Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Feuer und Flamme für die Insel
Vorpommern Rügen Feuer und Flamme für die Insel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:13 11.07.2019
Dirk Schröder Quelle: Christine Zillmer
Anzeige
Bergen

Dirk Schröder (56) ist echter Rüganer. Er ist auf der Insel geboren und wohnt in Altenkirchen. Nach der Schule ging es in die Ausbildung nach Rostock. Dort lernte er den Beruf des Fleischers und arbeitete lange Zeit bei einem Privatanbieter auf der Insel Rügen. In seiner Freizeit ist das Altenkirchener Urgestein sehr engagiert in der dortigen Feuerwehr. „Ich bin seit vielen Jahren Unterstützer in der Feuerwehr“, sagt Dirk Schröder. Von 1995 bis 2012 kümmerte er sich um die Jugendfeuerwehr und leitete den Nachwuchs an. Er selbst findet, dass die Ausbildung komplizierter geworden ist. „Mittlerweile gibt es computergesteuerte Zieleinrichtungen“, sagt er. Das wäre früher einfacher gewesen und nicht so hochtechnisch. In den vergangenen zehn Jahren habe sich viel getan. Den Jugendlichen mache es allerdings Spaß und so wird fleißig geübt und trainiert. „In diesem Jahr waren wir Ausrichter der Kreismeisterschaften auf Rügen, denn wir holten im letzten Jahr den Titel“, erzählt der 56-Jährige stolz. Eine Partnerin hat Dirk Schröder nicht. „Das hat sich einfach noch nicht ergeben“, schmunzelt er.

Christine Zillmer

Rügen Küstenlandschaft nahe des Kubitzer Boddens auf der Insel Rügen wird umgestaltet - Drammendorfer Polder wird renaturiert

Für mehr als zwei Millionen Euro wird das 94 Hektar große Grünland nahe des Kubitzer Boddens in der Gemeinde Rambin renaturiert. Dafür werden sich Bagger und andere Baumaschinen bis ins kommende Frühjahr durch den Polder wühlen.

10.07.2019

Hier liegen Sonnenanbeter goldrichtig. Deutschlands größte Insel bietet unzählige Badegelegenheiten. Wir zeigen Fotos von den schönsten Strände und sagen, was sie ausmacht: feiner Sand, Wasserrutschen, Strandkörbe oder Aktiv-Angebote.

10.07.2019

Kurz nach dem Erntestart ist die Gerste in vielen Betrieben schon vom Halm. Die Bauern beklagen weiterhin zu trockene Böden und hoffen auf normale Bedingungen.

10.07.2019