Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Berufsschul-Wohnheim auf Rügen wird für Flüchtlinge umgebaut
Vorpommern Rügen Berufsschul-Wohnheim auf Rügen wird für Flüchtlinge umgebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:29 29.11.2016
Das Wohnheim der Beruflichen Schule in Sassnitz. Im Gebäude stehen etliche Räume leer, die der Landkreis für die Unterbringung von Flüchtlingen umbauen lassen will. Quelle: Udo Burwitz
Anzeige
Sassnitz

Der Landkreis Vorpommern-Rügen will in Sassnitz 119 Plätze zur Unterbringung von Flüchtlingen im Wohnheim der Beruflichen Schule schaffen. Dafür soll das Gebäude in der Straße der Jugend, das dem Kreis gehört, bis zum Sommer kommenden Jahres umgebaut werden. Im Gegenzug werden zwei Gemeinschaftsunterkünfte in der Hafenstadt auf Rügen geschlossen.

Nach Sassnitz sind in diesem Jahr weitaus weniger Flüchtlinge gekommen als im Vorjahr. Ende 2015 waren in der Hafenstadt auf Rügen 189 Asylbewerber untergebracht. Aktuell sind es 86 Asylbewerber und 15 Flüchtlinge mit einer Aufenthaltserlaubnis. Darauf reagiert der Landkreis, der für die Unterbringung der Flüchtlinge verantwortlich ist. Zum einen wurden bereits Mietverträge für Wohnungen in der Stadt gekündigt, die bislang für die dezentrale Unterbringung von Asylbewerbern genutzt wurden. Zudem sollen zum Jahresende zwei Gemeinschaftsunterkünfte geschlossen werden. Dabei handelt es sich um das Internat der ehemaligen Förderschule in der Stubbenkammerstraße, das der Kommune gehört, sowie um das ehemalige Zollwohnheim in der Trelleborger Straße, das der Bund zur Verfügung gestellt hatte. Beide Objekte sind bereits leergezogen.

Anzeige

Das ehemalige DRK-Pflegeheim in der Straße der Jugend mit 50 Plätzen wird weiterhin zur Unterbringung von Asylbewerbern genutzt. Es soll zusammen mit dem Wohnheim der Beruflichen Schule in der gleichen Straße künftig die zentrale Gemeinschaftsunterkunft in Sassnitz bilden. In dem Gebäude an der Schule stehen Räume leer, die der Kreis für die Unterbringung von Asylbewerbern umbauen lassen will. Eine Teil des Hauses soll aber auch weiterhin als Wohnheim für die Berufsschüler genutzt werden.

Udo Burwitz

Mehr zum Thema

Landrat Ralf Drescher sprach gestern nach einem Treffen mit dem neuen Vorpommern-Staatssekretär Dahlemann von einem „angeregten Austausch“

25.11.2016

„Wir verzeichnen einen kleinen Aufwärtstrend bei den Geburten.Frank Kracht, Bürgermeister

26.11.2016
Von Gerit Herold Baabe - Fusion: Bürger wollen mehr Mitsprache

Middelhagen, Thiessow und Gager sollen zur Gemeinde „Mönchgut“ werden – Baabe kritisiert Namen

29.11.2016
Anzeige