Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Baustart: Westpier des kommunalen Hafens wird saniert
Vorpommern Rügen Baustart: Westpier des kommunalen Hafens wird saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:08 09.08.2019
In Lauterbach sind der Ausbau und die Sanierung der Westpier des Hafens gestartet worden. Quelle: Chris Herold
Anzeige
Lauterbach

Wenn die Flusskreuzer mit so klangvollen Namen wie „Junker Jörg“ oder „Katharina von Bora“ ihr Etappenziel Lauterbach erreicht haben, liegen sie an einer Baustelle fest. Im Auftrag der Stadt Putbus wird die Westpier des kommunalen Hafens saniert und ausgebaut. Der Baustart ist erfolgt – nach unzähligen Jahren der Planungen und Prüfungen. Bis zum September des kommenden Jahres soll dies geschafft sein. „Damit wird sich die Nutzung des Hafens von einem für den Umschlag von Schütt- und Stückgütern hin zu einem touristischen Hafen vollziehen“, machte unlängst Vize-Bürgermeister Karl Otto Hein deutlich.

Derzeit werden Versorgungs- und Entsorgungsleitungen umverlegt. Außerdem wird der Bau des Informationsgebäudes vorbereitet. Dort wird eine Nutzfläche von etwa 100 Quadratmetern zur Verfügung stehen. Dort sollen Gäste betreut werden, ebenso Vertreter von Reedereien und anderen touristischen Anbietern. Zudem soll Platz sein für kleine Ausstellungen.

Das größte Einzelvorhaben innerhalb des Gesamtprojekts titelt „Wasserbauliche Anlagen und Tiefbau“ und wird wohl im nächsten Monat gestartet. Vor die marode Spundwand soll bis Ende Februar 2020 eine neue gerammt werden. Denn derzeit lauert die Gefahr in fünf Metern Tiefe: Auf dem Grund des Hafenbeckens hat sich das Wasser schon einen Weg hinter die Spundwand an der Pier entlang des Eichendammes gesucht und sie ausgehöhlt. Bei der Sanierung und dem Ausbau der Westpier haben die Planer die Nutzung durch bis zu 120 Meter lange Flusskreuzfahrtschiffe, Großsegler und Freizeitkapitäne in den Vordergrund gestellt.

Bis September 2020 werden die Putbusser mehr als fünf Millionen Euro für ihre neue Westpier ausgegeben haben – mit der Hilfe von Fördermitteln des Landeswirtschaftsministeriums in einer Höhe von etwa 4,3 Millionen Euro. Zudem gab es noch einmal mehr als 540 000 Euro aus dem Kofinanzierungsfonds des Innenministeriums (die OZ berichtete).

Die Pier zum Hafenhotel hatten die Putbusser vor mittlerweile 13 Jahren auf Vordermann bringen lassen. Für etwa zwei Millionen Euro wurden die ebenfalls marode Kaimauer umfassend saniert und der Hafenvorplatz gepflastert, der zuvor nicht mehr als ein großer unbefestigter Parkplatz war. Auch damals hatten die Putbusser einen langen Atem beweisen müssen. Die ersten Planungen hatten sie bereits 1995 aufgelegt.

Von Chris Herold

Dreiste Diebe haben im Seglerhafen von Glowe zugeschlagen. Dort haben sie in der Nacht vom 8. auf den 9. August mindestens fünf Außenbordmotoren gestohlen.

09.08.2019

Die Schule und die Turnhalle in Wiek müssen dringend saniert werden. Doch die Gemeinde kann die hohe Summe nicht stemmen. Ein Schulverein hat sich gegründet, der jetzt Spenden sammelt.

09.08.2019

Immer wieder spielen große und kleine Ganoven mit kuriosen Aktionen die Hauptrollen in den Mitteillungen der Polizei in der Region. Die OZ hat ein paar Perlen herausgefischt.

08.08.2019