Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Gäste lösen schon vor Inbetriebnahme des Hangliftes Tickets
Vorpommern Rügen Gäste lösen schon vor Inbetriebnahme des Hangliftes Tickets
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 15.10.2015
Der Schrägaufzug verbindet den Kurparkbereich mit dem Göhrener Ortszentrum. Quelle: Gerit Herold
Anzeige
Göhren

Die ersten Fahrkarten für den Schrägaufzug am Nordhang des Ostseebades Göhren auf der Insel Rügen wurden schon gekauft – obwohl der Lift offiziell noch gar nicht in Betrieb ist. Doch der Aufzug, der schon vor mehr als einem Jahr fertiggestellt wurde, ist dieser Tage schon etliche Mal hoch und runter gefahren im Zuge der noch notwendigen technischen Abnahme des Fahrstuhls.

„Einige Urlauber sahen die offenen Türen und dachten, er fährt schon und kamen traurig zu uns mit ihren bereits gekauften Tickets“, sieht sich Kurdirektor Jörn Fenske bestätigt, dass die Nachfrage für die Nutzung des Schrägaufzuges da ist.

Anzeige

Dieser soll in diesem Monat endlich für Gäste und Einheimische in Fahrt kommen. Seit Anfang dieser Woche ist die österreichische Liftbau-Firma ABS Transportbahnen vor Ort für die technische Abnahme des Schrägaufzugs. „Bis jetzt ist nichts zu beanstanden“, so Jörn Fenskele, Leiter der kommunalen Eigenbtriebes Kurverwaltung, der Bauherr des rund 1,5 Millionen Euro teuren Fahrstuhls ist.

Unklar ist weiterhin, ob und wieviele Fördermittel vom Land in das Projekt fließen. Weil die Bausumme die Eine-Millionen-Euro-Marke knackte, hätten Leistungen europaweit ausgeschrieben werden müssen, hatte das Wirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern bemängelt. Das hatte seinerzeit angekündigt, das Vorhaben zu 75 Prozent zu fördern und Anfang des letzten Jahres den Startschuss für den vorzeitigen Baubeginn gegeben. Zuletzt seien 62,5 Prozent im Gespräch gewesen. Nach der Inbetriebnahme des Schrägaufzuges, der ohne Ministerbesuch über die Bühne gehen wird, wolle die Gemeinde erneut in Schwerin vorstellig werden. Dass Mehrkosten entstanden sind, hatte Bürgermeister Wolfgang Pester (parteilos) bereits angekündigt (die OZ berichtete).

Indes bewegt ein Bagger unweit des Schrägaufzuges Erdmassen für das nächste Bauvorhaben: Die Parkhaus GmbH will ein sogenanntes Energie-Parkhaus errichten mit rund 250 Stellflächen und stabilisiert dafür jetzt den Hang.



Herold, Gerit