Wegen Corona: Zwangspause beim Verein der Barther Kletten
Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Wegen Corona: Zwangspause beim Verein der Barther Kletten
Vorpommern Ribnitz-Damgarten

Wegen Corona: Zwangspause beim Verein der Barther Kletten

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:09 22.05.2020
Überraschung gelungen: Tessa und Sanne Knöchner von den Barther Kletten freuten sich über die Post.
Überraschung gelungen: Tessa und Sanne Knöchner von den Barther Kletten freuten sich über die Post. Quelle: privat
Anzeige
Barth

Es ist still in den Räumen des Barther Vereins „Die Klette“. Und das schon seit Wochen. Kein Kinderlachen, kein Gesang, kein Brabbeln. Das Coronavirus legt auch das Vereinsleben der Kletten lahm. Egal ob Clubtag, tanzen, Blockflöte spielen oder singen, all das ist momentan nicht möglich.

Schweren Herzens haben die Trainerinnen gemeinsam mit dem Vorstand entschieden, die vier Gruppen, die beim Ostsee-Dance-Cup in Sassnitz antreten wollten, abzumelden. Zwar wurde die Veranstaltung auf Rügen nicht komplett abgesagt, sondern auf September verschoben, aber eine gute Vorbereitung sei nicht möglich.

Anna Tesch von den Barther Kletten übt fleißig zu Hause Handstand und Spagat. Quelle: privat

„Was nützt uns eine Teilnahme, wenn wir nicht trainieren können. Wir hatten im März unser letztes Training. Selbst wenn das neue Schuljahr regulär und unter normalen Bedingungen startet, reicht das nicht aus. Dann haben wir gerade einmal drei Wochen Zeit fürs Training“, erklärt die Vereinsvorsitzende.

 Andere geplante Veranstaltungen mussten ebenfalls abgesagt werden, unter anderem der Turnertag und ein Hip-Hop-Workshop. „Wir hoffen, dass wir beides noch im Herbst nachholen können“, sagt Christine Szymkowiak. Und auch die Fahrt in den Hansapark wurde gecancelt. „Jetzt konnten wir den Bus noch stornieren.“

Das tägliche OZ Corona-Update als Newsletter Alle News zum Coronavirus in Mecklenburg-Vorpommern täglich gegen 19 Uhr im E-Mail-Postfach
 

Briefe für alle Kletten-Kinder

Jedes der knapp 100 Klettenmitglieder bekam einen Brief. Quelle: privat

Um den knapp 100 Mitgliedern des Vereins „Die Klette“ etwas Hoffnung zu schenken, hat sich der Vorstand etwas Besonderes einfallen lassen. So bekamen alle Kinder und Jugendlichen einen Brief mit Grüßen und einen Eisgutschein. Und auch die Betreuer hatten eine Überraschung. Sie sandten kleine Choreographien, ermunterten zum Üben zu Hause und die Singekinder bekamen eine CD mit den von den Kletten produzierten Liedern. „Wir haben viele berührende Antworten, Fotos und kleine Videos bekommen“, freut sich Christine Szymkowiak über die Resonanz. „Ich vermisse meine zweite Familie, die Kletten, so sehr“, hieß es da oder „Ich wünsche mir, dass wir ganz bald wieder Training haben.“

Wann genau das Vereinsleben wieder losgehen kann, könne man momentan noch nicht sagen. „Wir stehen in den Startlöchern. Aber um wieder zu starten, müssen die Bestimmungen auch für uns umsetzbar sein. Sonst macht es keinen Sinn“, meint die Vorsitzende. Derzeit könne der Verein die Bestimmungen, die in der Verordnung des Landes stehen, nicht umsetzen.

Lesen Sie auch

Von Anika Wenning