Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Experten für Wiese, Wald und Wasser
Vorpommern Rügen Experten für Wiese, Wald und Wasser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:20 08.07.2017
Sportlich, sportlich: Mit ihrer Akrobatik-Darbietung überzeugten Lili, Theresa, Trine und Mara (v.l.) am Ende die Jury am meisten bei der Talenteshow „Klein Stresow sucht den Superstar“, die beim großen Abschlussfest mit Grillabend und Disco veranstaltet wurde. FOTOS (6): GERIT HEROLD
Anzeige
Klein Stresow

Welche Aufgaben hat der Wald? Nenne drei Schichten des Waldes und Tiere in diesen! Wie verhalte ich mich, wenn ich einen Waldbrand entdecke? Welche drei Aggregatzustände hat Wasser? Welche Größe hat das Biosphärenreservat Südost Rügen? Auf solche und ähnlich schwere Fragen mussten die Mädchen und Jungen eine Antwort finden, um Junior-Ranger werden zu können.

27 Grundschüler aus Binz, Sellin und Garz absolvierten das Junior-Ranger-Camp in Klein Stresow. Neben Exkursionen in die Goor, zum Jagdschloss und zum Königsstuhl stellten sie ihr erworbenes Wissen bei einer Waldrallye unter Beweis. In der nächsten Woche werden weitere 29 Drittklässler zu Junior-Rangern.

Aufgeregt warteten die 27 Drittklässler der Grundschulen Binz, Sellin und Garz auf die Ergebnisse der Prüfung. Am Ende konnte Ranger Axel jedem Kind den Junior-Ranger-Pass übergeben – Amy erreichte sogar 50 von 55 möglichen Punkten. Damit haben sie alle erfolgreich das Junior-Ranger-Camp im Schullandheim Klein Stresow absolviert. Dies war der Höhepunkt des Junior-Ranger-Projektes im jetzt zu Ende gehenden Schuljahr. In diesem haben sich die Schüler der 3. Klassen aus den Grundschulen Binz, Sellin Garz, Gager, Putbus und Bergen (Altstadt) intensiv mit ihrer Umwelt beschäftigt. Alle 14 Tage standen Themen wie Wiese, Wald und Wasser auf dem Stundenplan, die sie zusammen mit den Rangern des Biosphärenreservates theoretisch und praktisch erarbeiteten. Als Auszeichnung hieß es für 56 Kinder anstatt des Unterrichts in der Schule Natur pur im Camp bei Putbus.

Die ersten Mädchen und Jungen verbrachten von Montag bis Freitag eine abwechslungsreiche Zeit fernab von Fernseher, Handy, Computer und Spielkonsole. Sie gingen mit den Rangern Axel (Knoblich), Bernd (Hoppmann), Falko (Bindernagel), Stefanie (Dobelstein) und Doreen (Streubel) auf Entdeckungstour in die Goor und wanderten nach Lauterbach und zum Jagdschloss Granitz und stellten ihr erworbenes Wissen bei einer Waldrallye unter Beweis. Neben einer Exkursion zum Königsstuhl, wo die jungen Naturforscher auch das Nationalpark-Zentrum besichtigten, gehörten ein Kennenlern-Bingo, ein Lagerfeuer, Baden, Sport und Spiel sowie eine Nachtwanderung mit Mutprobe zum tagesfüllenden Programm.

Den nächtlichen Ausflug hatten alle besonders lebhaft in Erinnerung. „Die Ranger haben uns total erschreckt, sie hatten eine Vogelscheuche aufgehängt und im Gebüsch geraschelt“, erzählte Theresa.

„Ich fand es total gruselig“, schüttelte sich Lea. „Und Falko hat sich hinter einem Baum versteckt und wie ein Wolf geheult“, meinte Alexander. „Mir hat alles im Camp sehr gut gefallen“, ergänzte der neunjährige Binzer. „Ich fand die Nachtwanderung und die Waldrallye am besten“, befand Mia. In einem waren sich alle einig: Am liebsten wären sie alle noch länger im Camp geblieben.

Das krönende Finale bildete das Abschlussfest mit der Talentshow „Klein Stresow sucht den Superstar“ und Grillabend mit Rangern, Helfern, Sponsoren und Eltern, das eine lange Tradition hat. So wie das Junior-Ranger-Camp selbst, das das Biosphärenreservat seit 2006 anbietet. Ebenso die Spitznamen, die sich die Junior-Ranger nach Tieren und Pflanzen geben: Mara Marienkäfer, Theresa Tulpe, Amy Ara, Lili Lerche, Lea Löwe. Nach dem ersten Durchgang in dieser Woche werden in den nächsten Tagen 29 weitere Junior-Ranger das Abenteuer Natur erleben.

Gerit Herold

Der ehemalige RPNV-Geschäftsführer Rolf Rümper erreicht einen Vergleich im Berufungsverfahren.

08.07.2017

Park ist verwildert / Gutshaus wurde abgerissen

07.07.2017

Dagmar Eulitz ist jahrelang mit dem Motorrad nach Hamburg zur Arbeit gefahren. Jetzt genießt sie ihren Ruhestand.

07.07.2017