Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Baabe: Secondhand-Kinderbedarf für kleines Geld
Vorpommern Rügen Baabe: Secondhand-Kinderbedarf für kleines Geld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:58 27.03.2018
Kati Höresink aus Putbus mit ihrem Sohn Moritz, der sich einen Spielzeug-Truck ausgesucht hat. Quelle: Christine Zillmer
Anzeige
Baabe

Schnäppchenjagd für Groß und Klein aus Baabe und Umgebung. Großer Andrang herrschte bereits vormittags bei der ersten Kinderbedarfsbörse in diesem Jahr im Baaber Haus des Gastes. Auf gut 200 Quadratmetern konnten Eltern und Kinder der Region auf vollgepackten und gut sortierten Tischen Babystrampler, Mützchen, T-Shirts, Hosen, Schuhe, Bücher und ganz viel Spielzeug kaufen. Das Besondere: Die Sachen sind gebraucht, gut erhalten und können für kleines Geld erworben werden. Die achtjährige Anabel aus Sellin ist eine echte Leseratte. „Ich kaufe mir auf Flohmärken immer Bücher und Mosaikhefte“, sagte sie. Die Schülerin schnökerte zusammen mit ihrer Uroma im Sortiment und durfte sich ein Buch aussuchen. „Ich unterstütze das Hobby meiner Ur-Enkelin und habe geplant heute hierher zu kommen“, bestätige Ursel Nebert (81), die zusammen mit ihrer Freundin Eva Kliesow (80) aus Baabe da war. Die Freundinnen genossen nach der Shoppingtour Kaffee und Kuchen am Stand der Kindertagesstätte „De Heidehummeln“ im Kurhaus.

Anzeige

Der neunjährige Moritz aus Putbus suchte sich begeistert einen großen Truck mit Anhänger aus. „Der ist doch toll und total günstig“, schwärmte er. Mama Kati Höresink (37) ist jedes Mal begeistert vom Angebot. „Die Börse ist klein und übersichtlich und es gibt wirklich schöne Sachen“, so die Mama. Auf ihrem Arm stapelten sich zudem rosa Anziehsachen. „Meine einjährige Tochter Elisabeth wartet zu Hause zusammen mit meinem Mann“, so die Erklärung.

Schönste Vergütung sind lachende Kinder

Heike Jäger (32) aus Sellin kam gleich zweimal an diesem Tag zur Kinderbedarfsbörse. „Ich habe zwei kleine Mädchen, Emilia ist sechs und Mailin ist zwei Jahre alt.“ Am Vormittag seien noch mehr gute Schnäppchen zu machen. Am Nachmittag saß Heike Jäger mit Mutter Ute Jasmann (61) und den beiden Kindern am Basteltisch. Hier scharten sich die kleinen Besucher um buntes Papier und Malstifte. Es entstanden Osterkörbchen oder kleine Dekorationsstücke für das kommende Fest. „Das ist doch einen tolle Beschäftigung für die Kleinen, meine Mädchen sind richtig begeistert“, schwärmte Heike Jäger. Jacqueline Baranowski (17) aus Sellin nahm den Pinsel und bemalte die Gesichter der kleinen Besucher. „Ich helfe gern und kümmere mich um die Kids“, sagte die Schülerin. „Ich kann ganz gut malen und habe heute einen kleinen Jungen in Batman verwandelt.“ Jacqueline und ihre Freundin von der Göhrener Schule unterstützen freiwillig.

An der Kasse ging es dann hoch her. Emsig schrieben die fleißigen Helferinnen der Bedarfsbörse die Artikel auf. Doreen Huth (44) aus Bergen nimmt auch schon mal über einhundert Euro entgegen. „Wenn wir große Sachen verkaufen, wie Fahrräder oder Kindersitze, wird es etwas teurer“, sagte sie. Organisatorin Theresa Yström (44) ist bereits zum sechzehnten Mal dabei. „Für die Planung und unseren Arbeitsaufwand behalten wir lediglich zehn Prozent der Verkaufserlöse ein“, sagt Yström. Das decke die Kosten für Material am Basteltisch und am Schminktisch, so die Organisatorin. „Jeder Verkäufer darf bis zu 80 Artikel bei uns abgeben. Die erhalten eine Nummer und so kann an der Kasse der Verkaufserlös dem jeweiligen Anbieter zugeordnet werden.“

Die schönste Bezahlung sind allerdings die strahlenden Kinderaugen, da sind sich alle Helferinnen einig. Die nächste Bedarfsböse findet bereits in diesem Herbst statt.

Driest Uwe