Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen 3000 Unterschriften gegen Windkraftpläne
Vorpommern Rügen 3000 Unterschriften gegen Windkraftpläne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:37 20.12.2017
Übergabe der 3000 gesammelten Unterschriften gegen die Ausweisung des Windenergie-Eignungsgebietes in Gingst.
Übergabe der 3000 gesammelten Unterschriften gegen die Ausweisung des Windenergie-Eignungsgebietes in Gingst. Quelle: SPD
Anzeige
Gingst

Die Bürgerinitiative Gingst, die sich gegen die Ausweisung des Windeignungsgebietes Gingst wehrt, übergab 3000 Unterschriften an Energieminister Christian Pegel. Den Gesprächstermin mit dem Minister in Stralsund hatten die Sozialdemokraten organisiert. „Im Oktober sind wir mit einem Antrag im Kreistag durchgefallen, obwohl wir damit die Stellungnahme der Kreisverwaltung unterstützten, das Windeignungsgebiet nicht zu zulassen“, klärt der Fraktionsvorsitzende Stefan Kerth auf. Der SPD-Chef ist auch Mitglied im Regionalen Planungsverband, in dem die Zulassung des Windeignungsgebietes entschieden wird.

Minister Pegel warb um Verständnis, da insbesondere in Vorpommern-Rügen nur wenig neue Windeignungsgebiete ausgewiesen werden sollen im Gegensatz zum südlichen Vorpommern. In der anschließenden Diskussion wurden viele Argumente ausgetauscht, von allgemeinen Fragen zur Windkraftenergie bis zu speziellen Fragen wie Natur- und Landschaftsschutz sowie Infraschall- und Schlagschattenbelastung im geplanten Gebiet. „Offen blieb die Frage, warum Gingst nicht mehr Vorranggebiet, nicht mehr Tourismusschwerpunkt ist“, konstatiert Kerth. „Hier gibt es noch Redebedarf, insbesondere auch, weil die Betroffenheit in der Bevölkerung hoch ist“, verweist der SPD-Fraktionsvorsitzende auf die 3000 Unterschriften und die hohe Zahl der Einwendungen im Rahmen der dritten Beteiligung Raumentwicklungsprogramm.

Anne Friederike Ziebarth

Mehr zum Thema

Seit Mai 2016 noch kein Vorhaben bestätigt – 22 stecken in der Warteschleife

18.12.2017
Stralsund/Lubmin - „Ostwind 1“ vor erstem Test

Ein zweites Offshore– Stromkabel mit gleicher Kapazität könnte folgen, denn der Ausbau der Windkraft auf der Ostsee boomt. „Wikinger“ ist betriebsbereit.

19.12.2017

Linken fordern mehr Blumenwiesen / Imker sollen Friedhöfe nutzen

19.12.2017