Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen 10 000 Kraniche machen Halt in Vorpommerscher Boddenlandschaft
Vorpommern Rügen 10 000 Kraniche machen Halt in Vorpommerscher Boddenlandschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:55 17.09.2019
Die Kranichrast zieht sich in Vorpommern bis Ende Oktober hin. Quelle: Stefan Sauer/dpa
Anzeige
Groß Mohrdorf

Etwa 10 000 Kraniche sind bisher in den Rastgebieten der Vorpommerschen Boddenlandschaft angekommen. Sie sammeln sich dort, um sich vor dem Weiterflug in die Winterquartiere auf den Feldern Energiereserven anzufuttern, wie der Leiter des Kranichzentrums des Naturschutzbundes in Groß Mohrdorf, Günter Nowald, am Dienstag sagte.

Tausende Kraniche lassen sich derzeit an den vorpommerschen Boddenküsten beobachten. Sie sammeln und stärken sich auf den Feldern für den Weiterflug nach Süden. Im ersten Oktoberdrittel wird mit bis zu 70 000 Vögeln in der Region gerechnet.

Etwa 250 Brutpaare sowie 1000 bis 2000 Nichtbrüter seien heimische Vögel. Die meisten seien Kraniche aus Skandinavien, dem Baltikum und Polen. Die Vorpommersche Boddenlandschaft gehört zu den größten Kranich-Rastplätzen weltweit, wie er sagte. „Der Vorteil sind die Boddengewässer. Sie trocknen nicht aus. Deshalb ist der Rastplatz von großer Bedeutung für die Zukunft.“ Die Kranichebrauchen flache Gewässer als Schlafplätze.

Anzeige

Bis zu 70 000 Vögeln in der Region

Im ersten Oktoberdrittel rechnet Nowald mit bis zu 70 000 Vögeln in der Region. Sie finden auf Maisstoppelfeldern und neu angesäten Feldern viel Nahrung. Um Konflikte mit der Landwirtschaft zu vermeiden, würden wieder Ablenkfütterungen mit Mais angelegt. Kraniche sind eigentlich Allesfresser und nehmen auch Insekten, Würmer, Mäuse und Früchte wie die skandinavischen Cranberries, die Kranichbeeren.

Die Kranichrast zieht sich in Vorpommern bis Ende Oktober hin. Weitere große Rastplätze in Deutschland sind das Rhinluch in Brandenburg und die Diepholzer Moorniederung in Niedersachsen.

Von RND/dpa

Anzeige