Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Die Amtsfreiheit steht in Schwerin zur Debatte
Vorpommern Rügen Die Amtsfreiheit steht in Schwerin zur Debatte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:57 29.04.2015
Der Schlosspark ist ein Erbe, das die Stadt vom Fürsten übernommen hat. Das 75 Hektar große Areal hängt der Kommune finanziell wie ein Klotz am Bein.
Der Schlosspark ist ein Erbe, das die Stadt vom Fürsten übernommen hat. Das 75 Hektar große Areal hängt der Kommune finanziell wie ein Klotz am Bein.
Anzeige
Putbus

Wird das Wohl und Wehe der Stadt Putbus künftig von aus Baabe verwaltet? Diese Frage stellt sich mit aller Konsequenz seit Montagabend. Denn während der öffentlichen Stadtvertretersitzung verkündet Bürgervorsteher Gustav Lüth (CDU): Auf Initiative des Innenministeriums gebe es Ende Mai in Schwerin einen Termin zum Thema „Verwaltungsoptimierung“. Die Teilnehmer: der Bürgermeister und der Bürgervorsteher von Putbus, Vertreter der Rechtsaufsichtsbehörde des Landkreises sowie des Amtes Mönchgut-Granitz. Dessen Verwaltung ist in Baabe ansässig und derzeit für acht Gemeinden von Thiessow bis Zirkow zuständig.

Angesichts des Treffens in der Landeshauptstadt schrieb Stadtvertreter Burkhard Lenz (CDU) den anderen Kommunalpolitikern der Stadt eines ins Stammbuch: „Im ganzen Land gelten wir als Sanierungsfall. Deshalb kann es passieren, dass wir heute oder morgen einem anderen Amt zugeordnet werden.“

In der vorangegangenen Stadtvertretersitzung war den Putbussern von einem Wirtschaftsjuristen die Lage verdeutlicht worden: Die Stadt Putbus lebe über ihre Verhältnisse. Der Kassenkredit ist mit 2,5 Millionen Euro ausgeschöpft. Die Kreditbelastung der Stadtkasse mit insgesamt fünf Millionen Euro in der Gesamtsumme wirke sich negativ auf die Wirtschaftskraft der Stadt aus. Denn Zins und Tilgung für die aufgenommenen Kredite drücken mächtig. Ergebnis: Die Stadt ist auf Jahr hin nicht mehr leistungsfähig.



Chris-Marco Herold