Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Geburtstagskind will Einwohnerkurkarte
Vorpommern Rügen Geburtstagskind will Einwohnerkurkarte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 09.01.2018
Wir haben frühzeitig in den Radwegeausbau investiert.Amtsvorsteher Reinhard Liedtke
Baabe

Darauf ist Amtsvorsteher Reinhard Liedtke besonders stolz: „Wir haben in den vergangenen Jahren über 12 Millionen Euro in neue Radwege investiert.“ Wir, das sind die sechs zum Amt Mönchgut-Granitz gehörenden Gemeinden des Amtes Zirkow, Lancken-Granitz, Sellin, Baabe, Göhren und Mönchgut – letztere wurde zum Januar dieses Jahres aus den drei Gemeinden Middelhagen, Gager und Thiessow gebildet.

1994 übertrugen die damals noch acht Gemeinden die Planungshoheit für den Radwegebau ans Amt, und stellten damit die Weichen, dass wichtige Lücken im Radwegenetz im Südosten der Insel Rügen geschlossen werden konnten. Inzwischen entstanden über 30 neue Trassen, so die entlang der Promenade von Göhren nach Baabe, am Ufer des Selliner Sees vom Fährhaus bis zum Kleinbahnhof in Baabe, vom Baaber Bollwerk nach Alt Reddevitz, über die Brücke Seedorf. Derzeit wird eine Fußgänger- und Radwegeunterführung durch die Bundesstraße 196 in Sellin (vom Großparkplatz zum Bollwerk) gebaut. Auf der Agenda sind weiterhin die Radwegeverlängerung an der Promenade von Baabe nach Sellin sowie der Ausbau der Radwege zwischen Lobbe und Thiessow und durch die Granitz bis nach Binz zum Klünderberg. Auch der Radweg „Zickerdamm“ und „Postweg“ zwischen Göhren und Baabe sind geplant.

Ausblicke, die Amtsvorsteher Reinhard Liedtke anlässlich des Amtsjubliäums gibt. Seit nunmehr 25 Jahren besteht die Verwaltung für den Südosten Rügens mit Sitz in Baabe. Im Haus des Gastes des Ostseebades wurde auch am Freitag das Jubiläum mit rund 50 Gästen, darunter die ehrenamtlichen Bürgermeister der Orte, bis in die Morgenstunden gefeiert.

„Vor dem Hintergrund, dass wir eine touristisch geprägte Region sind, war damals der Übergang schwer, weil die Gemeinden ihre politische Selbstständigkeit aufgegeben haben“, erinnert sich Reinhard Liedtke an die Anfänge und blickt auf das Heute. „Wir packen die Themen gemeinschaftlich an.“ Das Amt habe auch beispielhaft die Fusion der drei Mönchguter Gemeinden begleitet. Ein weiteres Steckenpferd: Der vor Jahren eingeführte fahrpreislose ÖPNV. Gegen Vorlage der gültigen Kurkarte der Ostseebäder Sellin, Baabe und Göhren können Gäste ganzjährig Busse im Bereich Sellin bis Klein Zicker nutzen. Im Sommer auch Inhaber von Kurkarten aus der Gemeinde Mönchgut. „Da waren wir Vorreiter und dies soll weiter ausgebaut werden“, kündigt der Amtsvorsteher an. Die Zusammenarbeit im Kurwesen soll weiter verstärkt werden. „Wir wollen eine Einwohnerkurkarte für den gesamten Amtsbereich einführen“, so Liedtke, der seit August 2014 ehrenamtlicher Amtsvorsteher des Amtes Mönchgut-Granitz ist. Der Selliner Bürgermeister übernahm von Dieter Mathis den Staffelstab. Der frühere Baaber Bürgermeister wurde zur Amtsgründung vor 25 Jahren auf diesen Posten gewählt und hatte ihn bis zu seinem politischen Ruhestand vor vier Jahren inne.

Als mit die größte Herausforderung, der sich die Gemeinden und ihre Verwaltung in den letzten Jahren stellen mussten, nennt Liedtke die Flüchtlingskrise und befindet. „Die haben wir gut bewältigt.“

In Sellin waren 2015 rund 260 Flüchtlinge untergebracht. Außergewöhnliche Ereignisse seien weiterhin die Vogelgrippe 2006, die Hochwasserereignisse 1995 und 2016, die Strandverunreinigungen mit Paraffin und Öl 2014 sowie die Anspülung eines Torso am Strand von Sellin 2014 gewesen. Ein Höhepunkt sei 2011 das Trainingslager von Schalke 04 gewesen.

Im Amt sind derzeit 37 Mitarbeiter beschäftigt. Seit 2005 ist Andrea Triebke Leitende Verwaltungsbeamtin. In seiner Dezember-Sitzung beschloss der Amtsausschuss, die 53-Jährige wegen Dienstunfähigkeit in den vorzeitigen Ruhestand zu versetzen aufgrund einer über ein Jahr andauernden Krankschreibung (die OZ berichtete).

26000 Gästebetten

7200 Einwohner leben im Amtsbereich Mönchgut-Granitz in sechs Gemeinden. 1993 waren es 6441 Einwohner in sieben Gemeinden. Zirkow kam 2005 zum Amt hinzu. Der Einwohnerzahl stehen etwa 26 000 offizielle Gästebetten in den sechs Gemeinden zwischen Zirkow und Klein Zicker gegenüber.

Erster ehrenamtlicher Amtsvorsteher war Dieter Mathis aus Baabe, seit 2014 ist es Reinhard Liedtke aus Sellin. Die Amtsverwaltung, in der 37 Mitarbeiter beschäftigt sind, befindet sich im Göhrener Weg 1 in Baabe.

Gerit Herold

Auf einem Innenhof im Rügener Ring in Sassnitz sollen Kinder und Erwachsene gleichermaßen toben können.

09.01.2018

Bergener gewinnt die traditionelle Rügenmeisterschaft

09.01.2018

Für Peter Heydemann läuft es bei der City- Trail-Serie im polnischen Szczecin weiter gut.

09.01.2018