Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Deutsche Spitzenfahrer lassen in Sellin die Bretter rotieren
Vorpommern Rügen Deutsche Spitzenfahrer lassen in Sellin die Bretter rotieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:18 06.08.2019
Quentin Kupfer (15) vom Gorilla-Team aus Bayern startete zusammen mit seinem Vater Tobi Quelle: Axel Krüger
Anzeige
Sellin

Rasend schnell fährt Gino Körner (21) aus Bremen auf seinem Skateboard durch die Kurven des „Rügen rollt!“- Skateparks in Sellin. Die rund 500 Zuschauer schauen gespannt zu, als er von der Schräge einer Rampe abspringt und meterweit über ein Hindernis fliegt, sein Board rotieren lässt, um es mit den Füßen wieder aufzufangen und weiterzufahren. Im Skatepark ertönt ein Jubel, als hätte Deutschland gerade die Fußball-Weltmeisterschaft gewonnen. Nur das es den Skaterinnen und Skatern nicht ums gewinnen geht. Es ist die pure Freude am Fahren und an der Schönheit der Tricks.

Zum ersten Mal Frauen-Teams

Zum mittlerweile 18. „Rügen rollt!-Fest“ kamen am zurückliegenden Wochenende wieder zahlreiche Skater aus ganz Deutschland auf die Insel Rügen. In verschiedenen Disziplinen traten sie in Dreier-Teams an, um ihr Können zu zeigen. Das Niveau war erkennbar hoch und zum ersten Mal gab es auch zwei Frauen-Teams im Starterfeld.

60 Skater aus ganz Deutschland trafen sich in Sellin

Skateboarding auf der Insel Rügen boomt. „Unser Skatepark wird von Einheimischen und Urlaubern sehr gut angenommen“, sagt Christoph Eder, zweiter Vorsitzender des Vereins, während der Veranstaltung am Mikrofon. „Ob nun mit Skateboard, BMX oder Scooter, es ist immer was los.“ Auch die Bürgermeister Reinhard Liedtke (Sellin), Hartwig Diwisch (Baabe) und Torsten Döring (Göhren) schauten dem Geschehen im Skatepark mit großem Interesse zu.

Skater bringen ihre Kinder mit

„Wir sind eine Oase alternativer Jugendkultur auf der Insel“, sagt Eder, um anschließend das nächste Ziel des Vereins in Anwesenheit der Entscheidungsträger zu formulieren. „Aktuell haben wir im Skatepark keinen Strom- und Wasseranschluss.“ Er wünsche sich für die Zukunft ein Vereinsheim, um entsprechende Bedingungen für die Skater zu schaffen.

„Wenn man sich das Event vom Wochenende anschaut, kann man nur staunen, wie sich Skateboarding auf Rügen entwickelt hat“, sagt Eder, der in Göhren aufgewachsen ist, jetzt aber in Berlin lebt. „Der Verein ,Rügen rollt!’ ist bundesweit bekannt. Skateboarder, die den Skatepark als junge Erwachsene besucht haben, kommen mittlerweile mit ihren Kindern zu Besuch.“ So wie das Gorilla-Team aus Bayern, wo Vater Tobi (43) und Sohn Quentin (15) gemeinsam die Menge zum Jubeln gebracht habe.

Im September ist Nachwuchs dran

In diesem Jahr nahmen 18 Männer- und zwei Frauen-Teams teil, womit insgesamt 60 Skater ihr Können präsentierten. „Noch nie zuvor hatten wir so viele Skater, BMXer und Scooterfahrer bei uns im Skatepark. Die Resonanz war überwältigend“, sagt Björn Melms aus Sellin, Vereinsvorsitzender des „Rügen rollt!“-Vereins. Laut Eder war mit Gino Körner einer der besten Skater Deutschlands am Start. Nach den sportlichen Darbietungen saßen die „Rügen rollt!“-Teilnehmer an einem Grillabend beisammen. „Im September wollen wir einen Contest für Nachwuchs-Skater veranstalten“, sagt der Vereins-Vize weiter. „Der wird dann unter dem Titel ,Transition rockt!’ laufen“

Von Erik Jesche

Rügen Mittendrin – Der lange Weg zum Jagdschein - „Da ist das Ding“: OZ-Reporter ist Jungjäger

Nach der Theorie folgt die Praxis. Viele Dinge, die den Schülern der Jagdschule Insel Rügen im Unterricht beigebracht wird, lernen sie nun in der Natur. Nun werden die Wildtiere mit dem Fernglas beobachtet.

06.08.2019

Nach einer Reihe von Kollisionen zwischen Samtens und Rambin musste eine 38-jährige Audifahrerin am Montagnachmittag mit dem Rettungshubschrauber abtransportiert werden. Insgesamt wurden drei Personen schwer und zwei weitere leicht verletzt – darunter ein dreijähriges Kind.

05.08.2019

An Spitzentagen reichen die Parkflächen im Zirkower Erlebnisdorf nicht aus. Das führt auf der vielbefahreren B 196 zu erheblichen Rückstaus. „Karls“-Chef Robert Dahl hat seine Fühler in alle Richtungen ausgestreckt, um endlich eine Lösung zu finden.

06.08.2019