Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Stralsunderin ist Vorpommern-Rügens Frau des Jahres
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Stralsunderin ist Vorpommern-Rügens Frau des Jahres
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:20 18.01.2016
Die Bundeskanzlerin nimmt ein Stück vom gegrillten Wildschwein von Koch Martin Fenske in Empfang.
Die Bundeskanzlerin nimmt ein Stück vom gegrillten Wildschwein von Koch Martin Fenske in Empfang. Quelle: Ove Arscholl / Dpa
Anzeige
Trinwillershagen

Mehrere hundert Gäste aus Wirtschaft und Politik haben am Freitagabend gemeinsam mit Landrat Ralf Drescher und Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) den Neujahrsempfang des Landkreises Vorpommern-Rügen gefeiert. In der Gaststätte „Zu den Linden“ in Trinwillershagen standen vor allem drei verdienstvolle Bürger aus dem Landkreis im Vordergrund. Allen voran Anja Papke. Die Stralsunderin wurde als Frau des Jahres 2015 geehrt. Der Werdegang der 39-Jährigen habe die Jury „in besonderer Weise berührt“, so Landrat Drescher.

Hintergrund ist ein schwerer Schicksalsschlag. Vor elf Jahren starb ihr erstes Kind an einer Krebserkrankung. Seitdem hilft sie anderen Betroffenen. Papke engagiert sich als 2. Vorsitzende des Elternvereins für krebskranke Kinder am Klinikum in Greifswald. Mittlerweile hat sie zwei gesunde Kinder, die sie auch in ihre ehrenamtliche Arbeit mit einbezieht.

Zum Sportler des Jahres wurde Leichtathlet Johann Friedrich Glawe aus Grimmen gewählt. Der Kulturpreis ging an Ole Freimuth, Lehrer am Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium in Bergen auf Rügen.

Landrat Ralf Drescher zog in seiner Rede eine kurze Bilanz des vergangenen Jahres und blickte voraus auf 2016. Trotz aller Schwierigkeiten sei 2015 ein „erfolgreiches Jahr“ gewesen. In diesem Jahr werde vor allem das Thema Flüchtlinge  die Politik und die Bürger weiter beschäftigen. Das sei jedoch ein Thema, „an dem sichtbar wird, dass wir als Landkreis zusammenwachsen.“

Angela Merkel lobte den Landkreis Vorpommern-Rügen. Nach der Kreisreform habe er sich „ziemlich mustergültig entwickelt“.



Robert Niemeyer