Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Unternehmer diskutieren aktuelle Themen
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Unternehmer diskutieren aktuelle Themen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:06 28.09.2015
Stadtpräsidentin Kathrin Meyer, Gilbert Brusch, Geschäftsführer Stahl-Bau Ribnitz, Heidi Strüving, Taxi Strüving, und Sylvia Hotaß, Hotass Friseure, im Gespräch.
Stadtpräsidentin Kathrin Meyer, Gilbert Brusch, Geschäftsführer Stahl-Bau Ribnitz, Heidi Strüving, Taxi Strüving, und Sylvia Hotaß, Hotass Friseure, im Gespräch. Quelle: Robert Niemeyer
Anzeige
Schlemmin

Auch beim 8. Unternehmertreffen der Stadt Ribnitz-Damgarten im Schatten des Schlemminer Schlosses waren die Herausforderungen des Flüchtlingszustroms das meist diskutierte Thema. „Wir müssen Platz schaffen“, sagte Frank Ilchmann (parteilos), Bürgermeister Ribnitz-Damgartens, am Freitagabend. Flüchtlingen, die Bleiberecht erhalten, müsse vor allem mit Blick auf den drohenden Fachkräftemangel eine Perspektive vor Ort geboten werden, um sie in der Region zu halten.  Ilchmann sagte, dass nur ein Bruchteil der Flüchtlinge in der Bernsteinstadt bleiben wolle. Die meisten zieht es in die süddeutschen Bundesländer.

Eckhardt Rehberg, Bundestagsabgeordneter der CDU, sprach die Probleme bei der Integration von Flüchtlingen an. „Europa hat versagt“, fand er deutliche Worte. Das, was notwendig sei, um die Probleme in den Griff zu bekommen, „ist alles nicht einfach aus dem Boden zu stampfen“. Zudem mahnte er an, dass auch die Medien nicht alles abbilden würden, was passiert.

Gut 50 Unternehmer nutzten am Freitagabend die Gelegenheit, mit Vertretern der Stadtverwaltung und der Stadtvertretung ins Gespräch zu kommen. Auch wenn deutlich mehr Gäste erwartet worden waren, die, die da waren, genossen den Abend im Schlossgarten. Grundsätzlich sei die Stimmung unter den Unternehmern in Ribnitz-Damgarten gut, so der Tenor. Das Treffen in Schlemmin sei vor allem eine Gelegenheit, sich abseits des Arbeitsalltags zu treffen, neue Kontakte zu knüpfen oder auch die eine oder andere Zusammenarbeit zu planen.



Robert Niemeyer