Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Was für ein Zirkus in Lüdershagen
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Was für ein Zirkus in Lüdershagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 31.07.2019
Emma (v.l.), Rebecca, Emma und Paula trainieren für die Vorführung am Freitag. Quelle: Anika Wenning
Anzeige
Lüdershagen

Zwei Monate sind die beiden Katzenbabys gerade einmal alt und haben am Freitagnachmittag schon ihren großen Auftritt. Gemeinsam mit insgesamt 35 Kindern, die seit Montag an einem Zirkusprojekt in Lüdershagen teilnehmen, stehen sie dann im Zirkuszelt in der Manege.

Bereits zum sechsten Mal findet die Zirkus-Ferienwoche der Kirchengemeinden Eixen-Semlow und Ahrenshagen-Lüdershagen statt. Wolfram Stornowski hat das besondere Ferienprojekt ins Leben gerufen. „Am Anfang habe ich es noch alleine gemacht. Dann ist es nach und nach gewachsen und mittlerweile sind wir ein Team von sechs Leuten. Alle haben pädagogische oder auch speziell zirkuspädagogische Erfahrungen“, berichtet der Gemeindepädagoge, der selbst eine zirkuspädagogische Weiterbildung gemacht hat. Hinzukommen zahlreiche freiwillige Helfer, die die Kinder mittags mit Essen versorgen oder beim Auf- und Abbau der Zirkuszelte helfen.

35 Kinder nehmen an der Ferienaktion der beiden Kirchengemeinden Semlow-Eixen und Ahrenshagen-Lüdershagen teil. Am Freitag um 16 Uhr werden die Ergebnisse präsentiert.

„Jeder findet seinen Platz“

Zirkus ist eine gute Variante, Kindern die Möglichkeit zu geben, sich zu entwickeln. Der Zirkus ist sehr vielfältig. Jeder findet hier seinen Platz. Es gibt viele unterschiedliche Disziplinen und wer nicht auf der Bühne stehen möchte, kann auch hinter der Bühne etwas machen“, meint Wolfram Stornowski, der lange Zeit in einem Wandertheater gearbeitet hat. In Gruppen bereiten sich die Kinder, die zwischen fünf und 15 Jahre alt sind, auf die Vorstellung am Freitag vor. Jonglieren, balancieren, Akrobatik, Hula Hoop, Tanz und Seilspringen können in diesem Jahr geprobt werden. Und erstmals eben auch Tierdressur. Dabei werden nicht nur den süßen Katzenbabys kleine Kunststücke beigebracht, sondern auch Huhn Lilly-Hugo.

Die achtjährige Hanna, die schon zum dritten Mal bei der Zirkuswoche dabei ist, hat sich für die Tierdressur entschieden und ist mit Begeisterung dabei. „Wir haben schon einige Kunststücke eingeübt. Wir locken sie mit gekochten Nudeln. Die mögen sie sehr gerne“, verrät die Semlowerin das Geheimnis.

Die neunjährige Emma hat sich der Tanzgruppe angeschlossen. Sie ist bereits zum zweiten Mal dabei. „Ich fand es schon im letzten Jahr super. So langweilt man sich in den Ferien nicht“, sagt die Damgartenerin. Auch Jeremia ist „Wiederholungstäter“. „Man lernt hier neue Kinder und neue Sachen kennen. Ich habe schon viele Diabolo-Tricks gelernt“, erklärt der Siebenjährige. Charlotta ist durch eine Schulfreundin auf das Projekt aufmerksam geworden und ist auch bereits zum zweiten Mal dabei. Auch ihre fünfjährige Schwester ist mit von der Partie.

Ängste überwinden

Was die Mädchen und Jungen in der Woche leisten, erstaunt Wolfram Stornowski immer wieder. „Sie machen eine enorme Entwicklung, wachsen über sich hinaus und überwinden Ängste. Es gibt so viele Erfolgserlebnisse in dieser kurzen Zeit“, sagt der Gemeindepädagoge. Während viele Kinder Jahr für Jahr wiederkommen, würden auch immer wieder neue Teilnehmer hinzukommen. Gefördert werde das Projekt vom Landkreis Vorpommern-Rügen und von der Arbeitsgemeinschaft evangelische Jugend. Aufgrund der Förderung müssen die Eltern für das fünftägige Zirkusprojekt nur 20 Euro pro Kind bezahlen.

Zu der Vorstellung am Freitag, 2. August, um 16 Uhr, im Zirkuszelt neben der Kirche in Lüdershagen sind nicht nur die Eltern, sondern alle Interessierten eingeladen. Der Eintritt ist frei, eine Spende ist aber natürlich gern gesehen.

Anika Wenning

Das Theaterprojekt „Future Lab“ in Ribnitz, initiiert von der Tafel Deutschland, ermutigt Jugendliche, über den Tellerrand ihrer Möglichkeiten zu schauen.

31.07.2019

Wer Hilfskräfte alarmiert, wird nun mit den Worten begrüßt: „Notruf Feuerwehr – Rettungsdienst. Wo ist der Notfallort?“ Somit kann noch schneller ein Team losgeschickt werden.

31.07.2019

Glaubt man Postkarten und Privatbildern aus den 1920er und 1930er Jahren, gehörten riesige Sandburgen damals zum Strandurlaub fest dazu. Heute ist das Buddeln im Sand nicht mehr überall erlaubt und wenn doch, werden meist nur kleinere Versionen der Burgen gebaut.

31.07.2019