Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Ein Bus voller Bärtiger auf Inseltour
Vorpommern Rügen Ein Bus voller Bärtiger auf Inseltour
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 09.10.2017
Die Teilnehmer des diesjährigen Barttreffens. In einem Reisebus fuhren sie durch Sassnitz. Quelle: privat
Anzeige
Sassnitz

20 singende bärtige Männer in einem großen Reisebus: ob lang, ob dunkel, ob grau, ob kraus. Sie alle eint die Liebe zur Gesichtsbehaarung – und zu gemeinsamen Unternehmungen. Am vergangenen Sonnabend trafen sich die Bartträger der Insel zum dritten Mal. Das erste Treffen gab es vor zwei Jahren. Damals ging es nach Sellin, im letzten Jahr nach Ummanz und nun war Sassnitz das Ziel.

Helmut Wünscher, ihn ziert ein weiß-grauer, kurz gehaltener Vollbart, wurde zum Reiseleiter auserwählt und organisierte die Bustour. Als ehemaliger Kapitän hat er darin eigentlich viel Erfahrung. Dennoch: Die Reise nach Sassnitz lag ihm ganz besonders am Herzen, und so kam es, dass er sich Hilfe beim Stadtarchivar Frank Biederstaedt holte. „Er ist ein sehr kompetenter Mann und hat sich total reingekniet, mir zu helfen“, sagt Wünscher. So konnte er seine Bartkollegen mit vielen geschichtlichen Details unterhalten. Es gab etwa Informationen über die Geschichte der Stadt, die bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts noch aus Sassnitz und Crampas bestand.

Anzeige

Aber dem Bart-Fan war es nicht nur wichtig, der Truppe heimische Kultur und Geschichte zu lehren. „Wir sind ein lockerer Haufen, und in dieser tristen Zeit muss man ein bisschen lustig sein“, so der 69-Jährige. Für die ausgelassene Stimmung war in erster Linie Gerald Malaschnitschenko zuständig, den alle der Einfachheit halber nur „Maschi“ nennen. Mit seinem Schifferklavier stimmte er das eine oder andere Lied an. So wurde etwa der Klassiker „Eine Seefahrt die ist lustig“ geträllert. Der Text musste natürlich angepasst werden: „Eine Busfahrt die ist lustig, eine Busfahrt die ist schön, ja die Männer mit den Bärten, wollen auf die Reise geh’n, Hol-la-hi, hol-la-ho, Hol-la-hi-a hi-a hi-a, hol-la-ho.“

Maschi hatte das Bärtetreffen ins Leben gerufen. Seine Frau sagt, er habe einen Knall, doch Maschi ist von seiner Idee überzeugt – und hat Erfolg. Dieses Jahr sitzen 20 Herren im Bus. Den steuert der Mann, dessen Gesicht vollständig von weiß gelockten Haaren eingerahmt ist, selbst durch die Küstenstadt. Der 64-Jährige ist von Beruf Busfahrer und hat für das 3. Bärtetreffen einen 50-Sitzer organisiert. „Es sollen ja alle Platz finden und man weiß nie, wie viele kommen.“ Im letzten Jahr wäre spontan beinahe ein bärtiger Holländer eingestiegen, doch dessen Frau wollte lieber weiter mit ihm spazieren gehen. So konnte er sich der Truppe leider nicht anschließen.

Die Männer genossen ihre Reise. Highlights waren frische Fischbrötchen und zum Abschluss ein kühles Bier. Helmut Wünscher ist sehr zufrieden mit der diesjährigen Tour. Besonders freut er sich, dass so viele junge Leute dabei waren. Bärte sind wieder voll im Trend.

Zum Abschluss der Männertour wurde die letzte Strophe des umgetexteten Klassikers gesungen. „Geht die Fahrt dann auch zu Ende, haben wir heut’ viel geseh’n, und die Männer mit den Bärten freu’n sich auf ein Wiedersehen, Hol-la-hi, hol-la-ho, Hol-la-hi-a hi-a hi-a, hol-la-ho...“. Wo die Reise im nächsten Jahr hingeht, steht noch in den Sternen, sicher ist indes Eines: Die begeisterten Bartträger werden sich im Oktober 2018 erneut vereinen und sich ein wenig selbst feiern.

Dana Frohbös

Mehr zum Thema

Der Ribnitz-Damgartener Hans-Heinrich Kunde berät seit 39 Jahren Pilzsammler

06.10.2017

Der Eignerverein verpflichtet sich, mit dem Schiff im Stralsunder Hafen zu bleiben und soll im Gegenzug 3,6 Millionen Euro Fördergelder erhalten.

06.10.2017

Rostocker Handballer am Sonntag im Duell mit Hamburgern

07.10.2017
Anzeige