Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Schlosskirche kann saniert werden
Vorpommern Rügen Schlosskirche kann saniert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:43 24.02.2019
Auf Stippvisite in der Putbusser Schlosskirche: Gerd Meyerhoff, Baureferent des Pommerschen Evangelischen Kirchenkreises, und die Landtagsabgeordneten Vincent Kokert und Burkhard Lenz (beide CDU/v.l.). Quelle: Julila Präkel
Anzeige
Putbus

Die Putbusser Kirche ist eine Sanierungsfall – aber das könnte bald Geschichte sein. Möglich ist dies mit Geld aus dem Strategiefonds der Landesregierung. Die stellt für das Gotteshaus im Schlosspark der einstigen fürstlichen Residenzstadt 240 000 Euro zur Verfügung. Darüber informierten die Landtagsabgeordneten Vincent Kokert und Burkhard Lenz (beide CDU) am Freitag. Mitte der Woche hatten sie sich zusammen mit Gerd Meyerhoff, Baureferent des Pommerschen Evangelischen Kirchenkreises, ein Bild von der aktuellen Schadenslage der Kirche gemacht. Die Gesamtkosten der Sanierung im Turmbereich sowie im Sockel der Kirche sollen übrigens bei 330 000 Euro liegen.

Dass dies dringend notwendig sei – davon hatte sich der Rügener Abgeordnete Lenz bereits im Oktober des vergangenen Jahres überzeugt. Seine Einschätzung von damals ist für ihn noch aktuell: „Die Putbusser Schlosskirche benötigt dringend Unterstützung. Das Regenwasser läuft in das Mauerwerk der Kirche und sogar unter ihr hindurch.“

Das Geld aus dem Strategiefonds sieht Kokert im Fall der Kirche als gut angelegt an: „Insbesondere das Kirchensanierungsprogramm, das sich aus dem Strategiefonds speist, ist besonders erwähnenswert: In ganz Mecklenburg-Vorpommern, insbesondere in den kleineren Dörfern, haben Kirchen eine identitätsstiftende Funktion und sind Mittelpunkt des Ortes“, macht der Vorsitzende und Kirchenpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion deutlich.

Er und Lenz haben neben dem für die Kirche noch drei weiteren Rügener Vorhaben Finanzierungszusagen geben können, so dass dem Projekt-Quartett insgesamt 615 000 Euro zu gute kommen. So bekommt der Förderverein Gemeindezentrum Rügen 290 000 Euro für den Ersatzneubau des Gemeindezentrums der Adventgemeinde an der Bergener Calandstraße.

Außerdem kann das Dach der Sporthalle der Schule in Patzig saniert werden. Kosten in einer Höhe von 92 000 Euro sind dafür veranschlagt. Aus dem Topf des Strategiefonds kommen dafür 61 000 Euro.

Und schließlich wird die Freiwillige Feuerwehr Sehlen ihren Fuhrpark erweitern können. Und zwar um einen Mannschaftstransportwagen. Der würde beispielsweise die Ausbildung der Mädchen und Jungen in der Kinder- und Jugendfeuerwehr vereinfachen. Auch will die Wehr das Fahrzeug im Einsatzfall für nachrückendes Personal nutzen, da viele Kameraden außerhalb unserer Gemeinde arbeiten und somit nicht immer sofort nach Alarmierung am Einsatzort sein können. Für den Kauf des Wagens stehen den Sehlenern 24 000 Euro aus dem Strategiefonds zur Verfügung.

Burkhard Lenz dazu: „Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, eine Reihe von so unterschiedlichen und zugleich wichtigen Vorhaben in den Kommunen unterstützen zu können.“

Die Planungen für die beiden kirchlichen Bauvorhaben sollen nach OZ-Informationen komplett vorliegen. Mit einem Baugebinn sei noch in diesem Jahr zu ­rechnen.

Chris Herold

Die evangelischen Kirchengemeinden Mönchgut-Sellin, Lancken-Granitz und Binz-Zirkow können sich seit Jahren über einen „Luxus“ freuen. Sie haben eine festangestellte Gemeindepädagogin.

22.02.2019

Wie aus Gora die Stadt Bergen auf Rügen wurde erzählt Kürschnermeister Uwe Hinz in zwei Teilen.

22.02.2019

Trotzdem nimmt dieses Thema wieder Fahrt auf. Die Verwaltung hat für die Konzeption wieder Geld zur Verfügung.

22.02.2019