Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Sport und Kultur finden zusammen
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Sport und Kultur finden zusammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:18 25.08.2018
Etliche Vereine haben sich am Wochenende während des Festes „Barth bewegt sich“ vorgestellt. Hier staffieren Mitglieder des Barther Carneval-Clubs die Handballerinnen von Grün-Weiß Schwerin mit närrischen Kopfbedeckungen aus.
Etliche Vereine haben sich am Wochenende während des Festes „Barth bewegt sich“ vorgestellt. Hier staffieren Mitglieder des Barther Carneval-Clubs die Handballerinnen von Grün-Weiß Schwerin mit närrischen Kopfbedeckungen aus. Quelle: Richter Timo
Anzeige
Barth

Sport und Kultur haben sich am Wochenende am Hafen der Vinetastadt Barth gefunden. Mit der sechsten Auflage von „Barth bewegt sich“ haben die Organisatoren ein buntes Spektrum vom Vereinsleben in der Stadt zusammengestellt. Hervorgegangen sind die Aktionstage aus dem Segler- und Hafenfest, wie Peter Thum vom Organisationsteam sagt. Nach der ursprünglichen Ausrichtung auf den Sport sei nun das ideale Format gefunden worden. Alle Vereine der Stadt fänden am Hafen ihre Plattform, um sich umfassend zu präsentieren zu können.

Und das haben die auch ausgiebig genutzt. Zum ersten Mal dabei waren Bogenschützen. Die Interessengemeinschaft vereint immerhin rund 25 aktive Schützen, wie Schießleiter Georg Bauerschmidt sagt. Peu à peu trauten sich die Teilnehmer der Aktionstage an den kleinen Schießstand. Regulär zielen die Bogenschützen auf einem Parcours auf dreidimensionale Objekte. Das Angebot finde immer mehr Interssenten. Mit von der Partie waren erstmals auch die Hundesportler in Barth sowie die Karnevalisten. Deren Mitglieder ließen es sich nicht nehmen, die Mädchen von Grün-Weiß Schwerin kurzerhand mit neckischen Kopfbedeckungen auszustaffieren.

Sören Boeck testete sich beim Bogenschießen. „Volle Konzentration gefordert“, lautete die Erfahrung des Barthers. Der begrüßte die Veranstaltung, empfand es aber als schade, dass der Veranstaltungsplatz direkt am Hafen bebaut werden soll.

Richter Timo