnitzer SV. „Die Trainingsvoraussetzungen haben sich damit absolut verbessert. Wir freuen uns über das neue Ruderhaus und können jetzt endlich loslegen“, sagte Udo Steinke, Leiter der Ruderabteiliung des RSV.

Sogleich begannen die Mitglieder der Ruderabteilung gestern, die Trainingsgeräte einzuräumen. „Das Gebäude ist eine Aufwertung für die Ruderer und den Damgartener Hafen , sagte Antje Weilandt, Sachgebietsleiterin Gebäudemanagement/Sport bei der Stadtverwaltung. „Unser Dank gilt dem Ministerium, der Stadt und den Handwerkern“, sagte RSV-Präsident Horst Schacht.

Anzeige

Kosten höher als geplant

Rund 231000 Euro an Baukosten waren für das Ruderhaus eingeplant gewesen. Aufgrund gestiegener Baukosten könne dieser Rahmen laut Antje Weilandt jedoch nicht ganz eingehalten werden. Die Schlussrechnung steht noch aus, „wir rechnen aber damit, dass die Kosten um nicht mehr als zehn Prozent überstiegen werden“, so Weilandt.

Der städtische Anteil an den Kosten liegt bei rund 75000 Euro, 30 000 Euro steuert der RSV bei. Das Innenministerium fördert das Vorhaben mit rund 92 000 Euro, hinzu kommen rund 58000 Euro aus der kommunalen Kofinanzierung des Landes. Von der Aktion Mensch kommen 5000 Euro für die Rollstuhlrampe. „Damit ist das Ruderhaus eine der wenigen behindertengerechten Sporteinrichtungen der Stadt“, so Antje Weilandt.

Niemeyer Robert