Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Die schönste Dame Rügens wird 20
Vorpommern Rügen Die schönste Dame Rügens wird 20
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 28.06.2018
Weiß sich immer in Szene zu setzen: Die Selliner Seebrücke zählt zu den am meisten fotografierten Motiven der Insel.
Weiß sich immer in Szene zu setzen: Die Selliner Seebrücke zählt zu den am meisten fotografierten Motiven der Insel. Quelle: Stefan Sauer
Anzeige
Sellin

Romantisch im Sonnenschein, imposant bei Sturm und verführerisch bei Nacht – die Seebrücke in Sellin ist eine Diva, eine „feine Dame ganz in Weiß“. So wird für sie geworben. Für viele ist sie die schönste Dame Rügens. Denn das Brückenhaus mit dem 394 Meter langen Steg zählt zu den am meisten fotografierten Motiven auf der Insel. Fahrgastschiffe legen hier an, am Brückenkopf versinkt die Tauchgondel in die Ostsee. Hier lässt man sich den Wind um die Nase wehen und lauscht der Brandung, hier wird gebummelt, gefeiert und geheiratet – und alles über dem Meer und ein Stück dichter am Horizont.

Vor genau 20 Jahren wurde die längste und schönste Seebrücke der Insel mit Palmengarten, Kaiserpavillon und Balticsaal feierlich eröffnet. Sie gehört mit Ahlbeck und Heringsdorf auf der Insel Usedom und seit 2014 auch Timmendorfer Strand zu den einzigen Seestegen in Deutschland mit Restaurant. Die Seebrücke ist der ganze Stolz der Selliner. Ihr Flaggschiff. Aber auch ihr Sorgenkind.„Sie ist ein Fass ohne Boden“, weiß Kurdirektorin Adriana Zawisza mit Blick auf die Kosten für Instandhaltung, Betrieb, Fahrstuhl.

Im Jahr 2014 hatte der kommunale Eigenbetrieb Kurverwaltung (KEB) nach erfolgloser Betreibersuche das Kommando auf der Seebrücke und somit den Restaurant- und Veranstaltungsbetrieb selbst übernommen und war kurz vor der Saison mit einem 15-köpfigen Team gestartet. Das hieß, dass die monatliche Pacht von 15000 Euro selbst erwirtschaftet werden musste, an der die beiden bisherigen Pächter – Cliff Hotel und Hutter-Hotelgruppe – zu knapsen hatten.

Rund 20 Millionen D-Mark hat die Seebrücke gekostet, die in mehreren Bauabschnitten realisiert und 1998 eröffnet wurde. Die Gemeinde hatte dazu einen Kredit aufgenommen und zahlt ihn noch sechs Jahre ab – 600 000 Euro jährlich. „Dieses Geld muss erst einmal erwirtschaftet werden“, so die Kurchefin. Wenn auch Prestigeobjekt des Ostseebades, so ist es im Winter, bei schlechtem Wetter und vor allem wenn der Lift ausfällt, eine Herausforderung, stets Gäste die 87 Stufen herunterzulocken.

„Der Anfang nach der Übernahme war schwer. In den ersten beiden Jahren haben wir keine schwarzen Zahlen geschrieben, aber 2016 und 2017 hatten wir ein positives Ergebnis“, freut sich Adriana Zawisza. Sie ist auch die Geschäftführerin des Selliner Aushängeschildes. Die ersten fünf Monate dieses Jahrs seien bisher sehr gut gelaufen. „Der Juni war der beste, den wir bisher hatten“, so Zawisza.

Dass es auf der Seebrücke läuft, dafür hat vor allem Wilhelm Wolff zu sorgen. Der 29-Jährige ist seit vier Jahren Betriebsleiter und war davor schon an Bord. Er hat hier das Restaurantfach gelernt, war Barchef, Oberkellner und Restaurantleiter. Der Lancken-Granitzer liebt seinen Arbeitsplatz. „Weil wir hier als Familie zusammenarbeiten.“ Zur Crew gehören 35 Mitarbeiter, davon 26 feste, zwei Azubis und zwei Praktikanten.

Um die Veranstaltungen und die Buchungen für Hochzeiten und Feierlichkeiten kümmert sich Julia Marosi. 200 bis 250 Trauungen gibt es jedes Jahr auf der Seebrücke, sagt die Bankettchefin. Damit ist sie die beliebtestes Außenstelle des Standesamtes Mönchgut-Granitz ist. Viele der Heiratswilligen würden ein Rahmenprogramm wünschen – also mit Sektempfang, Taubenfliegen oder Kaffeetafel. 30 bis 40 Prozent der Paare feiern im Anschluss an die Eheschließung auch auf der Brücke, so Marosi. Seit vielen Jahren ist das Rügener Wahrzeichen auch ein Veranstaltungsort der Festspiele MV. Weiterhin finden in dem 100 Plätze fassenden Balticsaal Konzerte, Lesungen und Vorträge statt. Höhepunkte im Haus sind der jährliche Ball, mit dem die Selliner Saison eröffnen und die große Silvesterparty.

Die erste, 508 Meter lange Seebrücke mit Restaurant entstand im Jahr 1906. Packeis beschädigte die Konstruktion im Jahr 1918, zwei Jahre später zerstörte ein Brand den Brückenkopf. Im Jahr 1924 wurde die Brücke nochmals durch Eisgang beschädigt. 1925 entstand eine neue, etwa 500 Meter lange Seebrücke mit einer Plattform und Konzerthalle, die ebenfalls durch Eisgang im Winter 1941/1942 zerstört wurde. Das Brückenhaus blieb erhalten. In den 1950er bis 1970er Jahren befand sich hier ein beliebtes Tanzlokal. Da die Bausubstanz vernachlässigt wurde, musste 1978 der marode Brückenkopf samt Aufbauten abgerissen werden.

Am 27. August 1992 begann der Wiederaufbau nach den Entwürfen der Göhrener Architekten Müller & Herrmann, die sich an den historischen Brückenvorbildern von 1906 und 1925 orientierten. Am 20. Dezember 1997 durchschnitt Sellins Ehrenbürger Hans Knospe symbolisch das Band zur bautechnischen Übergabe. Die offizielle Eröffnung des neuen Brückenhauses samt Gastronomie fand am 2. April 1998 statt. Das Cliff Hotel Rügen war seinerzeit der erste Pächter auf dem Bauwerk. Damals gehörte das Hotel, das heute privat von Dr. Rolf Lohbeck geführt wird, noch der Abacus-Liegenschaften GmbH & Co Cliff-Hotel Rügen KG. Nach deren Insolvenz hatte 2007 die Binzer Hutter-Hotelgruppe die Regie übernommen.

Das erste Seebrückenfest wurde bereits 1993 auf der Plattform – noch ohne Brückenhaus – gefeiert. In diesem Jahr steht die 26. Brückenparty an. Der 20. Geburtstag wird vom 27. bis 29. Juli begangen.

Hier das Proramm:

Freitag, 27. Juli:19 Uhr Eröffnung, 20 Uhr Seelenschiffe aus Rostock (Karat Tribute Band), 22 bis 24 Uhr Peakfine – Partytour 2018

Samstag, 28. Juli:ab 11 Uhr Sportstrand, 13 Uhr Chill-Lounge, 15 bis 16.30 Marvin Funke, bis 17 Uhr Sommervarieté Binz, bis 18 Uhr „Clown Pelli“, ab 20 Uhr Stamping Feet (Drums & Percussion Show), A4U - ABBA Show, DoubleDJ - Time

Sonntag, 29. Juli11 Uhr Sportstrand, 13 Uhr Swing for Fun, 15.30 bis 16.30 Kinderprogramm „Silly Willy“, 17 bis 18 Uhr Die Tonabnehmer, ab 19 Uhr Rockhouse Brothers, Sameday Records, Feuerwerk

Herold Gerit