Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Diesel ade: Hiddensee setzt auf E-Bus
Vorpommern Rügen Diesel ade: Hiddensee setzt auf E-Bus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 03.10.2019
Der neue Hiddenseer Inselbus ist ein Elektrobus.
Der neue Hiddenseer Inselbus ist ein Elektrobus. Quelle: Gemeinde Hiddensee
Anzeige
Hiddensee

Er ist in den Hiddensee-Farben Blau und Gelb unterwegs und wird elektrisch angetrieben. Die Hiddenseer nehmen am Sonnabend ihren neuen Inselbus in Betrieb – einen E-Bus. „Ziel aller Beteiligten war es, anlässlich und bis zum Landeserntedankfest am 6. Oktober das Projekt für die Insel Hiddensee zu realisieren. Es ist uns gelungen“, ist Bürgermeister Thomas Gens froh. Das Fahrzeug wird um 15 Uhr auf dem Festplatz in Vitte übergeben – im Beisein von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig sowie Christian Pegel. Der Infrastrukturminister hat zudem den Fördermittelbescheid für das Vorhaben im Gepäck. 202 000 Euro gibt es. „Wir sind mit einem Eigenanteil von etwa 67 000 Eruo dabei“, sagt Gens.

Seinen Worten zufolge biete der Bus 20 Sitz- und acht bis zehn Stehplätze sowie einen Rollstuhlplatz. Zudem soll das Fahrzeug für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste geeignet sein. „So sind zwei Sitze für diese Personen plus Blindenhund geeignet und mittels Piktogramm gekennzeichnet“, sagt Gens.

Angetrieben wird der Bus von einem Elektro-Traktionsmotor mit einer Leistung von 75 Kilowatt. „Mit einer Reichweite von maximal 180 Kilometern wird der neue Inselbus den täglichen Linienverkehr auf der Insel optimal leisten können“, ist der Bürgermeister sich sicher.

Bereits im November 2018 Jahres hatten die Hiddenseer den Elektrobus auf ihrer Insel testen lassen. Laut Gens sei das Modell den Inselbesonderheiten, wie den Deichübergängen oder dem Klostertor, gerecht geworden.

Vor mehr als zehn Jahren erreichte der bisherige, dieselbetriebene Inselbus mit der Fähre „Vitte“ Hiddensee. Quelle: Christiane Wolff

Der bisherige, dieselbetriebene Inselbus war seit 2007 im Einsatz. Er pendelte zwischen Grieben über Kloster und Vitte nach Neuendorf und verfügte über 20 Sitzplätze.

Von Chris Herold