Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Verkehrsunfall auf dem Darß: 54-Jähriger tödlich verunglückt
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Verkehrsunfall auf dem Darß: 54-Jähriger tödlich verunglückt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
08:25 04.10.2019
Bei einem schweren Unfall zwischen Ahrenshoop und Born ist am Donnerstagnachmittag ein Mensch gestorben. Quelle: Carolin Riemer
Anzeige
Ahrenshoop/Born

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf dem Darß (Vorpommern-Rügen) ist am Donnerstag gegen 16.20 Uhr ein Mann ums Leben gekommen. Die Landesstraße 21 wurde für mehrere Stunden voll gesperrt.

Der Unfallwagen des Verstorbenen. Er war mit mehreren Bäumen zusammengestoßen. Quelle: Carolin Riemer

Unfallopfer stammt aus Prerow

In einer Kurve kurz vor dem Abzweig zur Jugendherberge Ibenhorst berührte der 54-jährige Fahrer eines Audis nach Angaben der Polizei mit seinem Wagen offenbar einen entgegenkommenden Wagen, ebenfalls einem Audi.

In der Folge kam der 54-Jährige von der Fahrbahn ab und stieß mit mehreren Bäumen zusammen. Der Mann aus Barth starb noch an der Unfallstelle. Der 31-jährige Fahrer des zweiten beteiligten Wagens aus der Region erlitt einen Schock, blieb aber unverletzt.

Straße vollgesperrt

Die Feuerwehren aus Born und Wieck mit 35 Einsatzkräften sowie Polizei, Notarzt und Rettungsdienst wurden alarmiert. Die Dekra wurde gerufen, um die Unfallursache zu ermitteln. Bis in die Abendstunden blieb die Straße voll gesperrt. Der Gesamtschaden wird auf 65 000 Euro geschätzt.

Wie gefährlich sind Mecklenburg-Vorpommerns Straßen? Jeden Tag ereignen sich durchschnittlich 157 Unfälle in Mecklenburg-Vorpommern. Diese traurige Bilanz macht Hoffnungen zunichte, die durch deutlich rückläufige Unfallzahlen und weniger Verkehrstote zu Jahresbeginn entstanden waren. Wie das Innenministerium in Schwerin unter Bezugnahme auf die vorläufige Unfallstatistik bekanntgab, stieg die Zahl der Unfälle auf rund 28 600.

In der Erstmeldung zu dem Unfall hieß es, ein 63-Jähriger sei gestorben. Das ist falsch. Es verstarb der 54-jähriger Fahrer. Wir bitten um Entschuldigung.

Von Robert Niemeyer

Eine Alternative zum Mais als Energielieferant könnten Silphie und Co. sein. Die Uni Greifswald startet dazu eine Umfrage. Es geht darum herauszubekommen, ob die Kunden der Stadtwerke bereit wären, einen freiwilligen Aufpreis für Strom oder Gas zu zahlen, wenn dafür mehr bienenfreundliche Blühflächen anstelle von Mais angebaut werden.

03.10.2019

Ein 67-jähriger Urlauber ist bei einem Unfall zwischen Wieck un Prerow am Mittwoch schwer verletzt worden. Er war mit einem W50 „Offroad Camper“ von der Straße abgekommen. Der Mann stand offenbar unter dem Einfluss von Medikamenten.

02.10.2019

Eltern und Politik beklagen Mängel bei der Versorgung der Schüler und Kita-Kinder. Im Zentrum der Kritik steht der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), der die Essensproduktion im Frühjahr von Ribnitz nach Bentwisch verlagerte.

02.10.2019