Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten So grandios war die Schlagernacht mit Ross Antony in Barth
Vorpommern Ribnitz-Damgarten So grandios war die Schlagernacht mit Ross Antony in Barth
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:12 20.01.2019
Eloy de Jong, Ross Antony (im Bild) und Peter Wackel sorgten am Wochenende für Stimmung in Barth. Quelle: Susanne Retzlaff
Anzeige
Barth.

... und plötzlich stand sie auf der Bühne im Rampenlicht, sang mit Ross Antony – und ihrer Mutter. Für Annalena Coring aus dem niedersächsischen Meckelfeld wurde die Schlagernacht am Wochenende in Barth auf jeden Fall zu einem unvergesslichen Erlebnis, und das bereits, bevor ihr eigentlicher Favorit aufgetreten war. Rund 500 Gäste erlebten eine schweißtreibende Schlagerparty.

„Ich war überrascht, aber nicht nervös, als Ross Antony uns auf die Bühne holte“, verriet die Elfjährige, „es war einfach nur toll!“ Und Mama Katrin Coring, nicht minder bühnensicher, bestätigt: „Honey, I do!“ Die Oma hatte die Idee zum Drei-Generationen-Spaß für vier Mädels, Karola Kraase aus Fuhlendorf schenkte Tochter, Schwiegertochter, Enkelin und sich selbst die Happy-New-Schlager-Karten zu Weihnachten, nun tanzten sie sich zu Schanananah und Schubidubiduh den Festtagsspeck weg.

Anzeige

Gute Stimmung bei Frost-Graden

Schon mächtig eingeheizt hatte DJ Alex Stuth in der mit Teppich ausgelegten Sporthalle. Es ist noch nicht einmal acht Uhr und Conny, Annette, Katie und Marie aus Bad Sülze und Sanitz hielt es schon lange nicht mehr an den Stehtischen: „Schlager gehen immer, aber wir können uns nicht erinnern, um diese Uhrzeit schon einmal getanzt zu haben“, sagte Marie lachend und schlängelte sich schon wieder auf die Tanzfläche.

Die besten Bilder von der Schlagernacht in Barth

Die Daumen hoch hielten auch Raymond Faber, Stella Borowski und Heike Kroeger aus Bodstedt und Ahrenshagen: „Die Stimmung ist super, dafür sind wir hergekommen!“ Biertischgarnituren, ein Stand mit Glitzerhüten, Blinkhaarschmuck und Neonarmbändern, eine Cocktailbar, die nicht nur Getränke, sondern auch Suppe, Pommes, Wurst und Würstchen zu bieten hatte, vermittelte trotz Frost einen Hauch von Sommer.

Gefühlvolles von Eloy de Jong

Eloy de Jong, einstiger niederländischer Jugendmeister der Lateinamerikanischen Tänze und Mitglied der Boygroup Caught in the Act, landete im vergangenen Sommer mit seinem deutschsprachigen Solo-Debüt „Kopf aus, Herz an“ Platz eins der deutschen Albumcharts. Der frisch ausgezeichnete Senkrechtstarter überzeugte mit eigenen, auch gefühlvollen Titeln, sparte nicht mit Autogrammen für unzählige Steffis und Stellas und posierte für Fotos, während andere schon Luftgitarre spielend Ross Antony, einst Bro'Sis-Mitglied, entgegen tanzten.

„Ich möchte, dass auch junge Leute die alten Schlager kennenlernen“, erklärte der Entertainer und einstige Dschungelkönig Ross Antony seine Präferenz für Cover-Versionen. Er tanzte „Barfuß im Regen“ und „Samba die ganze Nacht“, stieg von der Bühne und servierte dem Publikum auf Augenhöhe „Himbeereis zum Frühstück“, im Trio mit Annalena und Katrin Coring „Eine neue Liebe“ – live und mit Zugabe. Ross Antony hinterließ bei den Mädels einen besonderen Eindruck, geizte nicht mit Küsschen bei der Autogrammstunde mit zusätzlichem Mobiltelefon-Fotoservice.

Wackel Peter für Hartgesottene

Die Stimmung hat den Siedepunkt erreicht, Annalena wartete auf ihren Star. Das Schlagzeug mit Luftschlangenkanone war schon da, die Boxen dröhnten lauter, direkt aus dem „Maller“ Ballermann nach Barth war Peter Wackel gekommen, um das Programm für die verbliebenen „Hardcore-Party-Fans“ einzuläuten. Der fränkische „Wackel Peter“ feierte ab 2013 mit diversen Versionen von „Scheiß drauf...“ seine größten Erfolge. In Barth bewiesen seine Fans ausgeprägte Text- und Melodiekenntnisse, während der fränkische „Wackel Peter“ sie mit Hände schütteln und „I love Malle“-T-Shirts noch ein wenig glücklicher machte.

Susanne Retzlaff

Die Sanierung der Marlower Sportanlage soll im April beginnen. Kostenpunkt: 1,1 Millionen Euro.

19.01.2019

Die Autos sind weg: Einen Monat nach Freigabe der Behelfsbrücke über das A20-Loch bei Tribsees ist in Langsdorf und in Böhlendorf wieder Ruhe eingekehrt. Doch vor allem die ehemalige Umleitungsstrecke hat Folgeschäden davongetragen. Deshalb drohen nach Ostern Vollsperrungen.

19.01.2019

An der Baustelle bei Tribsees hat es gekracht: Mehrere Verletzte. Fahrtrichtung Stralsund zwei Stunden gesperrt.

18.01.2019