Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Abriss: Kurhaus Sellin muss neuer Luxusherberge weichen
Vorpommern Rügen Abriss: Kurhaus Sellin muss neuer Luxusherberge weichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 04.12.2019
Ein Blick in die Zukunft des Hotels Kurhaus Sellin. Quelle: Drebing Ehmke Architekten
Anzeige
Sellin

Eine Ära geht zu Ende, eine neue soll beginnen: Das Hotel Kurhaus Sellin direkt an der Seebrücke schließt die Pforten und wird abgerissen, um sich in drei Jahren größer und im neuen Glanz zu präsentieren. Statt der bisherigen 96 Zimmer im Vier-Sterne-Haus wird die neue Nobelherberge in der ersten Reihe zum Meer am Selliner Hochufer dann über 105 Zimmer mit Größen von 33 bis 122 Quadratmetern verfügen.

Neubau mit Restaurant und großem Wellnessbereich

Im Erdgeschoss sind ein 250 Quadratmeter großes Restaurant und drei Gewerbeeinheiten, zum Beispiel für einen Shop mit hochwertigem Interieur, vorgesehen. Neues Aushängeschild ist ein 1000 Quadratmeter großer Wellnessbereich mit Pool, zwei Behandlungsräumen und vier Saunen mit eigener Dachterrasse.

Das Hotel Kurhaus Sellin blickt auf eine weit über 100-jährige Geschichte zurück, entsprechend bewusst sei man sich auch der Verantwortung, hier etwas wirklich Tolles entstehen zu lassen, so Stefan Ader, Vorstand der Vela Hotels AG, die das alte und neue Hotel betreibt. „Das neue Hotel orientiert sich konsequent an den hohen Ansprüchen moderner Gastfreundschaft.“

Neues Kurhaus ganzjährig geöffnet

Das Kurhaus soll als klassisches Hotel weitergeführt werden, künftig aber ganzjährig geöffnet sein. Bisher hielt das „erste Haus am Platz“ von November bis März Winterschlaf. Begründet wurde dies mit einem fehlenden zeitgemäßen Wellnessangebot.

„Als bisheriges Saisonhotel bietet das Haus nicht die Möglichkeiten, die der Standort, die Bevölkerung und vor allem die Gäste verdienen“, so Stefan Ader. Deshalb sei auch die Entscheidung für einen Neubau gefallen, der sich „an der bekannten Bäderarchitektur orientiert und mit den umstehenden Gebäuden ein harmonisches Bild ergibt“.

Kurhaus Sellin  Quelle: Gerit Herold

Abrissarbeiten im Mai 2020 abgeschlossen

Die Abbrucharbeiten des Kurhauses werden bis Mai 2020 andauern. Nach 18 Jahren in Bonbon-Farben, hoch thronend über der Ostsee, wird das neue Kurhaus eine eher klassische Farbgestaltung erhalten. Das markante Türmchen zur Seebrücke hin wird auch den Neubau zieren. Das gesamte Objekt wird auf gleiche Höhe wie das „First“ auf der gegenüberliegenden Seite der Wilhelmstraße emporgezogen.

Die luxuriöse Anlage mit 47 Ferienappartements, Sonnenterrasse, Hallenschwimmbad und Wellnessbereich auf dem Dach, Hotelservice sowie sechs Läden und dem Restaurant „Weinwirtschaft“ im Erdgeschoss hatte die KapHag aus Berlin in zwei Jahren für 35 Millionen Euro am früheren Standort des historischen Strandhotels errichtet. Die Appartements und das Restaurant betreiben die Rostocker Arcona Hotels & Resorts.

Kette entwickelt Restaurant-Konzept

Welche Ausrichtung das neue Kurhaus-Restaurant haben wird, steht noch nicht konkret fest. Für die Vela Hotels werde derzeit ein Restaurant-Konzept entwickelt, informiert Pressesprecherin Viola Kaser. „Neben klassischen, regional beliebten Gerichten wird die Ausrichtung sehr modern, unkompliziert und frisch werden.“.

Die bisherigen Mitarbeiter werden alle das Haus verlassen. Nach dem 31. Januar sind keine Mitarbeiter in der Vela Sellin GmbH beschäftigt. Um ihnen für ihr langjähriges Engagement zu danken, hatte es kürzlich eine Abrissparty mit dem gesamten Hotel-Team gegeben.

Aufgrund der Mitarbeiter-Knappheit in der Hotellerie und Gastronomie hätten alle Mitarbeiter des Kurhauses bereits jetzt und in absehbarer Zeit eine neue Beschäftigung gefunden, so Viola Kaser. Dies sei auch dadurch begünstigt, dass bereits vor über einem Jahr in einer Mitarbeiterversammlung die Planungen kommuniziert wurden, damit sich alle Mitarbeiter darauf einstellen konnten.

Im Jahr 2019 waren 34 Mitarbeiter in der Vela Sellin GmbH beschäftigt. „Es handelt sich hier mehrheitlich um ausgelaufene Saisonverträge“, so Kaser. Da sich das Hotel etwas vergrößert, werden nach Fertigstellung des Hotels mehr Mitarbeiter und ganzjährig beschäftigt sein.

Altes Kurhaus mit wechselvoller Geschichte

Das Kurhaus in Sellin hat eine wechselvolle Geschichte. In der Wilhelmstraße 27 wurde am 26. April 1896 Richtfest für den Neubau des Hotels Fürst Wilhelm in der Granitz gefeiert. Bauherr war Johannes Russow. Eröffnet wird das „Haus vornehmen Ranges“ dann 1897. Ebenfalls 1896 wird die Kaiser-Wilhelm-Straße (heute Wilhelmstraße) gebaut.

Im März 1908 bekommt das Hotel eine geräumige Glasveranda als Vorbau. Ab 1908 wird das Haus vom neuen Besitzer Johannes Möller als Kurhaus weitergeführt und als „selten schön im herrlichsten Buchenwalde“ angepriesen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde es in „Hotel Frieden“ umbenannt, war von 1961 bis zur Wende Ferienhotel des Reisebüros der DDR und wurde 1990 dann wieder auf den Namen Kurhaus getauft.

1994 folgte der Abriss des alten, baufälligen Kurhauses. Die Travel Charme Hotel Gruppe baute an gleicher Stelle im Jahre 2000 eine neue Luxusherberge, die am 15. Mai 2001 eröffnet wurde. 2016 erwarb die Primus Immobilien AG das Gebäude – nach OZ-Informationen für rund acht Millionen Euro. Seit Ende 2018 segelt das Hotel unter der Flagge von Vela Hotels, einer 100-prozentigen Primus-Tochter.

 Lesen Sie auch:

Von Gerit Herold

Der in Bergen auf Rügen lebende Fotograf zieht mit seinem Buch „Nackt zwischen Dornen“ eine Lebensbilanz. Als Anlass nahm der Fotograf seinen 80. Geburtstag. Er erinnert sich an das Jahr 1963, als er am Strand auf Rügen sein erstes Aktmodell fand.

04.12.2019
Rügen OZ-Weihnachtsaktion „Helfen bringt Freude“ In der Freizeit zum Lebensretter

Torsten Lehrmann ist ehrenamtlicher Sanitäter im Sanitätszug des Deutschen Rotes Kreuzes. Mehr als ein Mal war er mit seinem Team auf den Einsatz eines Defibrillators angewiesen.

04.12.2019

Ein 74-Jähriger aus Rügen ist von vermeintlichen Handwerkern um mehrere Tausend Euro betrogen worden. Nach der Reparatur seiner Dachrinne forderten die Unbekannten einen unverhältnismäßig hohen Betrag. Der Rentner zahlte einen Teilbetrag und wurde dann misstrauisch.

04.12.2019