Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Schöne Spielplätze für alle Barther Wohngebiete
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Schöne Spielplätze für alle Barther Wohngebiete
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:50 15.05.2019
Thomas Pecher (v.l.), Sibylle Rochnia und Dirk Leistner treten für die Wählergruppe "Freie Wähler Barth" an. Sie finden, dass bei den Spielplätzen in Barth dringend etwas getan werden muss. Quelle: Anika Wenning
Anzeige
Barth

Auf dem Spielplatz im Kenzer Landweg/Sankt-Jürgen-Straße blättert die Farbe von den Spielgeräten ab und das Holz ist aufgeplatzt. „Ein trauriger Anblick“, sind sich Sibylle Rochnia, Thomas Pecher und Dirk Leistner einig. Die drei gehören der Wählergruppe „Freie Wähler Barth“ an und kandidieren am 26. Mai für die Barther Stadtvertretung. „Ich kenne den Spielplatz noch aus meiner Kindheit, seitdem hat sich hier nicht viel getan“, sagt Dirk Leistner. „Es sollte in jedem Wohngebiet in Barth einen schönen Spielplatz geben und nicht nur einen tollen zentralen Spielplatz in Barth.“ Denn wenn die Stadt für junge Familien attraktiv sein möchte, müsse nun mal auch das Wohnumfeld stimmen.

Erst Anfang des Jahres hat sich die Wählergruppe „Freien Wähler Barth“ gegründet, nachdem alle Mitglieder der FDP-Fraktion der Stadtvertretung Ende November vergangenen Jahres nach internen Querelen geschlossen aus der Partei ausgetreten waren. „Wir wollten nicht mehr parteigebunden sein. Bis 2004 gab es die Wählergruppe schon einmal“, sagt Stadtvertreter Dirk Leistner. Gemeinsam mit seinen Mitstreitern habe er Barther angesprochen und schnell Interessierte gefunden. Insgesamt 13 Kandidaten stehen auf der Liste der Wählergruppe. Neben den Kandidaten, die bereits in der Stadtvertretung sitzen, seien auch Neulinge dabei. „Wir sind ein guter Mix, eine kompetente Truppe“, findet Dirk Leistner. Den Wahlslogan des Barther Bürgermeisters Friedrich-Carl Hellwig „Wir ist wichtig“ hat die Wählergruppe übernommen und ergänzt. „Gemeinsam für unsere Stadt – wir ist wichtig“ steht auf den Wahlplakaten.

Anzeige

Attraktives Wohnumfeld schaffen

Wichtig für ein attraktives Wohnumfeld seien für alle Barther auch Arztpraxen, Beratungsstellen sowie Kleingewerbe vor Ort. „Damit man nicht für alles nach Stralsund oder Rostock fahren muss“, sagt Sibylle Rochnia. Als Diplomingenieurin für Architektur liege ihr auch ein anderes Thema am Herzen. „Ich möchte der Stadt ein Gesicht geben und mich für eine Gestaltungssatzung für die Innenstadt einsetzen, um Bausünden zu verhindern. Wer etwas Neues baut, muss sich am Bestehenden anpassen.“ In der Satzung würde unter anderem ein Farbkonzept festgelegt.

Statt immer neue Baugebiete zu erschließen, möchte sie sich zudem für eine Verdichtung der vorhandenen Wohngebiete einsetzen. „Wir müssen der Natur doch nicht noch mehr Flächen wegnehmen, sondern sollten stattdessen unter anderem Lückenbebauung nutzen“, meint die 52-Jährige. Das gleiche Prinzip gelte für den Sportplatz. „Wir wollen den jetzigen Sportplatz erhalten und sind gegen einen Neubau“, sagt Dirk Leistner. Vor allem weil der Neubau im Gewerbegebiet geplant sei und man diese Fläche sinnvoller nutzen könne. Großes Potenzial sieht Sibylle Rochnia auch im gut erhaltenen mittelalterlichen Stadtkern. Dabei schwebt der Bartherin ein gut beschilderter Rundgang vor, der unter anderem am Dammtor, der Marienkirche, dem Papenhof und dem Wasserturm vorbeiführt.

Nähe zum Bürger

Die Nähe zum Bürger ist den Mitgliedern der Wählergruppe ebenfalls sehr wichtig. „Die Stadtvertreter sollten wieder Rundgänge mit dem Fahrrad durch die Stadtteile machen, mit Notizblock und Fotoapparat. Wir sollten uns nicht nur dafür einsetzen, dass es am Hafen schön ist. Die Wohngebiete dürfen nicht vernachlässigt werden“, sagt Dirk Leistner. „’Mit den Bürgern für die Bürger’ das ist unser Motto.“

Ein Problem, das die „Freien Wähler Barth“ in der kommenden Legislaturperiode ebenfalls angehen möchten, ist der Umgang mit frei stehenden Flächen in den Kleingartenanlagen. „Wir müssen schauen, was wir mit diesen Flächen machen können. Wir brauchen eine langfristige Entwicklungsstruktur für die Kleingärten“, sagt Thomas Pecher. Ansonsten gelte das Motto: Weniger ist mehr. Denn häufig nehme man sich viel zu viel vor und es scheitere letztendlich an der Umsetzung.

Das sind die Kandidaten

In Barth wird am 26. Mai eine neue Stadtvertretung gewählt. Auf der Liste der Wählergruppe „Freie Wähler Barth“ stehen 13 Kandidaten: Dirk Leistner, Heike Lohrmann, Dr. Henning Heyden, Sibylle Rochnia, Peter Hermstedt, Frank Selchow, Steffen Meissner, Torsten Rudoll, Jens Schriefer, Rainer Lückemann, Sven Neuendorf, Norbert Fritz, Thomas Pecher

Mehr zum Thema: 67 Kandidaten treten in Barth an, Bummel-Meile und Barther Geschichte fördern, Bauruinen verschandeln Stadtbild, Barther Hafen mit Leben füllen, „Bürger für Barth“ wollen Freilichtbühne beleben

Anika Wenning

Anzeige