Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen In Hafenstadt Sassnitz wird gefeiert, in Rosenstadt Putbus gewandelt
Vorpommern Rügen In Hafenstadt Sassnitz wird gefeiert, in Rosenstadt Putbus gewandelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:29 10.07.2019
Wie hier 2013 präsentieren sich die Rügener Hafentage in Sassnitz als ein großes Volksfest. Quelle: Andreas Pfaffe
Anzeige
Sassnitz/Putbus

Zum 26. Mal lädt Sassnitz zu seinen Hafentagen ein. Das Programm ist einmal mehr breit gefächert, bietet Musik, Show, Party, Gottesdienst und Feuerwerk. Und natürlich stehen die vier historischen Schiffe im Fokus, die den Besuchern Ausfahrten anbieten.

„120 Caterer, Schausteller und Händler warten auf ihre Gäste“, sagt Ralf Berger, Sachgebietsleiter Kultur im Sassnitzer Rathaus. „Der Eintritt ist frei und im Parkhaus gibt es schon mal 460 Pkw-Stellflächen. Auch in der Straße der Jugend kann ausgiebig geparkt werden. Dort schaffen wir wie in den Jahren zuvor eine extra Fläche.“ Eröffnet wird die Sause am morgigen Freitag um 19.45 Uhr durch Bürgermeister Frank Kracht. Ab 20 Uhr können sich die Besucher eintanzen: Ostseewelle-Moderator Alex Stuth heizt das Partyvolk an, ZigZag music sorgt ab 22 Uhr für die entsprechenden Klänge.

Maritime Stimmung

Sonnabend, 13. Juli, geht es um 14 Uhr weiter. Dann heißt es „Seefahrt, Shantys & Mee(h)r“. Zu erleben sind zwei Shantychöre – einer aus Sassnitz, der andere aus Oldenburg. Mit dabei sind auch De Magellan Singers aus Holland. Diese maritime Stimmung eignet sich vermutlich bestens, um zwischendurch eine Ausfahrt auf die Ostsee zu unternehmen. Interessierte können zwischen dem Gaffelkutter „Nobile“, dem Dreimast-Bramsegelschoner „Santa Barbara Anna“, dem Haikutter „Elida“ und dem Schonerbrigg-Segelschulschiff „Greif“ wählen. Ab 20.30 Uhr gibt es eine Summer Beach Party, die auch „Sommerstrand-Fete“ hätte heißen können, mit Moderation, Diskothek und der unverwüstlichen Oldie Company.

Sonntag wird ab 11 Uhr zum Hafengottesdienst mit Musik und Theater eingeladen. 14 Uhr wird es bunt: Das Saoco Trio möchte kubanische Lebensfreude verbreiten, De Jasmunder Plattdänzer pflegen nationales Volksgut und Rollo, der Küstenrocker, gibt einige seiner bekanntesten Lieder zum Besten. Ab 19.30 Uhr erwartet die Nimmermüden die „Summer Sailor Party“ mit Moderation, Diskothek und den Crazy Birds, die unter anderem eine Reihe der größten Songs der Gruppe Electra im Repertoire haben. 22.30 Uhr können sich alle Sassnitzer und Besucher der Stadt auf das Höhenfeuerwerk freuen.

Alles für den Garten

Trends für Garten, Wohnen und Lifestyle werden vom 12. bis 14. Juli zur „LebensArt“ in Putbus präsentiert. Die nunmehr 12. Messe ist an allen drei Tagen jeweils von 10 bis 18 Uhr geöffnet, der Eintritt beträgt 8 Euro. „Mit der Stadt Putbus wurde bereits ein Vertrag unterzeichnet, der das 20-jährige LebensArt-Jubiläum in 2027 umschließt“, freut sich Marie Fust von der Veranstaltungsagentur. Damit zähle die Putbuser Lifestylemesse zur längsten Veranstaltungsreihe, die es je in der Stadt gab. „Mit über 190 angemeldeten Händlern werden wir in diesem Jahr sicherlich einen neuen Rekord erzielen.“ Als besondere Attraktion in diesem Jahr wird der Bereich „Kunst und Kultur“ angepriesen, in dem sich unter anderem Kunstwerke der regionalen Ausstellerin Textag Group-Gabriele Hofer aus Putbus einsortieren ließen.

„Wer also an diesen drei Tagen durch den sommerlichen Schlosspark wandelt, den erwartet eine abwechslungsreiche Bummel- und Shoppingmeile und eine Welt kreativer Wohnideen in Form von stilvoller Tischwäsche, Antiquitäten, handgefertigten Möbeln oder hübschen Home-Accessoires. Kunstvoller Schmuck, bunte Mode und Taschen zieren die Stände der Aussteller“, sagt Fust weiter.

Jens-Uwe Berndt

2014 eröffnete Karl´s erste Schokoladenmanufaktur, die auf möglichst eigene Produkte und Verarbeitung setzt.

10.07.2019

Gemeinde Mönchgut und Betreiber sind uneins über die Entwicklung des Hafens von Gager. Bei der Aufstellung des B-Plans sei mit ihnen nicht gesprochen worden, beklagen Letztere.

10.07.2019

Vor vor der roten Mauer in Prora wurde eine Bombe entdeckt, die als harmlos eingestuft wurde. Hier befinden sich außerdem grobes Gestein, Kunststoff und Glas im Boden. Wer den Müll dort abgelegt hat, ist unklar.

10.07.2019