Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Wustrow: Ökopunkte-Konto füllt sich weiter
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Wustrow: Ökopunkte-Konto füllt sich weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:28 01.04.2019
Auf dem Grundstück der einstigen Kindertagesstätte in der Osterstraße will die Kommune zwei Gebäude mit jeweils vier Wohnungen errichten.
Auf dem Grundstück der einstigen Kindertagesstätte in der Osterstraße will die Kommune zwei Gebäude mit jeweils vier Wohnungen errichten. Quelle: Timo Richter
Anzeige
Wustrow

In die „heiße Phase“ tritt das Vorhaben Wohnungsbau in Wustrow. Auf dem Grundstück der einstigen Kindertagesstätte in der Osterstraße sollen zwei Vier-Familien-Häuser entstehen. Darüber informierte Bürgermeister Daniel Schossow (SPD) während der jüngsten Sitzung der Gemeindevertreter. Jeweils eine Vier- sowie eine Zweiraumwohnung sollen in Erd- und Obergeschoss in jedem der beiden spiegelverkehrt geplanten Gebäude entstehen. Die Häuser werden im für Wustrow typischen Kapitänshausstil errichtet.

„Ich haben keine Zweifel, dass das Projekt zügig verwirklicht werden wird“, sagte Daniel Schossow auf Nachfrage. Der Bürgermeister hatte sich als Privatmann zuvor selbst mit dem Bau von Wohnungen beschäftigt. Die Kommune werde Bauherrin der beiden Gebäude. Angesichts des derzeitigen Planungsstandes könnten derzeit noch keine konkreten Aussagen zu den Baukosten und damit zu der künftigen Miete gemacht werden. Der Bauausschuss der Wustrower Gemeindevertretung habe das Vorhaben „wohlwollend begleitet, wie der Bürgermeister betonte.

Pflichtaufgaben vor freiwilligen Aufgaben

Zwischenzeitlich geäußerter Kritik, die Kommune habe den Wohnungsbau auf die lange Bank geschoben, entgegnet Daniel Schossow, dass erst einmal die Pflichtaufgaben der Kommune – gemeint ist damit unter anderem der Straßenbau – auf den Weg gebracht werden musste. Das ist inzwischen auch dank der Millionen aus dem Verkauf von Öko-Punkten aus der Renaturierung der Fischlandwiesen geschehen. Nun könne die Gemeinde auch über freiwillige Aufgaben nachdenken. Das tue sie, denn die Planungen für die Wohnungen in der Osterstraße würden nun konkret, so der Bürgermeister.

Ausreichend Geld für den Wohnungsbau jedenfalls hat Wustrow in der Rücklage, der Wiedervernässung der Fischlandwiesen zum Dank. Und es wird noch mehr werden, wie Daniel Schossow während der Zusammenkunft der Gemeindevertreter sagte. Aufgrund der ökologischen Bewirtschaftung der Fläche werde es eine Nachberechnung geben. Wie hoch der Mehrwert für das Ostseebad auf dem Fischland konkret ausfallen werde, konnte der Wustrower Bürgermeister nicht beziffern. Der geht von einer zusätzlichen Einnahme in Höhe zwischen einer und drei Millionen Euro aus.

Riesiger Gewinn

Die ökologische Bewirtschaftung der renaturierten Fischlandwiese bringt Wustrow zusätzliche Öko-Punkte im Wert zwischen einer und drei Millionen Euro. Quelle: Timo Richter

„Für Wustrow ist die Renaturierung der Fischlandwiesen ökologisch und ökonomisch ein riesiger Gewinn“, so der Bürgermeister. Bislang hatte die Landgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern 7,6 Millionen Euro überwiesen. Den Löwenanteil hatte die Fischlandkommune verbuchen können, gut eine Million Euro gingen nach Ribnitz-Damgarten. Von diesem Geld profitierte auch Dierhagen, das Ostseebad konnte zehn Prozent davon einkassieren.

In der Vergangenheit hatte der Stromnetzbetreiber 50 Hertz kleinere Kontingente erworben. Zuletzt wurde der Großteil der Punkte von der Projektgesellschaft Nordstream 2 erworben, um den Umwelteingriff auf deutschem Gebiet im Zusammenhang mit dem umstrittenen Pipeline-Bau von Russland zur Anlandestation in Lubmin auszugleichen.

Breitbandausbau im April abgeschlossen

Ende dieses Monats soll der Breitbandausbau in Wustrow komplett abgeschlossen sein. Nachdem die Verlegung von Glasfaserkabeln längst vollendet ist, erfolgen nun die Hausanschlüsse.

Beschlossen haben die Gemeindevertreter den Jahresabschluss 2017 der Kurverwaltung. Der Abschluss wurde geprüft und zudem vom Landesrechnungshof freigegeben. Die Jahresrechnung weist einen Überschuss in Höhe von 9630 Euro auf. Kurdirektor Dirk Pasche wurde die Entlastung erteilt. Der Gewinn wird einer zweckgebundenen Rücklage zugeführt. Ziel ist die Anschaffung eines Transporters.

Timo Richter