Juliusruh - Ein Gastgeber von Rang und Namen geht von Bord – OZ - Ostsee-Zeitung
Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Ein Gastgeber von Rang und Namen geht von Bord
Vorpommern Rügen Ein Gastgeber von Rang und Namen geht von Bord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 18.08.2015
Harald Dörschel war seit Dezember 2009 Direktor der Strandresidenz Aquamaris in Juliusruh. Er sah sich als Gastgeber. Quelle: Alexander Müller/archiv
Anzeige
Juliusruh

Die Saison auf Rügen läuft auf Hochtouren — und Harald Dörschel steht zur Mittagszeit auf dem Golfplatz. Ein Unding? „Keineswegs“, sagt er kurz vor dem nächsten Abschlag. Denn er ist nicht mehr Direktor der Aquamaris Strandresidenz in Juliusruh. Zur Begründung verweist der 68-Jährige auf sein Alter und zudem auf eine Vereinbarung. „Seit dem September des vergangenen Jahres stand fest, dass ich in diesem Herbst aufhöre“, sagt Rentner Dörschel.

Und dann sei es doch etwas schneller gegangen als gedacht. „Eine Nachfolgerin, eine jüngere, war schnell gefunden, und die wollte so schnell wie möglich anfangen. Deshalb habe ich meinen Platz schon früher geräumt“, sagt Dörschel, der sich in seiner Zeit als Hoteldirektor der Vier-Sterne-Superior-Anlage nie als Hoteldirektor bezeichnete. „Gastgeber“ stand auf seiner Visitenkarte. Als solcher agierte er seit Dezember 2009 auf Wittow. „Ihm gelang es in wenigen Monaten, die Zufriedenheit der Gäste und der Mitarbeiter wieder zu steigern. Hinzu kam eine kräftige Verbesserung von Auslastung und Betriebsergebnis“, schrieb Geschäftsführer Wolfgang Oberhoff 2011 zum 15-jährigen Bestehen der Strandresidenz in einem Grußwort. Das war überschrieben mit „Nach Talfahrt wieder an der Spitze“.

Anzeige

Verwiesen wurde damit aufs Vogelgrippejahr 2006, das zu einem Buchungseinbruch führte — einem existenzbedrohenden. Den Ruin habe eine neue Geschäftsführung erst mit einer Umfinanzierung vermeiden können — dann mit der Bestellung Dörschels zum Direktor.

Für seine Amtszeit mögen zwei Zahlen stehen. Zum Start war die Strandresidenz nach seinen Angaben das ganze Jahr über zu etwa 50 Prozent ausgelastet. „Am Ende meines Engagements waren es 60

Prozent. Das ist nicht unerheblich. Schließlich ist das Haus 365 Tage im Jahr offen und die Wintermonate drücken das Ergebnis schon“, sagt Dörschel.

Der aber auch in der kälteren Jahreszeit den Hebel angesetzt hat. Dies sei beispielsweise mit dem Angebot von Präventionskuren zur Gesundheitsvorsorge gelungen. „Mit der Deutschen Flugsicherung und anderen Unternehmen konnten wir dafür gewichtige Partner gewinnen“, sagt Dörschel, der in Juliusruh Herr über mehr als 700 Betten und beim größten Arbeitgeber Wittows beschäftigt war. 106 Frauen und Männer stehen dort in Lohn und Brot, 80 Prozent von ihnen ganzjährig. Zudem werden in der Residenz mehr als 20 junge Frauen und Männer ausgebildet.

Aus Fachkreisen erntet Dörschel Lob für sein Engagement über Jahre hinweg. „Leider ist er nicht mehr da“, sagt Wilfried Rothkirch. Der Rügen-Chef des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes beschreibt Dörschel als einen „Hotelier von Rang und Namen, der nicht nur sehr jugendlich gewirkt hat, sondern auch mit genauso viel Schwung und Engagement gearbeitet hat“. Aber nunmehr sei ihm zu gönnen, dass er sein Rentnerdasein genießen kann. „Und wenn er zur Entspannung Golf spielt, dann macht er genau das Richtige“, sagt Rothkirch, der über Jahre hinweg Direktor des legendären Binzer Kurhauses war.

In seiner Zeit auf Rügen habe Dörschel „die Insel lieben gelernt, auf die ich auch immer mal wieder zurückkehren werde“. Auch der Hotelbranche bleibe er weiter verbunden. So ist er seit den achtziger Jahren zusammen mit seiner Frau Eigentümer des Sonnenhotels in Wolfshagen im Harz. „Dort engagiere ich mich natürlich wieder, damit mir nicht ganz langweilig wird. Aber 60-Stunden-Wochen wie auf Rügen sind es nicht mehr“, sagt Dörschel.

Er wünscht seiner Nachfolgerin Glück. „Die ist jung, dynamisch, engagiert, hat viele Ideen und wird für frischen Wind sorgen“, sagt Dörschel. Gemeint ist Melanie Welp (42). Sie kommt aus Berlin und bringt vielfältige Erfahrungen aus der Hotelbranche mit nach Rügen.

365 Tage Urlaub
263 Einheiten — vom Penthouse bis hin zu Doppel- und Einzelzimmern — stehen in der Strandresidenz Aquamaris zur Verfügung. Seit 1996 können Rügen-Gäste dort Urlaub machen. Die Residenz ist 365 Tage im Jahr geöffnet und mit 106 Mitarbeitern der größte Arbeitgeber Wittows.



Chris-Marco Herold

18.08.2015
18.08.2015