Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Sebastian Krumbiegel singt in Ahrenshoop
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Sebastian Krumbiegel singt in Ahrenshoop
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 15.06.2018
Sebastian Krumbiegel, Sänger von „Die Prinzen“ kommt nach Ahrenshoop und singt im Kunstmuseum
Sebastian Krumbiegel, Sänger von „Die Prinzen“ kommt nach Ahrenshoop und singt im Kunstmuseum Quelle: Markus Wustmann
Anzeige
Ahrenshoop

2017 ist dein Buch „Courage zeigen – Warum ein Leben mit Haltung gut tut“ erschienen. Kannst du das in einem Satz beantworten?

Sebastian Krumbiegel: Ich finde, dass es in der heutigen Zeit wichtig ist, sich politisch zu positionieren. Die Leute, die ich kenne, die grätschen rein, wenn irgend jemand Nazischeiß oder antisemitischen Mist von sich gibt. Mein Buch heißt „Courage zeigen“ weil wir seit 20 Jahren ein gleichnamiges Festival veranstalten. Wir haben damals erfolgreich versucht, Nazis von einer Demonstration vor dem Leipziger Völkerschlachtdenkmal abzuhalten, indem wir einfach eine Bühne hingebaut haben und das machen wir in diesem Jahr zum 21. Mal.

Du sagst in deinem Buch, dass Unterhaltung etwas mit Haltung zu tun hat.Sebastian Krumbiegel: Auf jeden Fall. Wichtig ist, ist, dass man nicht moralisiert. Mir ist klar, dass ich in erster Linie Unterhalter bin. Aber ich glaube, man ist der bessere Entertainer, wenn man dazu eine Haltung transportiert. Es geht nicht darum, jemandem vorzuschreiben, was er denken soll. Es geht darum, zu sagen, ich mache mir Gedanken, über das, was hier passiert. Deswegen habe ich das Buch geschrieben und deswegen sind meine Texte oft mit Inhalten gespickt, mit denen ich mich klar gegen Populismus und Rassismus positioniere.

2003 wurdest du in einem Park von Rechtsradikalen überfallen und zusammengeschlagen. Wussten die Täter, dass du dich gegen Rechts engagierst?

Sebastian Krumbiegel: Nein, das war Zufall. Ich bin mit unserem Trommler durch die Gegend gerannt, vielleicht haben die gedacht, wir sind ein schwules Paar. Die haben einfach ihren Frust an uns ausgelassen, ohne zu wissen, wer wir sind. Viel interessanter als der Überfall war das, was danach passiert ist. Dass man überlegt, warum der Täter das gemacht hat. Diesen Perspektivwechsel hinzukriegen und die Sicht auf die Dinge zu verändern, hat mir geholfen.

Du hast den Täter sogar im Gefängnis besucht.Sebastian Krumbiegel: Ja. Ich habe einen Brief vom Weißen Ring bekommen in dem stand, dass er mich gern treffen möchte, um sich zu entschuldigen. Zuerst wollte ich das nicht. Aber Freunde haben mir dazu geraten. Bei meinem Besuch habe ich gemerkt, dass das eigentlich eine arme Sau ist. Dass er fehlgeleitet war und Sachen gemacht hat, die er danach bereut hat.

Also war der Überfall nicht der Grund für dein Buch?Sebastian Krubiegel: Nein. Das ist nur ein kleines Mosaiksteinchen. Aber er hat mich in meiner politischen Grundhaltung bestärkt. Entweder zu zerbrichst an so etwas, oder es macht dich stärker. Mich hat das definitiv stärker gemacht.

Ob DDR-Regime oder die Ausbildung im Thomanerchor. Du hast dich schon als Jugendlicher gegen Dinge aufgelehnt, die dich gestört haben. Siehst du dich heute immer noch als Rebell?

Sebastian Krumbiegel: Ich glaube nicht, dass ich jemals ein richtiger Rebell war. Ich war einfach einer, der versucht hat, sein Ding zu machen und sich Autoritäten zu wiedersetzen. Meine Mutter musste oft sagen, „zähl erst mal bis zehn“ bevor du deinen Mund aufmachst (lacht). Heute bin ich rebellisch bei Dingen, die wirklich schief laufen. Wenn irgendjemand jemanden als schwule Sau beschimpft, nehme ich das nicht hin. Das hat etwas mit einer Grundanständigkeit zu tun, die ich leben möchte. Das gelingt mir nicht immer, deswegen geht es in dem Buch auch um Fehler. Es soll kein Selbstbeweihräucherungsbuch sein. Was den Rebell betrifft, so werfen mir viele Leute heute sogar vor, dass ich ein Systemling bin, ein links-grün versiffter Gutmensch.

Du engagierst dich in zahlreichen Initiativen gegen Rechtsextremismus. Gibt es Situationen, in denen dir die nötige Courage gefehlt hat?Sebastian Krumbiegel: Ja. Bestes Beispiel dafür ist die Montagsdemonstration von 1989. Am 9. November, dem Tag der Entscheidung, fehlte mir die Courage. Ich hatte eine Woche vorher gesehen, wie die Polizei auf die Leute eingeknüppelt hat. Obwohl am 9. November alle dachten, heute wird scharf geschossen, haben sich viele Menschen der Staatsmacht entgegengestellt. Ich war zu feige, das ärgert mich bis heute.

Dein Programm heißt „Courage zeigen“.Sebastian Krumbiegel: Ja, ich lese Passagen aus meinem Buch und spiele dazu die passenden Songs. Es ist kein festes Programm, das ist das, was ich an kleinen Veranstaltungen schätze. Ich kann mich treiben lassen und auf das Publikum reagieren.

Udo Lindenberg hat das Vorwort zum Buch geschrieben. Darin erzählt er, wie du dich mit Demokassette in seine Garderobe geschlichen hast.Sebastian Krumbiegel: Ja, das war sein legendäres Konzert 1990 in Leipzig und ich habe mich hinter die Bühne gemogelt, bin bis ins Allerheiligste vorgedrungen und stand auf einmal vor ihm. Das werde ich nie vergessen.

Und seitdem seid ihr Freunde?Sebastian Krumbiegel: Nee, das kam erst ein Jahr später, als wir uns wieder getroffen haben. Das war in Hamburg, als ich mit den Prinzen die erste Platte aufgenommen habe. Udo kam auf einmal rein und hat sich dafür interessiert hat, was die Jungs aus dem Osten machen. Später hat er uns mit auf Tour genommen, was total chaotisch war und gleichzeitig der absolute Hammer. Vor drei Jahren habe ich ihn in Leipzig bei dem Lied „Rock 'n' Roll Arena in Jena“ auf dem Klavier begleitet. Darin singt er „Ich würd' so gerne bei euch mal singen meine Freunde in der DDR“. Als ich das Lied das erste Mal gehört habe, hatte ich das Gefühl, er singt es nur für mich. Das mit ihm zu spielen, war einfach toll.

Meyer Michael

Mehr zum Thema

Ein paar Beatles-Klassiker und Songs aus den späteren Solo-Alben: Das erwartet man, wenn ein Ex-Beatle die Bühne betritt. Doch das Programm von Ringo Starr und seiner All Starr Band überraschte.

10.06.2018

Aus Günzburg auf die Bühnen der Welt: Diana Damrau zählt zu den besten Sopranistinnen der Welt. Ihren Erfolg nimmt die 47-Jährige locker und mit Humor. Im Interview erzählt sie, was Sport mit Singen zu tun hat und warum sie besonders gut aufpassen muss.

11.06.2018

Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel droht im Tauziehen um ein Ed-Sheeran-Konzert mit 85.000 bereits verkauften Tickets eine Niederlage. Dem Open-air fehlt die politische Mehrheit.

12.06.2018
15.06.2018
15.06.2018
Trinwillershagen/Marlow - Oldie-Teams bestreiten Finalspiele
15.06.2018